Vermeidbare Niederlage in Fellbach

Am zweiten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga Pro B bricht der TSV Tröster Breitengüßbach nach einem super Start im zweiten Viertel ein und verliert am Ende beim Aufsteiger aus der Regionalliga Südwest mit 76:71.

Headcoach Mark Völkl schickte zu Beginn des Spiels Engel, Dippold, Bauer, Klaus und Wörrlein aufs Parkett. Die Gäste erwischten einen super Start und trafen durch Klaus, Engel und Bauer gleich drei Distanzwürfe zur 2:9-Führung. Vier Zähler in Serie von Center Luca Wörrlein bescherten der Tröster-Truppe nach drei Minuten eine 5:14-Führung, woraufhin Fellbach eine Auszeit nahm. Danach war der offensive Rhythmus der Gelbschwarzen etwas gebrochen, sodass die Gastgeber durch Butler näher herankamen. Doch Stephan hatte mit vier Punkten hintereinander die passende Antwort parat, 9:18. In der Folgezeit schlichen sich leider einige Ballverluste bei den Oberfranken ein, was die Stuttgarter nutzten und den Rückstand auf 18:24 verkürzten. Engel machte per Dreier das 18:27 nach den ersten zehn Minuten perfekt. Allerdings hätte Breitengüßbach noch viel deutlicher führen können, wenn man nicht schon sieben Freiwürfe im ersten Viertel verworfen hätte.

Im zweiten Spielabschnitt übernahmen dann die Flashers das Zepter. Gillette, Butler und Kornhardt versenkten ihre Würfe sicher. Auf der anderen Seite kam Güßbach mit der deutlich aggressiveren Verteidigung nicht klar, leistete sich aufgrund dessen einige Ballverluste und kam nur zu schlechten Würfen, die ihr Ziel verfehlten. Dadurch kam Fellbach immer näher und ging durch einen Dreier von Golder in der 16. Spielminute erstmals in Führung, 30:29. Wörrlein und Klaus erzielten die einzigen sechs Zähler des TSV im zweiten Viertel. Butler und Thompson schraubten den Vorsprung der Hausherren zur Halbzeit auf 38:33.

Nach der Halbzeitpause machten die Flashers erst einmal so weiter. Berger erspielte seiner Mannschaft mit vier Zählern am Stück die höchste Führung, 42:33. Danach kamen die Gelbschwarzen wieder zurück. Angeführt von Walde, der zehn Zähler hintereinander machte, war Güßbach in der 25. Minute beim Stand von 46:45 wieder in Schlagdistanz. Kurze Zeit später ging man sogar wieder in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Spielchen, bei dem sich die Gastgeber erst wieder auf 53:47 absetzen konnten, ehe sich Breitengüßbach zum Viertelende wieder auf 57:56 herankämpfte.

Im Schlussabschnitt konnten zu Beginn beide Teams punkten. Während Butler, Kronhardt und Sikalidis für Fellbach erfolgreich waren, scorten Klaus und Wörrlein für den TSV, 61:60 (34. Min). Kurze Zeit später ging man durch Trummeter wieder in Führung. Die Oberfranken verpassten es in dieser Phase erneut sich abzusetzen, da man sich wieder etliche Ballverluste (insgesamt 17 im Spiel) leistete und zahlreiche Freiwürfe (insgesamt 13 im Spiel) vergab. So blieb Fellbach immer in Schlagdistanz und ging durch einen Dreier von Berger wieder mit 66:64 in Führung. Walde glich zwei Minuten vor dem Ende erneut aus, 66:66. Ein 7:0-Run der Gastgeber knapp 60 Sekunden vor dem Ende entschied die Partie, 73:66. Breitengüßbach versuchte zwar nochmal alles, kam aber nur noch auf 76:71 heran. Am Ende steht eine Niederlage beim Mitaufsteiger zu Buche, die mit weniger Ballverlusten und einer besseren Freiwurfquote vermeidbar gewesen wäre. Daran werden die Jungs in der Trainingswoche mit Sicherheit arbeiten, um es am Samstag um 18 Uhr im nächsten Heimspiel gegen Speyer besser zu machen.

Breitengüßbach: Klaus (13/1 Dreier), Trummeter (12/1), Walde (12/1), Engel (9/2), Wörrlein (8), Stephan (6), Dippold (4), Wagner (4), Bauer (3/1), Feuerpfeil, Nieslon

Anzeige
MKB Kemmern

Florian Dörr

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.