Knoten geplatzt: Tröster-Truppe schlägt Bayern 2

Die Niederlagenserie ist Geschichte. Der TSV Tröster Breitengüßbach gewinnt am 16. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga Pro B vor großartiger Kulisse in der heimischen Hans-Jung-Halle mit 67:58 gegen den FC Bayern Basketball 2 und verlässt damit den Platz an der roten Laterne.

Güßbach-Coach Mark Völkl musste am vergangenen Sonntag erneut auf seine Guards Engel und Feuerpfeil verzichten. Zudem war auch noch Steffen Walde nicht einsatzfähig. Dafür war Center Erik Land wieder mit dabei. Bei den Bayern verweilte Topscorrer Ivan Kharchenkov 40 Minuten auf der Bank beim Bundesligaspiel in Chemnitz, sodass er seiner Mannschaft in Breitengüßbach fehlte. Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Landeshauptstädtler, die nach Punkten von Radoncic, Blank und Sermpezis schnell mit 1:8 in Führung lagen. Die Hausherren taten sich anfangs sehr schwer und erzielten erst nach vier Minuten den ersten Feldkorb durch Marlon Stephan. Kalu traf wenig später zwei Dreier zum 7:16, was die höchste Bayern-Führung dieses Spiels darstellte. Nach einer Auszeit von Mark Völkl kam sein Team besser ins Spiel und kam angeführt von Trummeter und Land auf 12:16 heran. Allerdings war Kalu in dieser Phase nicht zu stoppen und stellte im Alleingang auf 12:20 nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Spielabschnitt agierten die Gastgeber mit wechselnden Abwehrformationen, was die jungen Münchner vor große Probleme stellte. Stephan und Trummeter brachten ihre Mannschaft auf 19:22 heran (14.). Güßbach suchte nun vermehrt den Weg ans Brett zur großen Garde. Wagner und Klaus trafen dort ihre Würfe und nach schönem Passspiel versenkte Trummeter einen offenen Dreier zur 26:24-Führung (17.). Diesen Vorsprung wollte man unbedingt mit in die Halbzeit nehmen. Dippold, Nieslon und Trummter bauten diesen bis zur 19. Minute gar auf 34:27 aus. Licina stellte kurz vor der Pausensirene aber noch auf 34:30. Die Oberfranken ließen in den zweiten zehn Spielminuten nur 10 Münchner Punkte zu, was der ausschlaggebende Punkt für die Halbzeitführung war.

Bayern glich durch Radoncic und Kalu zu Beginn des dritten Viertels schnell zum 36:36 aus. Auch einen Dreier von Jonas Klaus konterte Bayerns Topscorrer Kalu (26 Punkte) umgehend. Er war es auch, der wenig später die 39:42-Führung für seine Mannschaft erspielte. Doch anders als in den vergangenen Wochen blieb die Tröster-Truppe dieses Mal dran und ging nicht noch höher in Rückstand. Trummeter und Wörrlein am Brett, sowie Bauer von der Dreierlinie sorgten für den erneuten Führungswechsel, 46:42. Dippold und Stephan erhöhten kurz vor dem Viertelende von der Freiwurflinie auf 51:43, ehe erneut Kalu den 51:45-Stand nach 30 Spielminuten herstellte.

Angetrieben von den zahlreichen lauten Fans in der Güßbacher Hans-Jung-Halle wollte der TSV Tröster Breitengüßbach unbedingt dieses Spiel gewinnen. Doch den besseren Start in den Schlussabschnitt hatten die Bayern, die nach einem Radoncic-Dreier und einem Freiwurf von Kalu wieder auf 51:49 dran waren (33.). Doch der zweite Bauer-Dreier binnen weniger Minuten erlöste wenig später das Publikum, nachdem man zuvor knapp vier Minuten ohne Zähler blieb. Beide Mannschaften verpassten es in den folgenden zwei Spielminuten zu punkten. Danach waren es Land und Stephan, die am Brett für wichtige Erfolgserlebnisse sorgten und auf 60:51 stellten. Licina verwandelte zwar postwendend einen Dreier, den Trummeter von der Freiwurflinie konterte. Nach einem unsportlichen Foul von Kalu war Gäste-Coach Emir Mutapcic knapp drei Minuten vor dem Ende zu seiner letzten Auszeit gezwungen. Diese brachte allerdings nicht mehr viel und so gewann Breitengüßbach am Ende verdient mit 67:58 gegen München und machte einen enorm wichtigen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Fans waren begeistert von ihrer Mannschaft und feierten ihr Team nach Spielende ausgiebig. Headcoach Mark Völkl nach der Partie: „Vielen Dank an unsere Fans für diesen tollen Support nicht nur heute, sondern auch in den vergangenen Wochen! Wir haben nie aufgegeben und haben, trotz vieler Verletzungssorgen, immer alles gegeben. Heute haben wir uns für die harte Arbeit der letzten Wochen belohnt. Dieser Sieg war auch für euch!“ Durch den Erfolg gegen Bayern kletterte der TSV Tröster Breitengüßbach auf Platz 13 und ist nun punktgleich mit dem Zwölften Ehingen.

Breitengüßbach: Trummeter (16/2 Dreier), Stephan (14), Land (8), Dippold (7), Nieslon (7/1), Bauer (6/2), Klaus (5/1), Wagner (2), Wörrlein (2)

Anzeige
MKB Kemmern

Florian Dörr

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.