Polizeibericht 3. Oktober 2019

Veröffentlicht am 3. Oktober 2019 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Rotlicht übersehen

Breitengüßbach. Am Dienstagmittag war ein 65-jähriger Skodafahrer auf der B 279 von Breitengüßbach in Richtung Baunach unterwegs. An der Einmündung der Autobahnausfahrt Breitengüßbach-Mitte übersah er eine Rotlicht zeigende Ampel und stieß mit einem 73-jährigen Fahrer eines Ford C-Max zusammen, der von der Autobahn kommend, bei Grünlicht nach links auf die B 279 einbog. Bei der Kollision entstand ein Blechschaden in Höhe von 4000.- Euro.

 

Vorfahrt missachtet

Burgebrach.  Zwischen Dietendorf und Steinsdorf fuhr am Dienstagnachmittag ein 81-jähriger Pkw-Fahrer von einem Feldweg auf die Staatsstraße ein und übersah dabei eine vorfahrtsberechtigte 44-jährige Pkw-Fahrerin. Bei dem Zusammenstoß entstand Blechschaden in Höhe von 4000.- Euro. Zudem klagte die Unfallgeschädigte über Schmerzen an der Halswirbelsäule.

An Scheunenwand gestoßen

Schlüsselfeld. OT Reichmannsdorf. Am Dienstagvormittag, vermutlich gegen 08.00 Uhr, streifte ein unbekannter Fahrzeugführer beim Einbiegen in die Albacher Straße eine Scheunenwand und setzte seine Fahrt fort ohne sich um den Schaden in Höhe von 300.- Euro zu kümmern. Bei dem Verursacherfahrzeug handelt es sich vermutlich um einen Sattelzug. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, entgegen.

Streit um Parkplätze eskalierte

Memmelsdorf. OT Drosendorf. Am Dienstagnachmittag wollte ein 36-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Stuhlbrüderweg beim Vermieter vorsprechen um sich über die Parksituation auf dem Hof des Anwesens zu beschweren. Hierbei kam es zu einem Streitgespräch mit einem 31-jährigen Besucher des Vermieters, welches damit endete, dass der Beschwerdeführer von dem Besucher eine Ohrfeige ins Gesicht bekam. Ein Verfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

Titelfoto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".