Kita-Erweiterungen: Wer zahlt, schafft an?!

In Hallstadt fehlen Kindergarten- und Krippenplätze. Schnelle Abhilfe soll unter anderem mit einem Modul geschaffen werden, das an der Kindertagesstätte St. Anna entstehen soll. Parallel werden der Kindergarten St. Ursula in Dörfleins und das St. Franziskus Haus für Kinder erweitert. Die von den Trägern zusammen mit den Architekten erarbeiteten Pläne wurden nun im Stadtrat präsentiert – und stießen nicht vollständig auf Gegenliebe.

Erster Spatenstich: Krippen-Neubau startet in Zapfendorf

Die Kinder haben einen Logenplatz. Und bisher gab es keinen Tag, an dem nichts zu sehen war. Denn schon seit einiger Zeit sind Mitarbeiter des Zapfendorfer Bauhofs damit beschäftigt, das Grundstück der Kindertagesstätte St. Christophorus auf die große Baustelle vorzubereiten. Denn hier entsteht ein drittes Gebäude für zwei Kinderkrippen-Gruppen. Und die Kinder haben von den Fenstern des Kindergartens natürlich beste Sicht. Nun erfolgte der Spatenstich.

Alternativlos: Erweiterungsbau für Kita auf den Weg gebracht

Dass mehr Krippenplätze nötig sind, ist unstrittig. Über die Kosten und die Ausführung eines Erweiterungsbaus und selbst das Grundstück gab es aber doch Diskussionen im Zapfendorfer Gemeinderat. Und dann kommt noch hinzu, dass der Bau nicht rechtzeitig fertig wird, wenn die Krippenkinder die Plätze benötigen. Beraten wurde außerdem über die Fortführung des Projekts „Freizeit-, Sport- und Sozialpark“ mit Kunstrasenspielfeld.

Kinderbetreuung: Bis September 2019 braucht Hallstadt schnell neue Plätze

Noch gar nicht lange ist es her, da war in den Kommunen eher von Überkapazitäten die Rede, sinkende Geburtenzahlen standen im Raum. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation verändert – und immer mehr Eltern entscheiden sich außerdem, auch kleine Kinder in Betreuung zu geben. Nun muss auch die Stadt Hallstadt reagieren, zwei Kindertagesstätten stehen vor umfangreichen Erweiterungen und Umbauten. Ebenfalls im Stadtrat: Durch eine Neueinteilung der Bauabschnitte soll die Innenstadtsanierung beschleunigt werden.

So könnte das dritte Gebäude von „St. Christophorus“ aussehen

Im vergangenen November hatte Architekt Arne Vogels erste Ideen präsentiert, wie sich die Kindertagesstätte St. Christophorus in Zapfendorf erweitern ließe. Klar war schon damals: Ohne ein drittes Gebäude auf dem Grundstück geht nichts. In der Sitzung des Marktgemeinderates vom 5. Juli gab es nun Details zu sehen – die Planungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

Bald ist Schluss mit dem Platzproblem

Die Anforderungen an die Kinderbetreuung haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Meist fällt in diesem Rahmen der Begriff „Kindertagesstätte“. Was aber ist mit den Schulkindern? Für sie gibt es Modelle der Ganztagsschule und die Kinderhorte. Einen letzteren hat auch Hallstadt, über die Jahre ist er aber viel zu klein geworden. Nun beginnen die Bauarbeiten zur Erweiterung.

Endlich mehr Platz: Kinderhort Ankerplatz bekommt zweites Gebäude

1997 zog der im Jahr zuvor in der Hans-Schüller-Schule eingerichtete Kinderhort Ankerplatz in Hallstadt in sein heutiges Gebäude in der Josefstraße, direkt hinter der Schule, um. Da sich die Zahl der betreuten Kinder immer weiter erhöht hat, ist ein Erweiterungsbau nötig. Für diesen legte der Stadtrat nun den Standort fest. Außerdem wurden neue Nutzungskriterien für das Bürgerhaus beschlossen.

Was ist ein verantwortlicher Gemeinderat?

Für jeden Zapfendorfer Gemeindeteil gibt es seit 1972 einen verantwortlichen Gemeinderat, der nicht nur Bindeglied zwischen Bürgern, Verwaltung und Bauhof ist, sondern der vor Ort auch Aufgaben übernimmt, etwa die Aufsicht über kommunale Gebäude. Für den neuen Gemeinderat stellte sich die Frage: Beibehalten oder nicht? Außerdem stand eine weitere Entscheidung in Sachen Vorranggebiet Sassendorf West (Windkraft) auf der Agenda, und auch über das Milchwerk der BMI (im Foto) wurde diskutiert.

Lesen als Schlüsselkompetenz – auch und gerade fürs Internet

Der Literaturgeschmack verändert sich ständig – und eine öffentliche Bücherei muss den Trends folgen. Dennoch gilt es, „keinen Firlefanz anzuschaffen, sondern Medien mit Nachwirkung“. So formulierte Breitengüßbachs Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder bei der Eröffnung der erweiterten Gemeindebücherei die Ziele dieser Einrichtung. Auf fast 200 Quadratmetern stehen den Lesern 12.890 Medien zur Verfügung, neben Büchern auch DVDs, CDs und Zeitschriften.

„Ihr könnt beobachten, wie das Gebäude Stein um Stein wächst…“

Mehrere Varianten wurden diskutiert, die Regierung von Oberfranken machte einmal einen Strich durch die Rechnung – und die Zeit drängte, um Fördergelder zu erhalten. Nun war es soweit, der Spatenstich zur Erweiterung der Baunacher Kindertagesstätte St. Magdalena ist erfolgt. Natürlich waren die Kinder mit Begeisterung dabei. Sie erhielten außerdem Fotokameras, um den Bau zu dokumentieren.