Schulden sinken, Umlagen steigen

Bei der letzten Stadtratssitzung des Jahres heißt es in Baunach immer auch: Bilanz ziehen. Ob der Jahresbericht des Bürgermeisters, des Jugendbeauftragten oder der Stadtbücherei – einmal mehr wurde klar: In Baunach tut sich viel. Auch wirtschaftlich sieht es für die Stadt gut aus, was aber wieder einmal eine hohe Kreisumlage bedeutet: 1,4 Millionen Euro muss die Stadt an den Landkreis abgegeben, im kommenden Jahr könnten es schon 1,8 Millionen Euro sein.

Schmitt-Haus ist jetzt Kinderhaus

„Vieles hat sich geändert. Aber unser Ziel, das Historische zu erhalten, haben wir nicht aus den Augen verloren.“ Nach der offiziellen Einweihung der neuen Schulmensa vor zwei Wochen durfte Hallstadts Bürgermeister Thomas Söder erneut aktiv werden. Diesmal ging es um die Kleinsten, die nun im neuen Kinderhaus an der Bamberger Straße im ehemaligen Schmitt-Haus eine neue Heimat gefunden haben.

Historischer Blickfang in der Mitte

Am Sonntag, 13. September, findet im Landkreis Bamberg der Tag des offenen Denkmals statt. Auch Hallstadt beteiligt sich wieder. Diesmal steht das „Schmitt-Haus“ im Focus. Nach den Um- und Neubaumaßnahmen werden der Kreisverband Bamberg Stadt und Land der Arbeiterwohlfahrt dort in Kooperation mit der Stadt Hallstadt und drei großen ortsansässigen Unternehmen eine neue Kindertagesstätte betreiben.

Perspektivwechsel: Bitte in die Hocke!

Wenn die Kinder sich plötzlich mit Gummistiefeln durch ihren Kindergarten bewegen, wenn der Strom wegbleibt und wenn einzelne Gruppen immer wieder im Haus umziehen müssen – dann ist Baustelle angesagt. Schon im Februar war damit aber wieder Schluss und die Kinder zogen in den Erweiterungsbau des Kinderhauses St. Magdalena in Baunach ein, nun stand auch die offizielle Einweihung auf dem Programm.

Platz für drei Gruppen mit 36 Kindern

Lorena und Dominik waren die Ersten, die die neue Einrichtung in Augenschein nahmen – und hatten sichtlich ihre Freude daran, in den Räumen des Krippenanbaus am Baunacher Kinderhaus St. Magdalena mit großen bunten Kuscheltieren zu spielen, sich Bilderbücher anzuschauen oder sich auf dem Schoß der Erzieherinnen behutsam an ihre neue Tages-Umgebung in sonnigem Gelb zu gewöhnen.

Hätte, wäre, wenn …

Trotz Mehreinnahmen von rund einer Million Euro wird die Gemeinde Breitengüßbach im Haushaltsjahr 2014 fast ihre gesamten Rücklagen aufbrauchen. Im Mittelpunkt stehen laut Bürgermeisterin der Werterhalt sowie Weichenstellungen. Klar ist: Die großen Aufgaben kommen mit ICE und Modernisierung der Kläranlage dann ab 2015. Die Finanzpolitik der vergangenen Jahre sorgte für Kritik im Gemeinderat.