Vom „Problemfall“ zum Preisträger

Im Hallstadter Rathaus herrscht ein Kommen und Gehen. So kamen auch einige Bürger im Foyer vorbei, als Bürgermeister Thomas Söder die Ehrentafel für das Rathaus überreicht bekam. Denn Hallstadt hat jüngst nämlich den Bayerischen Denkmalpflegepreis in der Kategorie „Öffentliche Bauwerke“ verliehen bekommen. Mit diesem Preis ehrten die Bayerische Ingenieurekammer-Bau und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege insgesamt sechs Bauwerke, bei denen herausragende Ingenieursleistungen erbracht wurden.

Bürgeramt zieht vorübergehend ins Bürgerhaus

Im ersten Obergeschoss des Rathauses in Hallstadt kam es zu einem Wasserschaden. Dabei wurden ein Besprechungsraum und das Bürgeramt im Erdgeschoss in besonderem Maße beschädigt. Für die notwendigen Reparaturarbeiten an Decken, Wänden und Böden müssen die Kolleginnen und Kollegen des Bürgeramtes vorübergehend wieder ins Bürgerhaus, Mainstraße 2, zurückziehen.

Bürgerhaus, Vereine – und ein Gymnasium

Aktuell werden noch die Spuren aus rund sieben Jahren Amtsgebäude beseitigt, ab Anfang März steht das Bürgerhaus in Hallstadt dann wieder vollständig für das zur Verfügung, wofür es einst gedacht war: Als Treffpunkt für Vereine und die Bürger. Und auch der Stadtrat wird seine Sitzungen dort abhalten. In eben diesem Gremium wurde am 25. Januar über das Gebäude diskutiert.

Über 430 Jahre Stadtgeschichte: Weiter geht’s im Hallstadter Rathaus

Eines hat sich in den vergangenen Jahren in Hallstadt deutlich gezeigt: Für eine Stadtverwaltung ist das aktuell hoch im Kurs befindliche Konzept „Großraumbüro“ eher weniger geeignet. Aufgrund eines Wasserschadens und anschließend hoher Schadstoffbelastung residierten die Mitarbeiter der Stadt Hallstadt lange im Bürgerhaus, seit anderthalb Monaten steht wieder das historische Rathaus zur Verfügung. Und das bietet nun einmal viele Vorteile.

Rathaus Hallstadt: Nur ein Fluchtweg – und der funktioniert nicht

Im Juli 2014 hatte der Stadtrat in Hallstadt die Sanierung des historischen Rathauses am Marktplatz einstimmig auf den Weg gebracht. Besondere Schwierigkeiten bei der Planung bereitete der Brandschutz – und so ist seitdem wieder mehr als ein Jahr vergangenen. Nun kann die Sanierung endlich beginnen. Zuvor aber wurde dem Stadtrat eine erneute Kostensteigerung vorgelegt.