Rathaus: Chlornaphthalin macht erneute Teilsanierung nötig

Veröffentlicht am 15. Mai 2014 von Johannes Michel

Bereits seit vier Jahren steht das Rathaus in Hallstadt leer, die Verwaltung der Stadt hat sich im nahe gelegenen Bürgerhaus eingerichtet. Das aber soll, so Bürgermeister Thomas Söder, nicht mehr lange so bleiben. Bereits im Juni könnte der Stadtrat eine weitere Sanierung auf den Weg bringen. Kostenpunkt: Rund 1,3 Millionen Euro.

Was im Rahmen der Sanierung nötig sein wird, erläuterte Architektin Simone Krainz bei der Begehung. Die Schadensbeseitigung soll durch eine Lüftungsanlage erfolgen, die über die Jahre die hölzernen Deckenbalken vollständig austrocknen wird. Dafür wird eigens ein Lüftungssystem entwickelt, dass die Raumluft über die Böden nach außen transportiert. Positiver Nebeneffekt: Die Fenster des Rathauses müssen künftig zum Lüften nicht mehr geöffnet werden, was aufgrund der Lage an der viel befahrenen Durchgangsstraße Sinn macht.

Begehung Rathaus Hallstadt 2014
Erste Station bei der Begehung: Das Treppenhaus. Hier ist besonders stark ein Chlorgeruch wahrzunehmen. Laut Architektin Simone Krainz liegt die Belastung aber nur knapp über den Grenzwerten.

Weitere Anforderungen: Brandschutz und Datenverarbeitung

Hinzu kommen weitere Maßnahmen im Bereich Brandschutz. Seit der Sanierung haben sich die Anforderungen zum Teil gravierend geändert. Da das Rathaus über keine zweite Treppenanlage verfügt, muss das Treppenhaus möglichst lange brandfrei gehalten werden. Mit der bisherigen Styroporeinlage auf der Decke und dem Holzboden lässt sich das kaum realisieren. Das bedeutet: Sämtliche Böden müssen entfernt werden, was größtenteils bereits geschehen ist. Laut Simone Krainz wäre dieser Schritt aber auch aufgrund des Einbaus der Lüftung notwendig geworden. Ersetzt werden die Böden im Treppenbereich dann durch Fliesen oder Natursteine, verlegt auf einem Trockenestrich. „Es gilt für uns, keine weitere Feuchtigkeit in das Gebäude einzubringen“, so Krainz.

Außerdem soll eine Behinderten-Toilette im Keller eingebaut und über einen Treppenlift mit Podest für Rollstühle zugänglich gemacht werden. Der Einbau eines Aufzuges würde 300.000 Euro kosten und wurde vom Stadtrat bereits abgelehnt. Neben einigen organisatorischen Umstellungen fällt auch die Aktualisierung der Datenleitungen im gesamten Gebäude ins Gewicht. Seit 2002 haben sich im Bereich der Datenverarbeitungen große Veränderungen ergeben, dem die Sanierung nun Rechnung tragen will. Die Pläne sollen nun in den Fraktionen weiter beraten werden. Und im Juni, so Bürgermeister Söder, könnte die Entscheidung fallen.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Die Kirchweih aus dem Dornröschenschlaf erwecken

Nach der Rathausbegehung setzte der Stadtrat seine Sitzung im Feuerwehrsaal fort. Dort stellte sich der Verein HallSTADTmarketing vor. Dessen PR-Beauftragter Joachim Sator berichtete über die Vereinsgründung im Jahr 2013 sowie über bereits durchgeführte Aktivitäten. Wichtig sei dem Verein, Hallstadt innen lebendig zu machen, aber auch außen Wirkung zu erzielen. So sei es ein realistisches Ziel, auch Bamberger zu Veranstaltungen nach Hallstadt zu locken. Der Hallstadter Faschingsumzug habe zudem gezeigt: „Wenn etwas angeboten wird, kommen die Leute auch.“

Sator zeigte Ideen auf, wie sich die im August stattfindende Kirchweih aufwerten ließe. Angedacht ist, auf dem Marktplatz eine Bühne aufzubauen, im Rahmen des Bamberger Blues- und Jazzfestivals eine Band zu engagieren und dort auch einen Open-Air-Gottesdienst abzuhalten. Stadtrat Veit Popp (CSU) gab zu bedenken, dass hier auf jeden Fall die Anwohner mit einzubeziehen seien. Und Heiko Nitsche (SPD) fand das Ansinnen, die Kirchweih aus dem Dornröschenschlag zu erwecken, gut, meinte aber: „Planen lässt sich viel, ich brauche dafür aber auch Leute, die arbeiten.“ Zudem sei die Zeit bis August sehr knapp. Sator erwiderte, dass der Verein für das Blues- und Jazzfestival über genügend eigene Ressourcen verfüge, ansonsten aber auf Unterstützung, etwa durch die Ortsvereine, angewiesen sei. Einstimmig gab der Stadtrat anschließend grünes Licht für die weitere Planung eines solchen Festivals.

 

Fotos von der Rathausbegehung mit Erläuterungen finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".