Rathaus Hallstadt: Nur ein Fluchtweg – und der funktioniert nicht

Veröffentlicht am 9. Oktober 2015 von Johannes Michel

Im Juli 2014 hatte der Stadtrat in Hallstadt die Sanierung des historischen Rathauses am Marktplatz einstimmig auf den Weg gebracht. Besondere Schwierigkeiten bei der Planung bereitete der Brandschutz – und so ist seitdem wieder mehr als ein Jahr vergangenen. Nun kann die Sanierung endlich beginnen. Zuvor aber wurde dem Stadtrat eine erneute Kostensteigerung vorgelegt.

Wieder einmal wurde in der Stadtratssitzung in Hallstadt am 7. Oktober 2015 eines klar: Das Sanierungskonzept für das historische Rathaus ist kein Konzept von der Stange. Das betonte auch Architektin Simone Krainz, als sie dem Stadtrat erläuterte, warum die Sanierung nun noch einmal um 200.000 Euro teurer werden soll – die Gesamtkosten liegen nach aktuellem Stand bei fast 1,7 Millionen Euro. Und das, obwohl das Gebäude eigentlich erst Anfang der 2000er generalsaniert wurde. Hintergrund, darüber haben wir bereits mehrfach ausführlich berichtet, ist ein Wasserschaden, bei dem so genanntes Chlornaphthalin freigesetzt wurde. Durch den Einbau einer Lüftungsanlage soll dieses abgebaut werden und mit der Zeit vollständig verschwinden.

Ein ganz anderes Problem ist der Brandschutz. Krainz machte erneut deutlich, dass das Brandschutzkonzept der vorigen Sanierung nicht funktioniere. Da es mit dem Treppenhaus nur einen Fluchtweg gebe, müsse dieses besonders geschützt, also brandfrei gehalten werden. Gelingen soll dies nun mit einem neuen Bodenaufbau. Bislang sei in den Böden etwa Styropor verbaut, Mineralfaser müsse entfernt werden. Verlegt werden sollen außerdem Stahlplatten, um einen besseren Schallschutz zu erreichen und zugleich die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. „Einige Positionen haben sich aus diesem Grund erhöht“, so Krainz. Bereits vom Stadtrat genehmigt worden war der Einbau einer Klimaanlage (ca. 100.000 Euro), nun kommen durch bessere Brandschutzmaßnahmen und Schallisolierung weitere 200.000 Euro hinzu. Krainz erklärte, dass sich am historischen Bestand des Gebäudes nichts ändere. „Das Rathaus wird nach der Sanierung aussehen wie vorher.“

Rathaus Hallstadt Bodenaufbau 2015
Aus Brandschutzgründen erfolgt ein neuer Bodenaufbau.

Rathaus Hallstadt außen 2014
Die außen sichtbaren Flecken sollen ebenfalls verschwinden.

Rathaus immer noch nicht barrierefrei

Mit einem Zeitplan war die Architektin noch vorsichtig. Sollte alles glatt laufen, könnte die Stadtverwaltung bereits Ende 2016 wieder einziehen, wahrscheinlicher ist aber März 2017. Der Stadtrat brachte die Sanierung bei einer Gegenstimme auf den Weg, die Baugenehmigung wurde einstimmig erteilt. Bürgermeister Thomas Söder erklärte, dass sofort mit den notwendigen Abbrucharbeiten begonnen werden könne, dies sei mit dem Landratsamt geklärt. Viele Stadträte zeigten sich erleichtert, dass die Baustelle nun endlich beginnen könne, es gab aber auch Anregungen und Kritikpunkte. Ludwig Wolf (BBL/FW) meinte, die Sanierung müsse mit den Arbeiten an der Lichtenfelser Straße und am Marktplatz, die im Spätsommer oder Herbst 2016 beginnen sollen, abgestimmt werden. Und Hans-Jürgen Wich (SPD) meinte: „Ich bin enttäuscht, dass wir so viel Geld in die Hand nehmen und das Rathaus dennoch nicht behindertengerecht sein wird. So etwas sollte in einer Kommune selbstverständlich sein.“ Wich spielte damit auf den Einbau eines Aufzugs an, der aus Platzgründen nicht erfolgen wird.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Ausführlich diskutiert wurden in einem weiteren Tagesordnungspunkt mehrere Anträge zur Geschäftsordnung des Stadtrates. Dabei ging es um die Zusendung von Protokollen nichtöffentlicher Sitzungen an die Stadtratsmitglieder – sie wurde abgelehnt. Geschäftsleiter Uwe Schardt berief sich in seinem Vortrag auf Vorgaben des Kommunalrechts. Lange debattiert wurde über die Änderung des Sitzungsbeginns. Bislang startete der Stadtrat regelmäßig um 17.00 Uhr, künftig wird Sitzungsbeginn um 18.00 Uhr sein.

 

Wie es im Rathaus momentan aussieht? Fotos von einer Rathausbegehung des Stadtrats aus 2014 mit Erläuterungen finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Elke Schmittlutz 11. Oktober 2015 at 18:59 - Antworten

    Wenn man nicht weiß wohin mit seinem Geld dann…..renoviert man……..baut um …..renoviert das umgebaute…….und baut wieder das renovierte um…..

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".