Reinhold Schweda neuer Ehrenbürger

Veröffentlicht am 22. Juni 2015 von Johannes Michel

Ehrenbürger, Ehrenring, Ehrennadel. In Baunach wurden im Rahmen einer Festsitzung des Stadtrats in der vergangenen Woche verdiente Bürgerinnen und Bürger für ihr langjähriges Engagement in Vereinen und in der Kommunalpolitik geehrt. Wir haben für Sie die Ehrungen etwas „aufbereitet“.

Ehrungen Stadt Baunach 2015 (2)
Von Links nach rechts: 1. Bürgermeister Ekkehard Hojer, Ehrenbürger Reinhold Schweda, Erich Langhojer, Hans-Günther Kraus, Gudrun Stößel, Josef Müller, Peter Krauß, Anni Ruß, Walter Jakubka, Edeltraut Liebl, Berthold Häfner, Anneliese Saam, Wolfgang Martin, 3. Bürgermeister Tobias Roppelt und 2. Bürgermeister Peter Großkopf

Ehrenbürger

Reinhold Schweda, Baunach: „Wir zeichnen heute eine Person aus, die schon 1984 erstmals in den Baunacher Stadtrat gewählt wurde und von mir 2009 bereits als Dinosaurier der Kommunalpolitik bezeichnet wurde“, sagte Bürgermeister Ekkehard Hojer. Von 1984 bis 2014 war er für die CSU im Stadtrat, in den Jahren 1996 bis 2002 als 2. Bürgermeister. Er war Fraktionssprecher der CSU-Stadtratsfraktion von 1990 bis 2014, ist 45 Jahre bei der CSU, davon war er 35 in der Vorstandschaft tätig, unter anderem als Schriftführer, 2. Vorstand und zuletzt von 2000 bis 2013 als Ortsvorsitzender. Er ist Mitinitiator und Mitbegründer des Baunacher Heimatmuseums und seit 36 Jahren (seit 1979) im Arbeitskreis Heimatmuseum aktiv tätig. Bereits seit dem Jahr 1974 bis heute, insgesamt 41 Jahre, ist er 1. Vorsitzender des Baunacher Freundeskreis, der unter anderem das Johannisfeuer lange Jahre ausrichtete und mit Kabarett-Abenden das kulturelle Leben in Baunach bereichert. Als Vereinsbeitrat des Wanderclub Baunach ist er seit 37 Jahren (1978) aktiv und seit dem Jahr 1981 übt er zusätzlich das Amt des Kulturwartes aus. Außerdem übt er seit vier Jahren beim Haßberghauptverein den Posten des „Hauptkulturwartes“ aus. Beim Frankenbund, dem er 1968 beitrat, ist er seit 17 Jahren Schriftführer. In der Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung in Baunach sitzt er seit 26 Jahren als Vorstandsmitglied. Bei fast allen durchgeführten Büttenabenden des OKR Baunach trat er in die „Bütt“ und ist bis heute als „Faschingszug-Sprecher“ aktiv. „Nebenbei“ ist er Mitglied beim Tennisclub, Förderverein Magdalenenkapelle, Kapellenverein Godeldorf, den Sendelbachtaler Musikanten und bei der Feuerwehr Baunach. Jedes Jahr im September laufen ihm seit 1996 immer rund 100 Baunacher, hinterher, wenn er in seiner Funktion als Wallfahrtsführer nach Vierzehnheiligen führt. Man sieht ihn auch des Öfteren mit Mantel, Laterne, Hut und Hellebarde durch Baunach ziehen, eine Traube neugieriger Touristen und Einheimischer hinter sich, um seinen Erzählungen über die Baunacher Stadtgeschichte zu lauschen.

Ehrenring

Gudrun Stößel, Baunach: Insgesamt war sie 14 Jahre in der Vorstandschaft des SPD Ortsvereins tätig, darunter als Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende, Schriftführerin und Kassiererin. Auf Bezirks- und Kreisebene war sie acht Jahre aktiv, unter anderem als stellvertretende Bezirks- und stellvertretende Kreisvorsitzende. Seit Vereinsgründung bis heute fungiert sie als Schriftführerin beim Tennisclub Baunach. Mehr als zehn Jahre war sie stellvertretende Vorsitzende und auch 1. Vorsitzende beim VdK Baunach. Auch beim Gesangverein Baunach hat sie als 2. Vorsitzende viele Jahre aktiv mitgearbeitet. Außerdem ist sie seit längerer Zeit Schriftführerin beim Förderverein Magdalenenkapelle. Stadträtin war sie insgesamt 24 Jahre von 1990 bis 2014. Zwölf Jahre, von 2002 bis 2014, fungierte sie dabei auch als 2. Bürgermeisterin. Im Kreisrat hat sie die Interessen der Region 17 Jahre vertreten und gestärkt. Sie war eine der Hauptinitiatorinnen der neuen Stadtbücherei und hat dabei unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet.

Anneliese Saam, Baunach: Von 1990 bis 2014 war Anneliese Saam Mitglied im Stadtrat Baunach. Seit 1993 ist sie Ortsvorsitzende der CSU Frauen-Union, auch überörtlich war sie als stellvertretende Vorsitzende im Kreis und im Bezirk der Frauen Union aktiv. Über 20 Jahre war sie Schöffin am Landgericht Bamberg, seit 1997 ist sie ehrenamtliche Richterin am Verwaltungsgericht Bayreuth – und seit mehr als 20 Jahren ist sie Lektorin und Mitglied im sozialen Arbeitskreis der Pfarrei in Baunach. Seit 2014 ist Saam Trägerin der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Erich Langhojer, Dorgendorf: Seit 1990 ist Langhojer Mitglied im Stadtrat Baunach, seit 25 Jahren Mitglied im Kirchenrat und Kirchenpfleger in der Filialkirche Dorgendorf. Er trieb die Generalsanierung der Kirche und den Kauf einer Orgel energisch voran und hat bereits acht Weihnachtskonzerte organisiert – und konnte damit einen stattlichen Betrag zugunsten der Kinderkrebshilfe erzielen. Seit 17 Jahren ist er Wallfahrtsführer der Dorgendorfer. Neben Vorstandstätigkeiten beim MGV Liederhort Reckendorf und beim Wanderclub Baunach fungiert er als Festleiter beim Musikverein Priegendorf und hat dort zwölf Jahre als Beisitzer der Vorstandschaft mitgearbeitet.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Ehrennadel

Berthold Häfner, Priegendorf: Nach seinem Vater und seinem Bruder ist er der Dritte aus der Familie, der die Ehrennadel erhält. Seit 29 Jahren ist er Kassier bei der DJK Priegendorf, außerdem Hausmeister des Vereins, seit fast 40 Jahren aktiv im Feuerwehrdienst.

Walter Jakubka, Dorgendorf: Bereits 1977 ist er in die Feuerwehr eingetreten, war zwölf Jahre stellvertretender Kommandant und ist seit weiteren zwölf Jahren 1. Kommandant der FFW Dorgendorf. Mehr als 20 Jahre begleitete er die FFW Dorgendorf als Jugendwart, außerdem ist er Vorstand des Feuerwehrvereins. Bemerkenswert ist auch, dass er bereits über 150 mal Blut gespendet hat. Hierfür wurde er 2014 vom Bayerischen Roten Kreuz ausgezeichnet.

Hans-Günther Kraus, Baunach: Langjährig aktiv ist Kraus bei der KAB Baunach und auch beim Diözesanverband der KAB sowie beim Schnupferverein in Dorgendorf. Seit 15 Jahren ist er in der Vorstandschaft des 1. FC Baunach tätig (als 2. Vorsitzender und Kassier), außerdem 24 Jahre im Vereinsausschuss sowie zehn Jahre als Jugendleiter und drei Jahre Spielleiter der 1. Mannschaft. Er war Stadtrat der Stadt Baunach von 2002 bis 2014.

Peter Krauß, Baunach: 24 Jahre lang leitete er den Obst- und Gartenbauverein Baunach als 1. Vorstand und wurde am 21.03.1987 gewählt, obwohl er noch gar kein Mitglied war. Seine weiteren Tätigkeiten: Zwölf Jahre Mitglied in der Vorstandschaft des Kreisverbandes Bamberg für Gartenbau und Landespflege, 18 Jahre, davon neun als 1. Vorstand, aktiv in der Vorstandschaft des Gesangvereins Baunach, 20 Jahre im Katastrophenschutz – Warndienst, davon 11 Jahre als Leiter der Warndienstleitmessstelle 93 in Baunach, zehn Jahre Selbstschutzberater der Stadt Baunach. Zudem war Krauß Stadtrat in Baunach von 2002 bis 2014.

Edeltraud Liebl, Baunach: Seit neun Jahren ist Liebl aktiv im Vorstandsteam des Katholischen Frauenbundes. Dabei wirkte sie aktiv bei vielen Veranstaltungen mit, etwa beim Osterbrunnen, Weihnachtsmarkt und Kommunionfrühstück. Lange richtete sie einen Altar zur Fronleichnamsprozession her. Seit 2009, seit dem Bestehen, begleitet sie Bewohner des im Seniotel Baunach in den Bereichen Kochen, Backen und Hauswirtschaft.

Wolfgang Martin, Priegendorf: „Er will keine Ehrung, weil er für bestimmte Zeiträume irgendwo in irgendeinem Verein Mitglied war oder ist und lediglich Beitrag bezahlt hat, auch die unzähligen Bemühungen und mitunter auch sehr schweren körperlichen Arbeiten für die Öffentlichkeit sind wohl keine Erbsenkörner zum Addieren für eine Ehrung“, so Bürgermeister Hojer. Neben den Mitgliedschaften in vielen Vereinen, war er von 1996 bis 2008 Baunacher Stadtrat und ist bei der Flurbereinigung der TG Priegendorf als Pflanzmeister tätig. Am Rätselfeuerplatz hat er getreu seinem Hausnamen „Meura“ eine Sandsteinmauer errichtet und den gesamten Platz mit Dach als Planer und Vorarbeiter weit mehr als 100 Stunden lang ohne jegliche Bezahlung gestaltet. Weil auch die Kellergasse zum Dorf gehört, wurde auch in diesem Bereich Dorferneuerung durchgeführt. Als „Anstifter“ der Kellerrestaurierungsmaßnahmen hat er den Kellereingang seines alten Nachbarn Alban Häfner gesellenwürdig mit eigens gehauenen Sandsteinen neu errichtet. Das waren auch sehr viele Freizeitstunden. Zudem setzte er sich für ein neues Feuerwehrhaus in Priegendorf ein und arbeitete am Bau mit. Die touristischen Hinweistafeln an der Autobahn tragen seine Handschrift.

Josef Müller, Dorgendorf: Müller war jahrzehntelang Beisitzer im Vorstand des Schnupfervereins Dorgendorf. Bis die Stadt Baunach die Grünarbeiten der Friedhöfe an einen externen Dienstleister vergab, führte er lange Jahre die Pflege des Friedhofes Dorgendorf und der Grünanlage um den Friedhof durch. 25 Jahre lang leistete aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Dorgendorf, davon fünf Jahre als 1. Kommandant. „Man kann immer auf ihn zählen“, so Hojer, „egal zu welchen Anlässen, sei es das Herrichten des Leichenhauses sowie das Läuten der Glocken bei einer Beerdigung oder das Aufhängen des Weihnachtssterns an der Kirche in jedem Jahr, um nur ein paar Beispiele zu nennen.“

Anni Ruß, Baunach: Seit 25 Jahren führt Anni Ruß ehrenamtlich und mit viel Liebe und Leidenschaft die Pflege und Instandhaltung der kleinen Kapelle „Maria Kulm“ am nördlichen Ausgang von Baunach durch. Früher, solange es der Gesundheitszustand ihres Mannes zuließ, machte sie diese Arbeiten mit ihm gemeinsam. Nach seinem Tod 2010 gab sie nicht auf , sondern widmete sich alleine der Kapelle. Jeden Tag ist sie dort anzutreffen. Der Blumenschmuck stammt sehr oft aus ihrem eigenen Garten.

Axel Schmidt, Baunach: Lange Jahre war er Kassier beim Freundschaftsbund Baunach. In der Vorstandschaft des 1. FC Baunach war er unter anderem als 2. Vorstand und Kassier fünf Jahre lang aktiv. Insgesamt zwölf Jahre, von 2002 bis 2014, war er Stadtrat von Baunach.

Bilder und Informationen: Stadt Baunach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".