Oberfrankenlied am Brandenburger Tor

Veröffentlicht am 10. Dezember 2015 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


„Die Oberfranken zeigen den Berlinern, was richtig gute Musik ist“, freute sich CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, als das Oberfrankenlied „Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“ am Pariser Platz am Brandenburger Tor ertönte. Denn musikalische Grüße aus ihrer oberfränkischen Heimat boten die Blaskapelle Schwürbitz und der Musikverein Baunach ihren heimischen Abgeordneten und vielen begeisterten Zuhörern aus aller Welt gleich bei drei Auftritten im Rahmen einer mehrtägigen Berlinreise dar.

In der Bayerischen Landesvertretung, vor dem Bundestag und vor dem Brandenburger Tor verzauberten die 50 Musikerinnen und Musiker, zu denen auch Horst Sünkel, der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes zählte, viele Passanten und die Abgeordneten. Bei der Konzert- und Bildungsreise stand neben einer Stadtrundfahrt auch ein Besuch im Bundestag auf dem Programm, wo die Reisegruppe auf Einladung von MdB Zeulner die Debatte über den geplanten Syrieneinsatz live und im wahrsten Sinne aus nächster Nähe mitverfolgen konnte.

Musikverein Baunach Berlin 2015
Die Musiker vor dem Brandenburger Tor.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Krönender Abschluss des Berlinbesuchs war am Donnerstag der 45-minütige Auftritt am Brandenburger Tor, bei dem die Blaskapelle Schwürbitz mit Vorsitzendem Oswald Bauer und unter Stabführung von Michael Stettner und der Musikverein Baunach mit Alexander Gleußner an der Spitze und unter dem Dirigat von Gerhard Himmel zunächst mit bekannten Melodien und schließlich dem Oberfrankenlied, der Bayern- und der Deutschlandhymne ein großes Publikum begeisterten. MdB Emmi Zeulner, die die Bundestagsabgeordneten Andreas Lenz, Wolfgang Stefinger und Florian Oßner zu dem Konzert mitgebracht hatte, zeigte sich zutiefst beeindruckt vom Können der Musikerinnen und Musiker, die ohne weitere vorherige Proben zusammenspielten: „Damit habt ihr hier einen Glanzpunkt fränkischer Kultur gesetzt!“

Stephan Zweier

 

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".