Elvira Flurschütz läuft bei Deutschen Marathon-Meisterschaften in die Top 10

Veröffentlicht am 2. Mai 2019 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Nicht ganz 2.500 Läufer finishten beim Metromarathon in Düsseldorf. Gleichzeitig wurden dabei auch die Deutschen Meisterschaften über die 42,195 Kilometer ausgetragen. Ein klasse Starterfeld also, in dem die besten Läufer Deutschlands um Titel kämpften, ging bei idealen Außentemperaturen um die zehn Grad auf die Strecke. Trotzdem galt es vorsichtig zu agieren, bei starken Winden taktisch klug zu laufen und somit seine Kräfte optimal einzuteilen.

Aus dem Raum Bamberg war die Running-Abteilung des SC Kemmern am Start und schickte dabei vier Läuferinnen und Läufer ins Rennen. Bis zur Rennhalbzeit lief Elvira Flurschütz (WHK) im Sog einer großen Verfolgergruppe ein klasse Rennen (Durchgangszeit 1:23:39 Std.), bevor sie ab Kilometer 24 abreißen lassen musste, keine weiteren Mitstreiter fand und sich alleine über die restliche Distanz kämpfen musste. Ihre Endzeit von 2:53:30 Std. bedeutete zwar keine neue persönliche Bestleistung, aber als insgesamt zehnte Frau und siebte ihrer Altersklasse eine Spitzenleistung im nationalen Vergleich. Mit in der erwähnten Verfolgergruppe lief auch ihr Teamkollege Christopher Lippold. Bis Kilometer 32 noch auf Kurs neuer Bestzeit, verließen auch ihn die Kräfte, mit 2:52:40 Std. lief aber auch er ein starkes Rennen (67. Gesamt von 214). Ihre Teamkollegin Margrit Elfers lief, ohne Uhr, dafür mit einem außerordentlichem Tempogefühl ausgestattet, zwei fast identische Rennhälften. Nach 3:09:43 Std. blieb für sie die Uhr (25. Platz Frauen, 12. Platz WHK) stehen. Vierter im Bunde der Kuckucksläufer war Markus Rennert. Bis Rennhalbzeit noch auf Bestzeitkurs (1:47:24), konnte er auf der zweiten Rennhälfte das Tempo nicht mehr hochhalten und finishte nach 3:42:41 Std.(14. von 19 in der Altersklasse M60).


Christopher Lippold, Elvira Flurschütz und Margrit Elfers

Anzeige
Karin Eminger

Anzeige
Nachrichten am Ort

Der Titel bei den Frauen ging an Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) in einer Zeit von 2:32:56 vor Anna Hahner (SCC Berlin) in 2:36:09 und Isabel Leibfreid (TSG 1845 Heilbronn) in 2:39:35. Meister bei den Männern wurde Tom Gröschel (TC FIKO Rostock) in 2:13:49 vor Simon Stützel (LG Region Karlsruhe) in 2:18:58 und Tobias Schreindl (LG Passau) mit einer Zeit von 2:21:51.

Über die Halbmarathondistanz (3293 Finisher) war mit Thomas Busse ein weiterer Läufer für den SC Kemmern am Start. Er stellte über die 21,1 Kilometer einen neuen persönlichen Rekord von 1:24:49 Std. auf, kam als 45. im Gesamteinlauf ins Ziel und belegte zudem in seiner Altersklasse M45 einen hervorragenden fünften Rang.

Andreas Straßberger

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".