Kemmern: So kommt das Abwasser nach Bamberg

Veröffentlicht am 7. März 2018 von Johannes Michel

Es ist ein echtes Großprojekt. Zwischen Kemmern und der Kläranlage Bamberg nahe der Autobahn A70 wird eine Druckleitung verlegt, die künftig das Abwasser aus Kemmern nach Bamberg befördern wird. Kemmern kann damit auf eine eigene Kläranlage verzichten. Die Details zur viereinhalb Kilometer langen Trasse wurden am 1. März 2018 im Gemeinderat vorgestellt, ebenso wie das notwendige neue Abwasserpumpwerk.

Eigene Kemmerner Kläranlage sanieren oder nach Bamberg anschließen? Mit dieser Frage beschäftigten sich Bürgermeister, Gemeindeverwaltung und Gemeinderat über viele Jahre. Es kristallisierte sich heraus, dass ein Anschluss nach Bamberg auf Dauer vorteilhafter sei als eine eigene Anlage. So begannen die Planungen, der Bau von Pumpwerk und Leitung wird nun ab diesem Jahr durch den Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg vorgenommen.

Winrich Bussinger vom Ingenieurbüro Höhnen & Partner aus Bamberg stellte im Gemeinderat noch einmal die detaillierte Planung vor. Auf dem Grundstück der bisherigen Kemmerner Kläranlage im Süden des Ortes wird ein Abwasserpumpwerk entstehen. Das Bauwerk, das rund acht Meter in die Tiefe geht, wird aus Stahlbeton erstellt und soll ein Zinkblechdach erhalten – optisch füge es sich gut in die Örtlichkeit ein, so Bussinger. Vom Pumpwerk führt, hauptsächlich entlang von Feldwegen, die Druckrohrleitung, bestehend aus zwei Rohren, an Hallstadt vorbei, quert die Autobahn A70 und mündet in das Grundstück der Bamberger Kläranlage.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Kulturboden Hallstadt

2018 wird sich bereits einiges tun

4,5 Kilometer sind so zu überbrücken. Mitverlegt werden zudem zwei Kabelrohre. So wird das Pumpwerk in Kemmern jederzeit von Bamberg aus steuerbar sein. „Die Leitungen umgehen die ufernahen Bereiche des Mains, halten weiten Abstand zu Brunnen und beeinträchtigen den Maindeich im Bereich Hallstadt nicht“, erklärte Bussinger. Aufgrund der Linienführung der Trasse, die sich an Feldwegen orientiere, können die Rohre größtenteils im so genannten Pflugverfahren eingebracht werden, sie liegen anschließend zwischen anderthalb und zweieinhalb Meter tief.

Im laufenden Jahr soll das Pumpwerk, voraussichtlich bis Ende November, fertiggestellt werden, zudem werden diverse Querungen wie die der Autobahn realisiert. Das Pflugverfahren für die restlichen Leitungen wird dann 2019 angewendet. Die gesamten Baukosten liegen nach aktuellen Berechnungen bei rund drei Millionen Euro, ohne Grunderwerb und Baunebenkosten. Davon macht die Trasse selbst etwa 1,6 Millionen Euro, das Pumpwerk ohne Maschinentechnik 430.000 Euro aus.

Auf Nachfrage von Gemeinderat Volker Pflaum (UBB) soll geprüft werden, ob der Betrieb des Pumpwerks auch über ein Notstromaggregat sicherzustellen sei. Ein solches wird Kemmern im Rahmen der Ertüchtigung des Hochwasserschutzes erhalten. Dr. Oliver Dorsch (Zukunft für Kemmern) interessierte sich für den Fall eines Defektes. Hier wies Bussinger auf die zweite zur Verfügung stehende Druckleitung hin. Außerdem befinde sich auch noch ein Überlaufbecken in der Nähe. Einstimmig nahm der Gemeinderat die Entwurfsplanung an und beauftragte damit die Gemeindeverwaltung, weitere Schritte einzuleiten. Im Frühjahr erfolgt nun die Ausschreibung der Bauarbeiten durch den Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg.

Baustelle an der Autobahn wirft ihre Schatten voraus

Die Klassenzimmer und der Raum für die Schulkinderbetreuung (ehemalige Hausmeisterwohnung) bekommen einen akustischen Lärmschutz. Diesen Beschluss fällte der Gemeinderat ebenfalls einstimmig. Bislang war nur eines der Klassenzimmer derart ausgestattet, dem Wunsch von Schulleitung und Lehrern auf Nachrüstung der anderen Räume wurde damit nachgekommen. Sie hatten berichtet, dass der Unterschied zwischen gedämmten und nicht gedämmten Klassenzimmern signifikant zu spüren sei. Außerdem wird die Schulkinderbetreuung eine Gewerbespülmaschine erhalten. Die Kosten liegen bei 28.000 Euro (Lärmdämmung) und 4.200 Euro (Spülmaschine).

Bei finanzieller Beteiligung des Sportclub Kemmern erhält die Schulturnhalle zudem Leichtbodenmatten. Hierfür fallen Gesamtkosten von 900 Euro an. Die Kemmerner Burschenschaft darf den Festplatz für ein Kuckucksfest am 9. und 10. Juni 2018 nutzen, der Musikverein Kemmern die Turnhalle für das Jahreskonzert am 24. März. Bürgermeister Rüdiger Gerst informierte noch über erste Vorarbeiten zum Neubau der Autobahnbrücke – ab April sollen Baustraßen und Lagerflächen eingerichtet werden. Angesprochen wurde das Thema Eislauffläche – aufgrund des schon ausgehenden Winters und der nur noch wenigen kalten Tage hätte die Einrichtung einer solchen Fläche die ehrenamtlichen Feuerwehrleute zu stark eingebunden, so Gerst.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".