Polizeibericht 16. März 2021

Kettensägen aus Scheune entwendet

RÖBERSDORF. Zwei Motorsägen der Marke Dolmar im Wert von ca. 200 Euro entwendeten Unbekannte aus einer Scheune in der Ringstraße, nachdem zuvor gewaltsam das Schloss aufgebrochen wurde. Der Diebstahl ereignete sich zwischen 6. und 14. März. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Graffiti-Sprayer erneut am Werk

LICHTENEICHE. Zwischen Freitagabend und Montagmorgen besprühten Unbekannte die Metalltüre eines Getränkemarktes in der Stockseestraße mit grünem Lack. Weiterhin wurden zwei Plakate sowie eine Gebäudewand mit Graffitis versehen. Der insgesamt angerichtete Schaden wird auf ca. 800 Euro geschätzt. Bereits vergangener Woche wurden, wie berichtet, eine Lärmschutzwand und eine Kapelle mit grüner Farbe besprüht. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

Vandalen hinterließen 2.000 Euro Schaden

GUNDELSHEIM. Schaden von ca. 2.000 Euro richteten Unbekannte zwischen 10. und 14. März auf einem Gartengrundstück im Motschenweg an. An zwei dort abgestellten ausrangierten Fahrzeugen wurden jeweils die Windschutzscheiben eingeschlagen. Zudem beschädigten die Eindringlinge die Türe einer Hütte und besprühten eine Abdeckplane mit blauer Farbe.

Absperrgitter umgefahren

SASSANFAHRT. Über den Fußgängerweg fuhr am Montagmittag der Fahrer eines schwarzen Pkw, VW Golf, um an der Baustelle in der Sassanfahrter Hauptstraße vorbeizukommen. Anschließend bog der Autofahrer nach rechts über den gesperrten Fahrstreifen in Richtung Strullendorf ab und fuhr dabei ein Absperrgitter um. Der Mann stieg zunächst aus und stellte das beschädigte Gitter auf. Danach setzte er sich jedoch wieder in seinen Pkw und fuhr davon, ohne sich um den angerichteten Schaden von ca. 200 Euro zu kümmern. Eine aufmerksame Zeugin beobachtete jedoch die Unfallflucht und nannte der Polizei das Autokennzeichen. Nach erfolgter Halterfeststellung wurden die Unfallflucht-Ermittlungen sofort aufgenommen. Als Unfallverursacher konnte schließlich ein 73-jähriger Landkreisbewohner ermittelt werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Reifenteile führen zu Behinderungen

Scheßlitz    Aufgrund eines Reifenplatzers am Auflieger eines Sattelzuges löste sich am Montagmittag auf der A 70, zwischen der Anschlusstelle Scheßlitz und den Parkplatz Giechburgblick, Richtung Bamberg, die Lauffläche in etliche Teile auf und verteilte sich über die Fahrbahn. Andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden, bei der Räumung der Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei kam es jedoch zu kurzzeitigen Behinderungen und kurzen Rückstaus. Der Verursacher konnte durch eine Streife der Autobahnpolizei am Berliner Ring in Bamberg ausgemacht werden. Die Überprüfung seines Sattelzuges ergab weitere drei Reifen, die in einem sehr schlechten Zustand waren, eine Weiterfahrt nicht zuließen und gewechselt werden mussten. Der 32jährige Fahrer hatte zudem gegen Fahrpersonalvorschriften verstoßen. Gegen ihn wurde eine Geldbuße in Höhe eines mittleren dreistelligen Eurobetrages verhängt.

Titelfoto: Polizei Bayern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.