Schon 1966: Bürger nahmen zu wenig an der Kommunalpolitik teil

Veröffentlicht am 26. April 2016 von Johannes Michel

„Die SPD schafft es auch, Säle zu füllen!“ Andreas Schwarz, Bundestagsabgeordneter und Kreisvorsitzender der SPD Bamberg-Land, war sichtlich erfreut, dass am Freitag, 22. April 2016, weit über hundert Besucher zum 50-jährigen Jubiläum des SPD-Ortsvereins Rattelsdorf in die Abtenberghalle gekommen waren. Mit dabei waren nicht nur SPDler, sondern auch Vertreter anderer Gruppierungen und vieler Vereine.

Sonntag, 9. Januar 1966. Auf vielfachen Wunsch war eine Versammlung in der Gastwirtschaft Rothlauf einberufen worden, um das politische Geschehen in der Gemeinde durch die Gründung eines SPD-Ortsvereins mit zu beeinflussen. „Die bevorstehenden Kommunalwahlen am 13. März würden dazu die günstigste Gelegenheit bieten“, heißt es im Gründungsprotokoll. Und ein weiterer Grund findet sich dort: „… dass die Bürger in Rattelsdorf zu wenig am kommunalpolitischen Geschehen teilnehmen“. Ein auch heute noch brisantes Thema. Das thematisierte auch Gerhard Jäger, der von 1990 bis 2005 Bürgermeister in Rattelsdorf war. 62 Mitglieder habe der Ortsverein einmal gehabt, heute seien es noch die Hälfte. „Keine Partei oder Gruppierung macht jedem alles recht, ich wünsche mir aber einen Stopp des Mitgliederschwundes für alle demokratischen Parteien“, so Jäger. Er blickte auch in Richtung Bundespolitik – auf 1,1 Millionen Mitglieder der SPD im Jahr 1969, als er in die Partei eintrat, bis hin zu weniger als 500.000 heute.

Grundlage für eine Partei, das betonte Andreas Schwarz als Schirmherr des Jubiläums in seinen Grußworten, seien engagierte Ortsvereine, wie eben der in Rattelsdorf. „Ihr hat ein Drittel der über 150-jährigen SPD-Geschichte mitgeschrieben.“ Pfarrer Reinhold Braun lobte das ebenfalls das Engagement, auch im kirchlichen Bereich: „Über die Kirche sind alle Parteien und Gruppierungen miteinander verbunden.“ Und Bürgermeister Bruno Kellern hob insbesondere die Leistungen von Gerhard Jäger hervor und betonte die wichtige Rolle des SPD-Ortsvereins für den Markt Rattelsdorf.

50 Jahre SPD Rattelsdorf 2016
Andreas Schwarz, Reinhard Schmidt, Gerhard Jäger, Gerhard Rothlauf, Joachim Haese, Christine Jäger, Dieter Reitz und Inge Aures im Rahmen der Ehrungen.

Anzeige
Nachrichten am Ort

„Sozialdemokratische Umtriebe“

Festrednerin Inge Aures, Landtagsvizepräsidentin, blickte zurück in eine aus heutiger Sicht schwer verständliche Zeit – 1966 unterstütze die Bundesregierung den Vietnam-Einsatz, in Indien wurde Indira Ghandi als Premierministerin vereidigt und zum Ende des Jahres übernahm eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD unter der Führung von Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger die Regierungsgeschäfte. Ihr zweiter wichtiger Punkt war der Blick in die Heimat. Über alle Parteigrenzen hinweg sei es entscheidend, dass die Franken in München zusammenhielten, um in Bayern wahrgenommen zu werden.

Die Geschichte des SPD-Ortsvereins konnten sich die Besucher auf mehreren Schautafeln betrachten. Mit dabei waren alte Wahl- und Veranstaltungsplakate sowie viele Fotos aus 50 Jahren SPD Rattelsdorf. „Sozialdemokratische Umtriebe gab es aber schon deutlich länger in Rattelsdorf“, wie Jäger erklärte – er zeigte sogar ein Flugblatt von 1919, das beim Abriss einer Scheune ans Tageslicht gekommen war. Außerdem beschrieb er die schwierigste Stunde des Ortsvereins, als sich 1975 kein Vorsitzender finden wollte – und Paul Merklein sich schließlich zur Verfügung stellte, unter der Prämisse, dass Gerhard Jäger die Arbeit mache. Und so kam es dann auch. Seitdem steht die SPD Rattelsdorf für Kontinuität – auf Jäger als Vorsitzenden folgten bislang Dieter Reitz, Renate Neubecker und Jägers Tochter Christine.

Ehrenbrief und Ehrenurkunden

Im Rahmen der Feierstunde erhielt Dieter Reitz für sein jahrzehntelanges Engagement im Ortsverein den Ehrenbrief der SPD. Außerdem wurden die Mitglieder Gerhard Rothlauf und Joachim Haese für 50 Jahre in der SPD geehrt, Reinhard Schmid erhielt eine Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft. Am darauffolgenden Samstag gedachte der Ortsverein in einer Vorabendmesse den verstorbenen Mitgliedern, bei einem Friedhofsgang wurde an den Gräbern ein Gesteck niedergelegt.

 

Fotos vom Jubiläum finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".