Dramatischer Hilferuf der Fichten

Veröffentlicht am 15. September 2020 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Die Fichte verabschiedet sich durch die anhaltende extreme Trockenheit rasend schnell aus den heimischen Wäldern. Die bisher im Bereich der Waldbesitzervereinigung Bamberg geschlagenen rund 40.000 Festmeter Schadholz machen lediglich rund ein Drittel  des gesamten derzeitigen Schadholzes aus. Hektar für Hektar Wald geht derzeit verloren. Das wurde bei einer Begehung von Waldbesitzervereinigungen auf Initiative von Angelika Morgenroth mit Landrat Johann Kalb, Landtagsabgeordnetem Holger Dremel und Bürgermeistern bei Stadelhofen deutlich.

 „Es tut weh, wenn man durch die Wälder geht“, zeigte sich Landrat Johann Kalb wiederholt betroffen von den Schäden. Schaden erleiden nach seinen Worten nicht nur die Bäume und damit der Waldbesitzer. „Der Wald ist nicht nur Klimaschützer und Wasserspeicher, sondern auch für den Tourismus wichtig.“ Diese Funktionen müssten so weit wie möglich und so schnell wie möglich wieder hergestellt werden.

Dafür braucht es, so Angelika Morgenroth und ihre Kollegen nicht nur finanzielle Förderung und eine Vereinfachung der Förderverfahren sondern vor allem Personal: um das Schadholz zu beseitigen, die Waldbesitzer zu beraten und um neu aufforsten zu können. Forstdienststellen in ganz Franken seien derzeit hoffnungslos überlastet. Weil Südbayern nicht betroffen sei, fordere man eine – gerne zeitlich befristete – Verlagerung von forstlichen Fachkräften nach Franken. 

Die Situation ist dramatisch: Hektar für Hektar – meist Fichtenwald geht durch die anhaltenden Trockenheit verloren. Um das Schadholz zu beseitigen und die Flächen wieder aufzuforsten, bedarf es Fördermittel und Personal.

Landtagsabgeordneter Holger Dremel sicherte zu, diese Forderungen mit Ministerin Michaela Kaniber zu besprechen. Die Situation sei extrem. Es müssten schnellstmöglich Lösungen gefunden werden: personelle Verstärkungen ebenso wie die Unterstützung der Aufforstung.

Landratsamt Bamberg


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".