Bürgermeisterin: Wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk …

Fast ein Jahr war Breitengüßbach in zwei Hälften geteilt. Seit Dienstagnachmittag können Fahrzeuge wieder die Eisenbahnstrecke regulär queren – die Zückshuter Brücke wurde für den Verkehr freigegeben. Viele Breitengüßbacher ließen sich das nicht entgehen, auch Vertreter aus Politik, von der Bahn und der Baufirma waren mit dabei. Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder freute sich über ein „vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“.

Kemmern bekommt eine zweite Kita – in einem Mehrgenerationenhaus

Der Bedarf für Kinderbetreuung steigt, auch in Kemmern zeigt das eine Bedarfsermittlung. Zusammen mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bamberg soll daher ein Mehrgenerationenhaus errichtet werden, mit Kindergarten und Kinderkrippe sowie Betreutem Wohnen und Tagespflege für Senioren – gleich neben der Schule und der bestehenden Kindertagesstätte. Nun gibt es konkrete Pläne.

Zahlreiche Feste, Fortschritte bei wichtigen Projekten, aber auch Kritik

Das Ende des Jahres ist ein guter Zeitpunkt auf das vergangene Jahr zurückzublicken, weswegen traditionell in den letzten Gemeinderatssitzungen ein Resümee gezogen wird. Auch in Rattelsdorf verabschiedete Bürgermeister Bruno Kellern die Räte mit einem Jahresrückblick. Daneben ging es in der letzten Gemeinderatssitzung am 15. Dezember 2016 unter anderem um den Abrissbeginn an der Schule (im Bild).

Im Mittelpunkt: Nicht die Krippenbauten, sondern die Würde des Menschen

Es galt, ein historisches Gebäude vor dem weiteren Verfall zu bewahren. Dank Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen ist Baunach nun im ehemaligen Beinhaus neben der Kirche um eine Attraktion reicher. Denn Lenssen stiftete für das am Samstag, 17. Dezember 2016 eröffnete Krippenmuseum fast 500 Objekte aus seiner privaten Sammlung. Und die neue Heimat der Krippen ist richtig einladend geworden …

Gemütliche Stunden auf der Franziskusalm

So hatte Kemmern sein Pfarrheim noch nie gesehen. Zum Almfest hatte „Zukunft für Kemmern“ bereits Mitte Oktober das Pfarrheim liebevoll in eine urige Almhütte verwandelt. Holz und Natur beherrschten den Raum, an der Almbar konnte man sich gemütlich ausruhen und ein Selfie-Sofa gab die Gelegenheit, den schönen Moment festzuhalten. Der Erlös wurde nun gespendet.

Stehende Ovationen für die Musiker

Still werden, innehalten, sich einstimmen auf das Weihnachtsfest – das wünschen wir uns im Advent. Und so lud das Hauptorchester des Musikverein Zapfendorf unter der Leitung von Daniel Dippold am dritten Adventssonntag in die katholische Pfarrkirche ein, um den Zuhörern genau das zu ermöglichen. Gleich beim ersten Stück „Lux Aurumque“ breiteten sich sanfte Töne und andächtige Klänge in der Kirche aus. Es erklangen dabei Weisen, mit denen Engel das Neugeborene loben. Ebenso harmonisch, wenn auch etwas bewegter, waren die Stücke „Swamp Rabbit Stomp“, „La Basilica di San Marco“ und „Sheltering Sky“.

Finden die Hölzernen Männer endlich eine neue Heimat?

„Für uns ist es nicht vorstellbar, die Hölzernen Männer hinter verschlossenen Türen, etwa in einem Museum, zu zeigen. Sie müssen aktiv erlebbar bleiben.“ Die Ansichten der Architekten von Brückner & Brückner sind klar. Im Baunacher Stadtrat zeigten sie einen Entwurf für die Unterbringung des Wahrzeichens der Stadt in der Zehntscheune. Außerdem standen die Jahresrückblicke auf der Agenda.

Leben und Wirken der Heiligen Barbara

Der Zweigverein Kemmern des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) veranstaltete eine Adventsfeier, die sich mit dem Leben und dem Wirken der Hl. Barbara beschäftigte. Daran nahmen etwa siebzig Frauen teil. Die adventlich dekorierte Bühne des Pfarrheims St. Franziskus bildete einen schönen Rahmen für die Feier. Marlene Müller, Vorsitzende des KDFB Kemmern, zeigte mit den Mitgliedern des Führungskreises auf, wie die Hl. Barbara als Vorbild in Zeiten von Mutlosigkeit und Durststrecken gesehen werden kann.