Lang anhaltender Applaus, zwei Zugaben

Veröffentlicht am 23. Dezember 2019 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Zahlreiche Besucher sind am Sonntag, 15. Dezember 2019, der Einladung des Musikvereins Zapfendorf gefolgt und besuchten das traditionelle Konzert zum dritten Advent. Nach einigen Begrüßungsworten von Pfarrer Kurian sorgte die eindrucksvolle „Christmas Fantasia“ von Satoshi Yagisawa für einen feierlichen Auftakt und erfüllte den großen Kirchraum mit vollen Klängen.

Mit dem Choral „Dum spiro spero“ – zu deutsch „Solange ich atme, hoffe ich“ – von Chris Pilsner schaffte das Orchester unter der Leitung von Daniel Dippold einen Moment der Besinnung. Über schwere und tragende Phrasen, welche dissonant erklangen, sich aber immer wieder auflösten, transportierte jedes Instrument ein Stück Hoffnung in den Zuschauerraum. Mit den weiteren Stücken „A Christmas Carol Fantasy“ (Takashi Hoshide), „Afterlife“ (Rossano Galante) und „Riverdance“ (Bill Whelan) erklangen abwechselnd stimmungsvoll ruhige sowie schwungvolle Passagen. Melodien aus „Der Zauberer von Oz“ (Harold Arlen) und „Kevin allein zuhaus“ (John Williams) brachten mit Sicherheit bei dem ein oder anderen Erinnerungen an vergangene, unbeschwerte Zeiten in der Kindheit hervor. Zwischen den Stücken erzählte Vanessa Car kurze Adventsgeschichten und führte das Publikum mit knappen Textpassagen charmant durch das Konzertprogramm.

Mit “A Christmas Festival“ (Leroy Anderson), einer Komposition aus verschiedenen traditionellen Weihnachtsliedern, endete das Konzert. Die Begeisterung der Zuhörer drückte sich in lang anhaltendem Applaus aus und so wurde das Programm noch um zwei Zugaben erweitert. Im Anschluss waren alle zum Verweilen bei Glühwein, Punsch und Plätzchen eingeladen. Ein wunderschöner Adventsabend, der auf die besinnliche Weihnachtszeit einstimmte, neigte sich langsam dem Ende.

 

Fotos vom Konzert finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Eva Helmreich

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".