Eine Reise durch die Welt der Musik

Veröffentlicht am 6. April 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Zu einer Reise durch die Welt der Musik lud das Hauptorchester des Musikvereins Zapfendorf bei seinem Jahreskonzert ein. Das fand in diesem Jahr im Hegelsaal der Konzerthalle Bamberg statt. Die rund 60 Musiker und Musikerinnen unter der Leitung ihres Dirigenten Daniel Dippold unterhielten dort das Publikum mit den verschiedensten Facetten symphonischer Blasmusik.

Eröffnet wurde das Konzert mit der Liberty Fanfare des Komponisten John Williams, der vor allem für seine preisgekrönten Filmmusiken bekannt ist. Anspruchsvoll wurde es dann für Zuhörer und Musiker mit „Mars“, einem Satz aus der Orchestersuite „Die Planeten“ von Gustav Holst. Es folgten zwei klanggewaltige Kompositionen für symphonische Blasmusik: „Nostradamus“ von Otto M. Schwarz und „The Ghost Ship“ von José Alberto Pina.


Die Musiker auf der Bühne im Bamberger Hegelsaal.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Nach der Pause ging die Reise mit „African Symphony“ zuerst nach Afrika und danach mit „Artistry Jumps“ in die Welt des Jazz. Dann zog das Orchester weiter in den Wilden Westen mit „Moments for Morricone“. Höhepunkt des zweiten Teils war schließlich unbestritten „At World`s End“, die Filmmusik zum dritten Teil der Reihe „Fluch der Karibik“. Hier durften die Musiker sogar ihr gesangliches Talent unter Beweis stellen. Erst nach zwei Zugaben, langem Applaus und stehenden Ovationen ließen die Besucher das Orchester von der Bühne.

Ein solcher Konzertabend wäre nicht möglich ohne die vielen engagierten Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür! Ein besonderer Dank gilt der Moderatorin Barbara Heger, die mit interessanten Informationen zu den einzelnen Stücken durch den Abend führte.

Susanne Weber. Foto: Hannah Fischer

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.