Festnahme: Staatsanwalt ermittelt gegen Zapfendorfer Bürgermeister

Veröffentlicht am 2. Dezember 2014 von Johannes Michel

Update am 3. Dezember 2014

Laut Medieninformationen ermittelt die Staatsanwaltschaft Hof unter dem Leitenden Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt gegen den Zapfendorfer Bürgermeister Matthias Schneiderbanger (CSU). Aufgrund des laufenden Ermittlungsverfahrens ist aus dem Rathaus zurzeit keine Stellungnahme zu bekommen. Am Donnerstag tagt der Gemeinderat.

In dieser Sitzung soll es eine Information durch den 2. Bürgermeister Siegfried Bauer geben, der aktuell die Amtsgeschäfte führt. Außerdem hat die Staatsanwaltschaft eine Presseerklärung angekündigt. Die Ermittlungen sollen auf Unregelmäßigkeiten in der Haushaltsführung zurückzuführen sein. Welche Vorwürfe genau erhoben werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Schneiderbanger war bei der Kommunalwahl im März deutlich als Sieger gegen drei Mitbewerber zum neuen Bürgermeister gewählt worden. Sein Vorgänger Josef Martin hatte das Amt 36 Jahre lang inne. Zuvor war Schneiderbanger Leiter des Standesamtes und stellvertretender Kassenverwalter.

Neue Informationen spätestens am 4. Dezember

Mittlerweile hat uns auch eine erste Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hof erreicht. Mehr Infos wird es demnach erst am 4. Dezember geben:

Untreueverdacht gegen Bürgermeister

Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Hof hat gegen einen Bürgermeister aus dem nördlichen Landkreis Bamberg Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue zum Nachteil der Gemeinde eingeleitet.
Der Tatverdächtige wurde am Dienstag vorläufig festgenommen.
Nach Prüfung der Haftfrage durch die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Hof am Mittwoch können am 04.12.2014 in einer weiteren Pressemitteilung nähere Einzelheiten bekannt gegeben werden.

6 Kommentare bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Kabitz, Stefan 2. Dezember 2014 at 18:34 - Antworten

    Dies ist für mir unfassbar und hoffe nur dass die Unschuld bewiesen wird.

  2. Markus Hertel 3. Dezember 2014 at 10:07 - Antworten

    Ich kann das ganz nicht Glauben.War mit Matthias in der Schule. Der Matzer kann keine Fliege erschlagen.
    Wenn das alles so Stimmen soll, war das nur die Spitze vom Eisberg.Da stecken bestimmt noch mehr Damen und Herren mit unter der Decke.
    Warum wird nicht auch gegen Hr.Martin ermittelt.
    Er weiß bestimmt die Sachen,war ja lange genug im Amt!

    Matzer du schafft das scho!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Renate Starke 3. Dezember 2014 at 12:07 - Antworten

    Warum versucht man jetzt schon wieder anderen den „schwarzen Peter“ unter zu schieben?? Man sollte abwarten was die Ermittlungen ergeben.Hätte Altbürgermeister Martin auch nur ansatzweise eine Unregelmäßigkeit vermutet so wäre da schon eher gehandelt worden.

    • Gohlisch sebastian 5. Dezember 2014 at 14:25 - Antworten

      wer matzi kennt und gewält hat muss ab jetzt zusammen halten auch später

      • Brückner Helga 12. Dezember 2014 at 14:29 - Antworten

        Was Recht ist, muß Recht bleiben!
        Dafür gibt es keine Entschuldigung!

  4. Laufer Silvia 4. Dezember 2014 at 18:32 - Antworten

    279.500,– Euro in knapp 22 Monaten bei einem Haushalt von jährlich ca. 1,8 – 2,2 Mio. Euro…
    Ich frag mich da, wer alles die Augen geschlossen haben muss, z.B. bei der Gegenzeichnung einer Kassenanordnung, denn auch bei Gemeinden sollte doch das „4-Augen-Prinzip“ Anwendung haben

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".