Baunach trotz Niederlage weiter an der Tabellenspitze, Rattelsdorf verliert mit einem Punkt Rückstand

Veröffentlicht am 25. März 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Ansbach bleibt für die Basketballer von BODY STREET Baunach weiterhin kein gutes Pflaster. Auch als Spitzenreiter der Regionalliga musste man sich am Ende verdient nach Verlängerung geschlagen geben, doch auf Grund der Niederlage des direkten Konkurrenten Deisenhofen bleiben die Grün-Weißen dennoch Tabellenführer. Auch die Rattelsdorfer Independents verloren ihr wichtiges Spiel gegen Würzburg.

Zwei Sekunden vor Schluss erzwingt Baunach die Verlängerung

Nach einem guten Start und mit einer hohen Trefferquote im ersten Viertel konnten sich die Baunacher leicht absetzen (24:23). Mit der Zeit schafften es die Ansbacher jedoch, sich immer besser auf die Pressverteidigung der Gäste einzustellen und durch ein gutes Passspiel gerieten die Baunacher nun ins Hintertreffen. Der bärenstarke Matthias Meindel, der in der ersten Halbzeit 17 Punkte auflegte, war es, der Ansbach mit einem 7-Punkte-Vorsprung in die zweite Spielhälfte gehen ließ (44:37).

In einem körperlich intensiven geführten dritten Viertel konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen und so ging man mit neun Punkten Rückstand ins letzte Viertel (55:64). Der Beginn des  letzten Viertels plätscherte vor sich hin und es schien, als könnte Baunach den Schalter nicht mehr umlegen, doch nach einer knackigen Ansprache von Trainer Timo Fuchs ging ein Ruck durch die Mannschaft der Dreiflüssestadt. Durch zwei Ballgewinne von Marcel Fuchs und Dirk Dippold kämpfte man sich wieder heran und zum Entsetzen der Zuschauer erzielte Christoph Jungbauer zwei Sekunden vor Ende den entscheidenden Korb zur Verlängerung!

In dieser konnten zunächst beide Mannschaften punkten, ehe sich  die Oberfranken in der Offensive in Einzelaktionen verzettelten, was die erfahrenen Ansbacher eiskalt bestraften.  Ein Dreier  der Mittelfranken durch G. Petrovic zwei Minuten vor Ende der Verlängerung traf die Fuchs-Truppe ins Mark und nun hatten die Baunacher nichts mehr zum Entgegensetzen. Ansbach traf jetzt sehr sicher von der Freiwurflinie und so ging das Spiel mit 98:88 verdient verloren. Dieses Ergebnis sagt alles über die mäßige Defensivarbeit der Baunacher aus. „Um in zwei Wochen in Deisenhofen bestehen zu können, müssen wir uns enorm in der Defensive steigern und die  Stärken, die uns in der Saison  ausgezeichnet haben,  in die Waagschale werfen“, resümierte der Kapitän Marcel Fuchs direkt nach dem Spiel.

BODY STREET Baunach: J. Dippold 21, C. Jungbauer 15, Fuchs 13, N. Jungbauer 12, D. Dippold 10, Lachmann 9, Albus 4, Koulibaly 2, Müller 2, Wimmer.

1. Regionalliga Südost

hapa Ansbach – BODY STREET Baunach    98:88 n.V.

 

Würzburger Brotherson zerstört die Träume der Independents

In einem von Kampf geprägten Regionalliga Spiel zogen die Independents am späten Sonntagnachmittag wieder nur mit einem Punkt den Kürzeren im Kampf um den Klassenerhalt. Am Ende sicherte Paul Brotherson den Würzburgern einen wichtigen Auswärtssieg und verpasste den Independents fast den „Todesstoß“.

Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, die Gastgeber versuchten immer wieder über Punkte am Brett erfolgreich zu agieren und in der Verteidigung kompakt zu stehen und den Gegner zu schweren Würfen zu zwingen. Der Rebound war der Schlüssel zu diesem Spiel. Dass die Independents nicht gerade von Glück verfolgt sind in dieser Saison, zeigt der Ausfall von Alexey Bondar, der mit einer Knöchelverletzung die nächsten zwei Wochen pausieren muss und somit auch in diesem wichtigen Spiel seiner Mannschaft fehlte.

Diesen Verluste steckten die Jungs um Peter Reh aber gut weg und gingen mit einer 17-zu-15-Führung in die erste Viertelpause. Im zweiten Spielviertel forcierten die Independents noch mehr das Spiel unter den Korb. Die damit entstehenden Lücken auf den Außenpositionen nutzten die Jungs um Max Thiem und Matze Krauß zu erfolgreichen Distanzwürfen. Peter Reh übernahm in dieser Phase Verantwortung und führte das Team durch kluge Ballbewegung zu einem 12-zu-0-Lauf für die Gastgeber, der den Vorsprung zu Halbzeit auf 36 zu 28 in die Höhe schraubte.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gäste den Vorsprung zu reduzieren. Sie konzentrierten sich vermehrt auf den Spielaufbau der Rattelsdorfer und brachten ihn ein ums andere mal ins Stocken, so das die Gastgeber den Vorsprung von acht Punkten zum Ende des dritten Spielabschnittes etwas einbüßen mussten (50 zu 46 für Rattelsdorf). Zu Beginn des letzten Spielabschnittes übernahmen dann die beiden Ausländer der Würzburger die Initiative und brachten den eigenen Farben durch aggressives Reboundverhalten und konsequent vorgetragenen Angriffe bis zur Mitte des letzten Spielabschnittes eine 58-zu-52-Führung. Sechs Punkte Rückstand sind im Basketball bekanntlich nichts, und dies beherzten die Jungs von Coach Rainer Wolfschmitt und verkürzten den Vorsprung der Würzburger und gingen sogar 120 Sekunden vor Ende der Partie noch mal durch eine Dreipunktwurf von Peter Reh in Führung. Jetzt zeigte sich der Führungspieler der Unterfranken Brotherson, der in den folgenden drei Angriffen jeweils drei schwierige Würfe im Korb der Rattelsdorfer versenkte und somit einen 67-zu-62-Vorsprung der Gäste heraus spielte. In den letzten 25 Sekunden erkämpften sich die Independents noch einen Dreier von Yasin Turan und Freiwürfe von Theron Laudermill. Am Ende stand wieder eine unglückliche Ein-Punkt-Niederlage auf dem Scoreboard der Abtenberghalle.

Punkteverteilung Independents:

Sandu, B. (20); Laudermill, T. (17);  Reh, P. (9); Turan, Y. (7); Thiem, M. (6); Krauß, M. (5); Sasse, L. (2); Rennert, N.; Endres, C.

Joachim Hirmke, Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".