Für Rattelsdorf wird die Luft dünn, Baunach bleibt Spitzenreiter

Veröffentlicht am 18. März 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Auch gegen die Baskteballer des VfL Treuchtlingen reicht es für die Rattelsdorfer Independents am Ende nicht, um das Spielfeld als Sieger zu verlassen. Es fehlte den Independents die Cleverness und der Ehrgeiz. BODY STREET Baunach hingegen konnte einen weiteren Sieg verbuchen und zwang München in die Knie.

Die Luft wird langsam dünn für die Independents

Vor einer wie immer eindrucksvollen enthusiastisch  Kulisse in Treuchtlingen begannen die Gäste etwas unkonzentriert und gerieten so gleich 6 zu 0 in Rückstand, den Sie bis zur Hälfte des ersten Viertels wieder ausglichen (9 zu 9). Bis zum Viertelende entwickelte sich eine ausgewogenes Spiel, in dem jede Mannschaft immer wieder positive Antworten auf die Erfolge des Gegners fand. Mit einem 20 zu 18 ging es in die zweiten zehn Minuten. Jetzt gelang es den Independents, das Spiel der Gastgeber besser zu kontrollieren und sie kamen immer wieder durch Punkte von Matze Krauß und Theron Laudermill zu leichten Körben. Zwischenstand nach fünf Minuten: 32 zu 26 für die Gäste. Bis zur Halbzeit verteidigten die Rattelsdorfer ihren Vorsprung ( 39 zu 34 für die Independents).

In der Halbzeitpause appellierten die Trainer an ihr Team, ruhig zu bleiben und weiter konzentriert im Angriff und der Verteidigung zu arbeiten. Diese Ansage schien auch gleich Früchte zu tragen, konnten sich doch die Independents bis zur dritten Spielminute auf 49 zu 38 absetzen. Eine Auszeit der Treuchtlinger war die Folge. Durch eine Umstellung in der Verteidigung der Gastgeber gelangen den Independents in den folgenden drei Minuten keine Punkte mehr und die Gastgeber kamen durch Schnellangriffe, resultierend aus leichten Rebounds, zu Punkten, so dass der Vorsprung zum Viertelende nur noch drei Punkte betrug. 63 zu 60 für die Itzgrunder.

Angeführt von Peter Maischak und dem lautstarken Publikum gelang den Independents gleich zu Beginn der letzten zehn Minuten kein Korb, so dass sich die Gastgeber mit einem 8-zu-0-Lauf leicht absetzen konnten (68 zu 63 für Treuchtlingen). Diesen Lauf beantworteten die Jungs von Rainer Wolfschmitt durch Punkte von Lukas Sasse und Theron Laudermill (70 zu 69 für die Gastgebe, drei Minuten vor Ende des Spiels). Aufgrund der hohen Foulbelastung musste jetzt Laudermill vorzeitig das Spielfeld verlassen. Somit ergaben sich enorme Lücken unter dem Korb, welche die Jungs um Fabian Ferschel gezielt attackierten und damit die Verteidigung der Independents ein ums andere Mal auf dem falschen Fuß erwischten. In der letzten Spielminute konnten dann die Gastgeber von der Freiwurflinie das Spiel unter dem Jubel der zahlreichen Fans für sich entscheiden. Endstand: 83 zu 74.

Durch diesen Sieg hat Treuchtlingen mit Sicherheit bei noch ausstehenden vier Spielen nicht mehr mit dem Abstieg zu tun, aber für die Rattelsdorfer wird es jetzt noch schwerer, da neben der Niederlage gegen Treuchtlingen auch der Sieg von Dachau gegen Vilsbiburg richtig schmerzt. So sind es jetzt drei Siege Rückstand, vier Spieltage vor Ende der Saison.  Im nächsten Spiel  gastiert am kommenden Sonntag die Überraschungsmannschaft der Rückrunde in die Abtenberghalle. Aber im Spiel gegen Würzburg wollen sich die Jungs nicht aufgeben und noch einmal Alles geben, damit vielleicht der schwere Gang eine Etage tiefer noch abgewendet werden kann.

Punkteverteilung Rattelsdorf Independents:

Laudermill, T. (24); Krauß, M. (13); Sandu, B. (9); Turan, Y. (7); Bondar, A. (7); Sasse, L. (6); Reh, P. (5); Thiem, M. (3)

 

„Mit Teamgeist, Herz und Leidenschaft…“

So heißt eine Textzeile der offiziellen Baunacher Vereinshymne und genau so haben die Baunacher die starken Bayern aus München in die Knie gezwungen. Mit einer begeisternden Leistung  konnte man das Team von Coach Felix Czerny im Spitzenspiel auf Distanz halten und auch noch den direkten Vergleich deutlich für sich entscheiden.

Gleich zu Beginn zeigten die Jungs von Timo Fuchs und Jörg Mausolf, dass sie optimal auf den Gegner eingestellt waren. Mit wechselnden Verteidigungsvarianten gestattete man den Gästen keine einfachen Körbe und im Angriff war es vor allem Niklas Jungbauer (15 Punkte), der in den Anfangsminuten dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Mit einem Dreier in der fünften Spielminute sorgte er für eine 12:6-Führung. Der Tabellendritte konnte zwar durch U20-Nationalspieler Marin (11) auf 15:12 verkürzen, doch Baunach punktete im Folgenden durch John Müller und Markus Wimmer und konnte so eine 19:12-Führung mit in die erste Viertelpause nehmen. Im zweiten Viertel war dann Jörg Dippold nicht zu stoppen. Als er in der 14. Minute zwei Dreier in Folge versenken konnte, war der Vorsprung der Gastgeber bis auf 30:15 angewachsen. Der starke aufspielende Michael Lachmann (17) sorgte dann sogar für eine 37:18-Führung nach 16 gespielten Minuten. Die Bayern fanden einfach kein Gegenmittel gegen die wie entfesselt aufspielenden FCler. Zwar konnten die Münchner kurzzeitig auf 37:25 herankommen, doch die letzten Minuten vor der Pause gehörten dann wieder dem Tabellenführer und nach einem technischen Foul von Gästespieler Marin konnte Michael Lachmann alle vier Freiwürfe sicher verwandeln und so für eine relativ sichere 45:29 Halbzeitführung sorgen.

Den Baunacher Trainern war klar, dass die ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit extrem wichtig sein werden. Und tatsächlich kamen die Oberbayern durch Valerien (13) und Wolf (12) relativ schnell auf 49:39 heran. Da man nun auch an der Freiwurflinie Punkte liegen ließ, schrumpfte der Vorsprung sogar bis auf 49:42. Die Baunacher haben sich aber im Laufe der Saison zu einer wahren Spitzenmannschaft entwickelt und blieben auch in dieser kurzen Schwächeperiode ruhig und besonnen. Mit einem 7:0-Lauf sorgte man wieder für Zufriedenheit bei den über 450 Zuschauern. Mit einem 58:47 ging es dann in die letzte Viertelpause. Natürlich versuchten die Münchner jetzt noch mal alles, um die hochklassige Begegnung zu kippen. Die Baunacher Jungs hatten aber immer die passende Antwort parat und durch Dreier von Jörg Dippold (25) und Youngster Markus Wimmer wuchs der Vorsprung schnell wieder auf 64:49. Jetzt hatte man das Spiel vollends im Griff und die restlichen Minuten waren nur noch Schaulaufen für die begeisterten Fans der BODY STREET-Truppe. So wuchs der Vorsprung noch bis auf unglaubliche 30 Punkte an und der Jubel kannte nach dem Spiel keine Grenzen mehr im Baunacher Lager. Alle eingesetzten Spieler erfüllten ihre Aufgaben zur vollen Zufriedenheit der Trainer. Ein Sonderlob verdiente sich der 17-jährige Aufbauspieler Markus Wimmer (8), der durch seinen beherzten Auftritt die frühe Foulbelastung von Kapitän Marcel Fuchs kompensieren konnte.

BODY STREET Baunach: J. Dippold 25, Lachmann 17, N. Jungbauer 15, Wimmer 8, Müller 7, Chr. Jungbauer 6, Albus 3, Fuchs 3, D. Dippold 2, Koulibaly

1. Regionalliga Südost

BODY STREET Baunach – Bayern München 2    86:56

Andy Sippach, Joachim Hirmke


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".