Baunacher verlieren die Tabellenführung

Veröffentlicht am 8. April 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Einen herben Rückschlag mussten die Baunacher am Samstag bei den heimstarken Oberbayern hinnehmen. Durch die 76:64 Niederlage verloren sie nicht nur das Spiel, sondern auch noch den direkten Vergleich, so dass die Deisenhofener die Tabellenführung übernehmen konnten. Auch die Rattelsdorfer Basketballer unterlagen – mit 107 zu 56 in Weiden. Damit stehen sie schon jetzt als Tabellenletzter der Regionalliga Südost fest.

Baunach nicht mehr die Nummer 1

Nun müssen die Baunacher in den verbleibenden zwei Spielen auf einen Ausrutscher der Truppe von Trainer Lazarevic hoffen, um wieder an ihnen vorbeiziehen zu können. Natürlich müssen hierfür auch die Baunacher ihr Restprogramm erfolgreich gestalten, was bei den beiden schweren Spielen daheim gegen die abstiegsbedrohten Treuchtlinger am nächsten Sonntag (17 Uhr) und bei den in der Rückrunde stark aufspielenden Würzburgern kein Selbstläufer werden dürfte.

Im Topspiel um die Tabellenführung fanden leider nur knapp über 100 Zuschauer den Weg in die Deisenhofener Gymnasiumhalle. Das Spiel selbst war geprägt von starken Verteidigungsreihen und schwachen Wurfquoten auf beiden Seiten. Die Gäste hatten Schwierigkeiten, den direkten Weg zum Korb zu finden und versuchten so zu oft ihr Heil aus der Distanz. Man vergab auch zu viele leichte Punkte und auch an der Freiwurflinie ließ man alleine in der ersten Halbzeit zehn Punkte liegen. So entwickelte sich ein enges Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Mit einem 16:14-Rückstand ging es in die erste Viertelpause. Zu Beginn des zweiten Viertels konnte Niklas Jungbauer die Grün-Weißen erstmals mit 20:17 in Führung werfen. Diese hielt bis zur 18. Minute (26:24), vor allem durch Punkte des frech aufspielenden Markus Wimmer. Dann konnten die Gastgeber durch einen 7:0-Lauf diese zurückerobern. Stark bemerkbar machte sich hier die frühe Foulbelastung der Center Christoph Jungbauer und Andi Albus, die beide recht schnell drei persönliche Fouls auf ihrem Konto hatten. So konnten die Gastgeber ihre körperliche Überlegenheit vor allem durch den 2,10m-Centerriesen Schmittbauer ausspielen. Ein Dreier von Jörg Dippold sorgte dann aber mit Ablauf der Spieluhr kurz vor der Halbzeitpause für den 31:30-Anschluss.

In der zweiten Halbzeit brachte Jörg Dippold die Baunacher wieder mit 32:31 in Führung, ehe eine kleine Schwächephase erneut für einen etwas größeren Rückstand sorgte. Wieder war es der lange Schmittbauer, der sich ohne die Präsenz des mit vier Fouls auf der Bank schmorenden Christoph Jungbauer mehrmals unter dem Korb durchsetzen konnte. Erst zum Ende des Viertels kamen die Gäste noch einmal besser ins Spiel und zwei Dreier von Jörg Dippold sorgten für den 50:50-Ausgleich vor den letzten zehn Minuten.

Bis zur 32. Minute ging Deisenhofen wieder mit 54:50 in Führung, ehe Dirk Dippold mit zwei frechen Dreiern in Folge die Halle zum Schweigen brachte und die Gastgeber zu einer Auszeit zwang. Bis fünf Minuten vor dem Ende hielt die knappe Führung (58:56) für die Jungs von Timo Fuchs und Jörg Mausolf. Jetzt trafen aber die Gastgeber wichtige Würfe von der Dreierlinie und Baunach leistete sich unnötige Ballverluste, so dass man zwei Minuten vor dem Ende plötzlich mit 66:59 in Rückstand lag. Kapitän Marcel Fuchs brachte durch einen Korbleger plus Foul seine Farben wieder auf Schlagdistanz, doch leider vergab er den Bonusfreiwurf. Als dann der sonst sehr unauffällig spielende Michi Hoffmann seinen einzigen Dreier zum 71:61 versenken konnte, war das Spiel gelaufen. Jetzt ging es nur noch darum, sich den direkten Vergleich (fünf Punkte Differenz) zu sichern. Ein Dreier von Dirk Dippold führte die BODY STREET-Truppe wieder bis auf sieben Punkte heran, doch die Deisenhofener sicherten das Spiel an der Freiwurflinie trotz schwacher Quote, da die Verzweiflungsdreier der Baunacher alle ihr Ziel verfehlten.

Letztendlich war der Sieg der Gastgeber verdient, da sie im entscheidenden Moment die besseren Entscheidungen trafen und ihre körperliche Überlegenheit unter den Brettern clever ausspielten. Für die FCler gibt es aber keinen Grund die Köpfe hängen zu lassen, denn durch die Niederlage von Bayern München in Treuchtlingen ist man bereits zwei Spieltage vor dem Ende mindestens Vizemeister, was den größten Erfolg für die Basketballabteilung seit 25 Jahren darstellt.

BODY STREET Baunach: J. Dippold 18, N. Jungbauer 12, M. Wimmer 12, D. Dippold 9, Lachmann 7, Albus 2, Fuchs 2, Müller 2, Chr. Jungbauer 0, Land d.n.p., Koulibaly d.n.p.

1. Regionalliga Südost

Deisenhofen Tropics – BODY STREET Baunach  76:64

 

Letzter Platz steht: Rattelsdorf bleibt nur die „rote Laterne“

Am Samstag traten die Rattelsdorfer ihre Auswärtsreise nach Weiden an. Mit an Bord, wie über die ganze Saison gesehen wieder einmal Verletzungssorgen. So fiel neben Alexej Bondar und Max Thiem auch noch Theron Laudermill aus. So konnte man die Party in Weiden nur mit  sieben Spielern bestreiten, darunter zwei Spieler aus der Jugend.

Gegen vollständig angetrende Cocoons tat man sich von Anfang an sehr schwer. Die Gastgeber konnten immer wieder routiniert die Gästedefense knacken, und wirkten zu jeder Zeit wesentlich präsenter auf dem Spielfeld. So verlor man das erste Viertel deutlich mit 32 zu 13. Auch das zweite Viertel verlief nicht wesentlich besser. Angeführt von einem starken Miklos auf Seiten der Gastgeber konnten die Jungs von Kevin Decker auch dieses Viertel mit 24 zu 10 für sich entscheiden. Was aber noch schwerwiegender zum Pech der Independents beitrug, war die Verletztung von Kapitän Lukas Sasse, der nun nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte, und man die zweite Hälfte zu sechst bestreiten musste. Mit einem 56 zu 23 für die COOCOON Baskets ging es in die Pause.

Nach der eindringlichen Halbzeitansprache des Coaches wollte das Team in der zweiten Hälfte nochmal alles geben. Allerdings war der Wille schnell wieder gebrochen, dank eines 10-zu-0-Laufes der Gastgeber gleich zu Beginn. Durch sein viertes Foul und anschließendem technischen Foul fiel nun auch Bogdan Sandu aus, so dass nur fünf Spieler für die letzten zwölf Minuten auf den Court geschickt werden konnten. Über ein 81 zu 34 zum Ende des dritten Spielabschnittes ging das Spiel letztendlich mit 107 zu 56 verloren.

Hervorzuheben sind offensiv lediglich Matthias Kraus mit 22 und Yasin Turan mit 27 Punkten. Eine tolle Leistung, vor allem in der Defense boten Nils Rennert und Christian Endres, der Toprebounder mit neun Brettern war. Diese Spiel hat die Misere der Mannschaft in dieser Saison gezeigt. Verletzungssorgen, wenig Konstanz im Spiel und viele interne Diskussionen bringen die Rattelsdorfer immer wieder um ihre positiven Ansätze.

Punkteverteilung Rattelsdorf Independents:

Turan, Y. (27); Krauß, M. (22); Sandu, B. (4); Sasse, L. (2); Endres, C. (1);  Rennert, N.;  Reh, P.

Joachim Hirmke, Andy Sippach


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.