Regionale Basketballer sagen dem Tabellenkeller den Kampf an

Veröffentlicht am 9. Dezember 2013 von Redaktion

Im Duell mit dem nur einen Tabellenplatz entfernten TV Langen konnten die Basketballer von Bike Cafe Messingschlager aus Baunach einen wichtigen Sieg einfahren. Auch der TSV Tröster Breitengüßbach und die Independents aus Rattelsdorf gewannen ihre Spiele. Zurück bleibt also ein erfolgreiches Basketball-Wochenende…

Ganz wichtiger Sieg für Baunach

Ganze Brocken der Erleichterung fielen von Spielern, Verantwortlichen und Fans der Basketballer von Bike-Cafe Messingschlager Baunach ab, nachdem man das Schlüsselspiel gegen den TV Langen mit 91:86 gewonnen hatte. Nach einem spannenden Spiel, das erneut von der Offensive geprägt wurde, gelang es, nach drei Heimniederlagen, wieder einmal die Punkte in Bamberg zu behalten und damit Anschluss an die Playoff-Plätze zu finden.

Trotz „langer Einkaufsnacht“ waren knapp 300 Zuschauer in die Stauffenberghalle gekommen und sie sahen ein komplett ausgeglichenes erstes Viertel, in dem sich keine Mannschaft mit mehr als drei Punkten absetzen konnte und die Führung ständig wechselte. Auffällig war schon zu diesem Zeitpunkt, dass beide Teams große Probleme hatten, sich auf die Linie der Schiedsrichter einzustellen, die in diesem Abschnitt bereits 18 (!) Fouls verteilt hatten. Fast 30 Minuten dauerte diese Periode, in der die Gäste vor allem durch ihre bessere Freiwurfquote (insgesamt 56 zu 79 Prozent) gut mithalten konnten. Nach einem 28:29-Zwischenstand (10. Minute) ging es auch im zweiten Viertel eng zu, wobei die Hessen nun aber überwiegend die Nase vorne hatten. Der abgezockt agierende Sebastian Barth sowie die Amerikaner Martinis Woody und Jemel Kennedy konnten sich immer wieder geschickt in Szene setzen und mit 47:42 erstmals ein wenig davonziehen. Ein wichtiges Dreipunktspiel des vielseitig einsetzbaren Steffen Walde erbrachte dann den 45:47 Halbzeitstand.

Nach der Pause kamen die Baunacher Jungs neu motiviert und klug eingestellt aufs Feld, und mit einem 21:6-Lauf zogen sie zur Begeisterung der Fans auf 66:53 davon. Zwei Dreier des erst 17-jährigen Andi Obst, der eine hervorragende Quote aus dieser Distanz (75 Prozent) vorweisen konnte, sowie Punkte des sehr konzentriert abschließenden Johannes Thiemann waren für diesen Zwischenspurt verantwortlich gewesen. Doch die mit nur acht Spielern angereisten „Giraffen“ zeigten sich nur kurz geschockt und verkürzten erneut an der Freiwurflinie zum 68:61 (30. Minute). Diesen Vorsprung transportierten die Schützlinge von Ivan Pavic und Thomas Lorber bis in die 38. Minute (85:76). Drei weitere Dreier „vom Parkplatz“ durch Obst und erfolgreiche Durchzieher von Marcus Knight, der diesmal vor allem als Spielmacher (6 Assists) und sicherer Aufbauspieler glänzte, waren die Eckpfeiler dieser scheinbar vorentscheidenden Führung. Doch in der Schlussphase mussten die Baunacher wieder um den Erfolg zittern, denn mit einem der wenigen Dreier verkürzte Woody 30 Sekunden vor der Sirene auf 89:86 und nun versuchten die Langener die Oberfranken an die Linie zu bringen. Alex Engel konnte aber nervenstark einen Freiwurf verwandeln und als der Gegenangriff erfolglos blieb, stellte Steffen Walde, den Gästetrainer Glasauer nach Schlusspfiff als „Matchwinner“ bezeichnete, den viel umjubelten Endstand her.

Coach Ivan Pavic zeigte sich bei der anschließenden Pressekonferenz aber noch lange nicht zufrieden: „Heute zählen erst mal die zwei Punkte, aber überglücklich bin ich noch nicht, denn 86 Punkte des Gegners sind immer noch viel zu viel. Wir müssen weiter hart daran arbeiten, uns in der Abwehr zu verbessern, wenn wir am nächsten Sonntag wieder erfolgreich sein wollen.“ Pavic meinte damit das kommende Heimspiel gegen die Weißenhorn Youngstars (17 Uhr), bei dem eine der interessantesten Mannschaften der Liga ihre Visitenkarte in der Graf Stauffenberg Schule abgibt.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Thiemann 20 Punkte, Obst 18/6 Dreier, Walde 15, Knight 14, McDuffie 10/2, J. Dippold 7/1, Stabler 2, Kratzer 2, Zinn 2, Engel 1.

TV Langen: Barth 23/1, Woody 18/1, Kennedy 17, Nicolay 11/1, Bölke 7, Schneider 4, Beck 4, Alte 2.

2. Bundesliga ProB

Bike-Cafe Messingschlager Baunach – TV Langen     91:86

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Von den Abstiegsplätzen distanziert

Einen wichtigen, weil hart umkämpften Auswärtserfolg haben sich die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer am Samstag Abend in München gesichert. Erst im Schlussviertel haben sich die Schützlinge von Mirko Petrick, Kevin Kositz und Pat Hwastunow von ihren Kontrahenten absetzen und damit ihr Punktekonto wieder ausgleichen können.

Die Partie gegen das Team von München Basket hatte für die Oberfranken eigentlich gut begonnen, denn im ersten Viertel waren die Gäste die bessere Mannschaft und erspielten sich schnell eine Führung. 16:24 lautete der Zwischenstand nach zehn Minuten für die Güßbacher, die im zweiten Spielabschnitt aber plötzlich ihre bis dato gezeigte Intensität in der Verteidigung vermissen ließen. 29 Punkte erzielten die Münchner in diesem Viertel und damit fast doppelt soviel als im vorherigen. Zur Pause führten die Gastgeber somit plötzlich knapp mit 45:43.

Das Spiel wogte nun hin und her, mehrfach wechselte die Führung. Während bei den Münchnern der frühere Regnitztaler Valerian Zenk den Güßbachern zu schaffen machte, zeigten sich die Oberfranken an diesem Abend besser aus der Distanz. War dies bei der knappen Heimniederlage gegen Spitzenreiter Bayern München 2 noch das Manko im Spiel des TSV Tröster, so trafen Tibor Taras, Kapitän Mark Völkl und Philip Daubner diesmal je dreimal, Iva n Derman, der einmal mehr das junge Team tragen musste, zweimal. Den Münchner gelangen hingegen nur fünf Treffer aus der 3-Punkte-Distanz. Dennoch waren die Landeshauptstädter vor dem Schlussviertel noch in Schlagdistanz zum TSV Tröster, der aber in den letzten zehn Minuten den längeren Atem hatte. Nun verteidigten die Güßbacher wieder wesentlich besser, spielten im Angriff entschlossener und setzten sich so letztlich doch noch sicher durch. Mit dem 80:89 Erfolg haben sich die Güßbacher nochmals deutlicher von den Abstiegsplätzen distanziert, stehen auf einem sicheren 7. Tabellenplatz und können so gelassen in das letzte Heimspiel des Jahres 2013 gegen Dachau gehen.

TSV Tröster Breitengüßbach: Derman (20), Taras (17), Dippold (16), Daubner (15), Völkl (9), Wagner (4), Keppeler (4), Sperke (4), Wimmer, Kohn.

München Basket: Zenk (23) Kleingütl (16), Scholtes (15), De Santis (12), Sperber (4), Methner (4), Breitfeld (2), Härtel (2), Schnitzler (2), Schuck.

Regionalliga Südost Herren

München Basket – TSV Tröster Breitengüßbach : 80:89

 

Independents gewinnen bei den Eagels

Einen wichtigen Auswärtssieg landeten die Rattelsdorfer Basketballer bei den Eagels aus Leipzig. Äußerst nervös und mit wenig Selbstvertrauen aufgrund der Tabellensituation begann das Spiel etwas zerfahren. Durch Entscheidungen, die immer wieder den Ball in die Hände der Leipziger spielten, konnten sich die Gäste nicht entscheidend absetzen. Am Anfang schien man den Gastgeber quasi überrollen zu wollen. Aber langsam bekamen die Itzgrunder ihrer Nervosität in den Griff und erspielten sich immer wieder durch die an diesem Tag starken Reinfelder und Bondar einfache Punkte.

Die enorm präsente Centergarde um Schreiner, Udano und Slabu kontrollierte während des ganzen Spieles die Bretter. Eine Unachtsamkeit in den letzten regulären Spielminuten brachte die Leipziger wieder ran und ermöglichte ihnen den Ausgleich, so das abermals die Entscheidung in der Verlängerung fallen musste. Mit der Erinnerung an die letzte Woche zeigten die Rattelsdorfer unbedingten Siegeswillen, reboundeten defensiv gut, ließen keine offenen Würfe zu und in der Offensive traf man meist die richtigen Entscheidungen. Jeder Spieler, auch die mit wenig Spielzeit, gaben auf dem Spielfeld und auf der Bank ihr Bestes.

„Heute hatten wir endlich mal das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite und ließen uns von Fehler nicht entmutigen. Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Neben den überragenden Scorern Reinfelder, Udano und Bondar waren die Rebounds von Slabu und Schreiner spielentscheidend. Eine hervorragende Leistung bot auch Nils Rennert, der den Startern nötige Verschnaufpausen verschaffte. Dies sollte Ansporn für andere Bankspieler sein, diese Rolle in den nächsten Spielen zu erfüllen. Genial war, dass die Halle in Leipzig laustärkenmäßig in Rattelsdorfer Hand war“, so Coach Wolfschmitt nach dem Sieg in Leipzig.

Punkteverteilung Rattelsdorf:
Bondar, A. (38/5); Reinfelder, S. (27/4); Udanoh, I. (26/1); Slabu, S. (9/1); Rennert, N. (4); Seemüller, A. (1); Schreiner, A.; Stretz, T.; Tomaszek, M.;  Wudi, Y.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".