Drei Spiele, drei Niederlagen für die regionalen Basketballer

Veröffentlicht am 5. November 2013 von Redaktion

Kein gutes Wochenende für die regionalen Basketballer: Sowohl Bike Cafe Messingschlager Baunach, der TSV Tröster Breitengüßbach als auch die Independents Rattelsdorf verloren ihre Spiele, teilweise mit ärgerlich knappen Ergebnissen. Oftmals spielen die jungen Spieler gut, finden aber noch nicht hundertprozentig zusammen.

Immer das gleiche Lied: Baunach verliert erneut am Ende

Es wurde wieder nichts mit dem erhofften Auswärtssieg, denn trotz ansprechender Leistung über 35 Minuten war man erneut nicht in der Lage eine Führung nach drei Vierteln in einen Sieg zu verwandeln. Coach Ulf Schabacker nach dem Spiel: „Wir haben eine deutliche Steigerung zum Speyer-Spiel gezeigt. Die Jungs haben gefightet und alles für den Erfolg gegeben. Leider belohnen wir uns nicht selbst und schaffen es noch nicht ein Spiel in der wichtigen Phase zu entscheiden. Hier zollen wir unsere Jugend Tribut, aber das ist der Weg, den wir weiter gehen wollen.“

Nach dem Abgang von Johannes Richter und dem langzeitverletzten Dimitry Mc-Duffie mussten die Jungs von Bike-Cafe Messingschlager Baunach in diesem Spiel auch noch kurzfristig auf die Dienste von Dino Dizdarevic verzichten, der mit Fieber das Bett hütete. So kamen der erst 16-jährige Leon Kratzer und der 17-jährige Andi Obst zu viel Spielzeit. Beide hinterließen einen guten Eindruck und konnten sich wertvoll in das Team einbringen.

Man startete hoch motiviert in die Begegnung und konnte sich durch Punkte des gewohnt zuverlässigen Antonio Stabler (11 Rebounds) schnell auf 18:8 absetzen. Diesen Vorsprung verteidigten die Baunacher dann bis zum Ende des ersten Viertels (25:15). Auch zu Beginn der zweiten zehn Minuten war man konzentriert und durch mannschaftliches Spiel und gute Ballbewegung wurde der Vorsprung sogar bis auf 32:18 ausgebaut. Die Licher kämpften aber ebenfalls um jeden Ball und es gelang ihnen nach einigen Ballgewinnen, den Rückstand bis zur Pause wieder bis auf 40:38 zu verkürzen. Vor allem der reboundstarke Bill Borekambi war hierfür verantwortlich und erzielte alleine 13 Punkte in den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit.

Nach der Pause kam die Truppe von Ulf Schabacker und Timo Fuchs neu motiviert aus der Kabine und Phillip Daubner konnte den Vorsprung mit fünf Punkten in Folge wieder bis auf 52:45 ausbauen. Jetzt agierten die Gäste aber erneut für eine kurze Phase etwas kopflos und gestatteten den Hessen mit 53:52 in Führung zu gehen. Antonio Stabler sicherte jedoch mit 4 Zählern den 56:55 Vorsprung vor den letzten 10 Minuten.

Wieder einmal ging man also mit einem Vorsprung in das entscheidende Viertel. Steffen Walde und Johannes Thiemann schraubten den Vorsprung sogar noch bis auf 60:55 nach 32 Minuten, doch dann waren es der US-Profi Jones und Routinier Viktor Klassen, die für Lich in Erscheinung traten und ihre Farben durch einen 10:0 Lauf nach langer Zeit wieder mit 65:60 nach vorne warfen. Ein zweifelhaftes unsportliches Foul und ein übertriebenes technisches Foul halfen den Gastgebern zusätzlich, den Vorsprung bis zum 72:66 auszubauen. Die Baunacher gaben sich aber noch nicht geschlagen und so war man 3:16 vor dem Ende etwas näher auf 76:72 herangekommen. In den letzten Minuten leisteten sich die Jungs von Coach Ulf Schabacker gleich fünf Ballverluste und brachten im Angriff nichts Zählbares mehr zustande. Auf Licher Seite war es die überragende Nachverpflichtung Bill Borekambi (18 Rebounds!), die den Vorsprung sogar bis auf 81:72 ausbauen konnte.

Mit dem Spiel in Hanau am kommenden Samstag endet für die Baunacher dann die lange Auswärtsserie, die man unbedingt mit einem Erfolgserlebnis abschließen will.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Stabler 18, Daubner 11, J. Dippold 10, Thiemann 9, Obst 6, D. Dippold 5, Walde 5, Engel 4, Kratzer 2, Zinn 2;

Licher BasketBären: Borekambi 30, Jones 21, Fuca 19, Klassen 5, Herwig 4, Perl 2, Dörr, Reinhardt, Keller, Külhan, Neufeld;

Zuschauer: 586

2. Bundesliga ProB

Licher BasketBären – Bike-Cafe Messingschlager Baunach   81:72

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Breitengüßbacher Heimserie gerissen

Die Heimserie des TSV Tröster Breitengüßbach ist am 7. Spieltag der Regionalliga Südost gerissen. Gegen den MTSV Schwabing unterlagen die Güßbacher, deren Verletzten- und Krankenliste mittlerweile stetig angewachsen ist, unglücklich mit 61:64. Zwei Dreier hatten die Oberfranken noch im letzten Angriff bekommen, keiner der beiden fand sein  Ziel, so dass man sich nicht in die Verlängerung retten konnte und den Münchnern die Punkte überlassen musste.

Den Spielaufbau mussten sich nach den Ausfällen von Kapitän Völk, Wimmer und Jefferson der erst 16-Jährige Marc Kunz sowie Niklas Kohn, der in dieser Saison noch kaum Spielpraxis gesammelt hat, teilen. Dass die etatmäßigen Guards der Güßbacher fehlten, merkte man dem Spiel auch an. Offensiv ging die Ordnung beim TSV Tröster teils völlig verloren. Über den starken Ivan Derman und Chris Dippold, der immer wieder beherzt in die Zone zog, hielt man sich dennoch in der ersten Hälfte im Spiel, führte sogar zwischenzeitlich und musste erst kurz vor der Pausensirene den 33:33-Ausgleich hinnehmen.

In der zweiten Halbzeit hatte man zunächst Mühe, die nun besser werdenden Gäste zu kontrollieren. Diese spielten nun ihre Angriffe cleverer aus und nutzten am Brett teilweise die Unerfahrenheit der Gastgeber aus. Bis auf zehn Zähler zogen die Gäste davon, ehe Tim Leonhardt seine Farben mit einem Drei-Punktspiel wieder bis auf drei Punkte heranbrachte. Nochmals setzte sich Schwabing auf acht Punkte ab, doch die Heimmannschaft gab sich nicht geschlagen. Insbesondere Lucas Wagner, der nach seinem frühen dritten Foul in der ersten Hälfte zunächst viel Zeit auf der Bank verbringen musste, setzte nun mit einigen sehenswerten Aktionen die Akzente bei den Güßbachern und hielt seine Mannschaft im Spiel. Doch der letzte Angriff der Oberfranken brachte nicht den gewünschten Erfolg. Derman, der mit fast 38 Minuten die längste Zeit auf dem Parkett stand, vergab von der Dreier-Linie, Wagner tippte den Ball nochmals zu Dippold, doch auch dessen Distanzwurf verfehlte das Ziel – keine Punkte für den TSV Tröster und auf der anderen Seite der erste Auswärtssieg für den MTSV, der in der Tabelle damit mit den Petrick-Schützlingen gleichzog.

Letztlich merkte man beim TSV Tröster in dieser Partie, dass allein fünf Spieler aus dem 11-Mann-Kader im letzten Jahr noch in der JBBl gespielt haben und ihnen zum Teil einfach noch die Härte und die Erfahrung fehlt. Ivan Derman sammelte neben seinen 21 Zählern noch 16 Rebounds ein, auch Lucas Wagner schrammte mit 19:9 nur knapp am Double-Double vorbei. Zwölf vergebene Freiwürfe sind bei einer knappen Niederlage allerdings auch mehr als ärgerlich.

Regionalliga Südost Herren

TSV Tröster Breitengüßbach – MTSV Schwabing : 61:64

TSV Tröster Breitengüßbach: Derman (21), Wagner (19), Dippold (12), Leonhardt (5), Sperke (2), Kohn (2), Kunz, Lorber, Bretag , Taras, Keppeler.

MTSV Schwabing: Gorgas (14), Sebald (13), Heilrath (9), Mukendi (8), Manzur (6), Dahmen (5), Kleber (3), Hustert (2), Bratone (2), Russ (2), Andricevic,  Marcu.

 

Independents verlieren am Brett

Zum ersten Heimspiel in dieser Saison in der Abtenberghalle Rattelsdorf hatten sich  die gastgebenden Independents einiges vorgenommen. Gegen die Jungs der Tropics Würzburg sollte der nächste Sieg eingefahren werden.

Gleich zu Beginn des Spiel die erste negative Botschaft für die beiden Trainer Wolfschmitt/Kraus. Alex Schreiner hatte sich am Daumen so schwer verletzt, dass er dieses Spiel vor heimischer Kulisse nicht bestreiten konnte. So fehlte den Independents entscheidende Größe am Brett. Aber wie bereits im ersten Heimspiel der Saison in Ebensfeld, wollten die Jungs die fehlende Größe durch Energie und Kampf wett machen.

Im ersten Viertel erarbeiteten sich die Gastgeber immer wieder frei Wurfchancen, welche hochprozentig genutzt wurden. Über eine 23-zu-22-Führung der Independents nach zehn Minuten konnte sich der Tabellenzweite der Regionalliga Nord aus Würzburg zur Halbzeit auf 42 zu 36 leicht absetzen. Im dritten Spielabschnitt erwischten die Gastgeber zunächst drei schlechte Minuten. Die Gäste setzen den Aufbauspieler der Rattelsdorfer gehörig unter Druck, so dass die freien Anspielstationen nicht gefunden wurden. Durch leichte Ballverluste und den damit verbundenen Schnellangriffen der Gäste konnten diese ihren Vorsprung bis zum Ende des dritten Viertels auf 59 zu 49 ausbauen. Im letzten Spielabschnitt versuchten die Jungs um Kapitän Alexey Bondar noch einmal alles, um den Rückstand zu verringern, wurden aber durch die clever spielenden Mainfranken immer wieder ausgebremst, so dass am Ende eine 63-zu-78-Niederlage auf dem Scoreboard der Abtenberghalle stand. Entscheidend für die Niederlage waren laut Coach Wolfschmitt die fehlende Reboundaktivität und vor Allem die hohe Turnoverquote in entscheidenden Phasen des Spiels.

Punkteverteilung Rattelsdorf Independents
Bondar A. (23/3); Slabu, S. (19/1); Thiem, M. (7/1); Wudi, Y. (6); Reinfelder, S. (4); Seemüller, A. (2); Endres, C.; Keck, J.; Rennert, N.; Stretz, T.; Tomaszek, M.; Vogel, M.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".