Eine Reise voller Entdeckungen, Begegnungen und Perspektiven

Auf eine spannende Reise in die Partnergemeinde Maamoura begab sich eine Delegation aus sieben Mitgliedern verschiedener Kommunen der Baunach-Allianz, begleitet von zwei Vertreterinnen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW).

Vom 20. bis zum 23. Februar 2024 wurden intensive Gespräche geführt, Einrichtungen besichtigt und eine Absichtserklärung unterzeichnet. „Das alles waren wichtige Schritte, die nun den Weg für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Maamoura und der Baunach-Allianz ebnen“, fasst Laura Späth, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik der Baunach-Allianz und Zuständige für die Partnerschaft, zusammen.

In Maamoura wurde die Delegation von der Generalsekretärin Jamila Nsiri und den Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern herzlich empfangen. Im Rahmen von Vorträgen und Präsentationen der Kommune und ihrer Vereine, unter anderem aus den Bereichen Umwelt, Sport und Wirtschaft, erhielt die Delegation in den vier Tagen vor Ort einen umfassenden Einblick in das vielfältige Engagement der Gemeinde mit rund 8.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Breiten Raum nahm die Vorbereitung eines gemeinsamen Photovoltaikanlagenprojektes ein. Auf der Festhalle in Maamoura möchten die Partnergemeinden gemeinsam eine Photovoltaikanlage installieren, die im Sommer den Strom für den Betrieb der Klimaanlage in der Halle erzeugt.

Anzeige
Musikverein Baunach

Damit werden gleich zwei Ziele verfolgt: Einmal wird der Verbrauch fossiler Energieträger Gas und Öl vermieden, aus denen sonst in Tunesien Strom erzeugt wird. Noch wichtiger ist aber, den Besuchern aus dem Landesinneren Tunesiens diese alternative Form der Stromerzeugung zu präsentieren und sie so zu überzeugen, auch ihre eigenen Klimaanlagen zu Hause über Strom aus eigenen kleinen Photovoltaikanlagen zu betreiben. So leisten sowohl die Partnergemeinden der Baunach-Allianz und Maamoura wie auch die davon überzeugten Tunesier ihre Beiträge zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und gegen den Klimawandel. Der stellvertretende Vorsitzende der Baunach-Allianz, Reckendorfs Bürgermeister Manfred Deinlein, zeigte sich überzeugt, dass diese Maßnahme in Maamoura auch in Deutschland dazu beitragen kann, die Menschen zu eigenen Maßnahmen für alternative Energieträger und gegen den Klimawandel zu motivieren.

Neben den Präsentationen und Arbeitsgesprächen standen auch zahlreiche Besichtigungen insbesondere in den Bereichen Bildung und Jugendarbeit auf dem Programm. Bei Besuchen der örtlichen Grundschule und des kommunalen Kindergartens bekamen die Delegationsmitglieder einen Einblick in das tunesische Bildungssystem. Rundgänge durch den Jugend- und den Kindertreff verdeutlichten das kommunale Engagement für die junge Bevölkerung von Maamoura und das hervorragende Interesse in den Bereichen Ökologie und Umweltschutz. Beim Besuch der Bibliothek nahm die Leiterin der Stadtbibliothek Baunach, Frau Melanie Schmitt, mit Freude die Begeisterung der Einwohner Maamouras für ihre Bibliothek zur Kenntnis; auch für die Bibliotheksmitarbeiter in Maamoura ist die Bücherei nicht nur Anlaufstelle für Bücher, sondern zugleich Ausgangspunkt für vielfältige Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen. In eine dieser Aktivitäten, eine kleine Vorleseaktion, wurde die Delegation vor Ort direkt einbezogen.

Schulkinder freuten sich über den Besuch …

Großes Potential sehen der Nachhaltigkeitsmanager der Stadt Baunach Heiko Schmitt und die Delegation auch für die Entwicklung einer künftigen Kooperation bei der Herstellung verschiedener Gewürzprodukte; hierzu präsentierte eine sehr rührige Frauen-Kooperative ihre Arbeit. Aber auch im Jugend- und Freizeitbereich soll die Partnerschaft vertieft werden. Neben dem in Ebern sehr aktiv betriebenen Handball kann sich die Geschäftsleiterin der Gemeinde Itzgrund Sandra Kob partnerschaftlichen Austausch vor allem über Jugendverbände wie etwa die Pfadfinder gut vorstellen.

Höhepunkt der Reise war schließlich die Unterzeichnung der Absichtserklärung, die die offizielle Partnerschaft zwischen der Kommune Maamoura und der Baunach-Allianz besiegelte. Der festliche Auftritt einer lokalen Musikgruppe begleitete die feierliche Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung.

„Insgesamt bot die Delegationsreise tiefe Einblicke in das Engagement unserer Partnerkommune sowie in das große Potenzial einer Zusammenarbeit zwischen Maamoura und der Baunach-Allianz“, resümiert Manfred Deinlein abschließend. Die nächsten Schritte umfassen nun die finale Ausarbeitung des Photovoltaik-Projekts und die Konkretisierung weiterer Projektideen. Die Delegationsreise wurde von Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Weitere Fotos der Delegationsreise finden Sie unter www.baunach-allianz.de.

Baunach-Allianz

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.