Stadt Baunach testet Mobile Hochwasserschutzmaßnahmen

Das Thema Hochwasser und Starkregen ist nicht zuletzt durch die Ereignisse in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz vor einigen Monaten ein großes Thema, auch im Landkreis Bamberg. Die Stadt Baunach möchte hier vorbeugend agieren und in Mobile Hochwasserschutzmaßnahmen investieren.

Stadtrat Elmar Gruß, der auch stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Baunach ist, hat zwei unterschiedliche Anbieter zu Vorführungen auf den Dorfplatz in Priegendorf eingeladen. Viele Feuerwehrkameraden und auch Betroffene Anwohner waren vor Ort um sich über die Möglichkeiten zu informieren.

Das Doppelkammerschlauch System von Öko-Tec, einem Anbieter der sich auf Hochwasserschutz spezialisiert hat, dient als Sandsack Ersatzsystem im Kampf gegen Überschwemmungen und ist flexibel einsetzbar. Es wird mit Wasser befüllt und hat so eine hohe Standfestigkeit.

Verschiedene Systeme wurden in Priegendorf vorgeführt.

Die Lösung der Firma NOAQ Boxwall ist ein selbstverankernder mobiler Hochwasserschutz bzw. Schutzwall gegen Überschwemmungen. Die Module sind freistehend, haben ein geringes Gewicht und sind einfach Auf- und Abzubauen.

Aufgrund von Erfahrungswerten letzter Einsätze, sollen die unterschiedlichen Modelle je nach Gegebenheiten vor Ort zum Einsatz kommen. „Gemeinsam mit den Kommandanten unserer Feuerwehren aus Baunach und den Stadtteilen werden wir nun ein Konzept erstellen um Brennpunkte im Notfall schneller und besser zu sichern“, so Bürgermeister Tobias Roppelt.

Bei den nächsten Beschaffungsmaßnahmen der Feuerwehr wird die Stadt dann entsprechend investieren um den Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Hochwasser und Starkregenereignissen weiter zu verbessern. Außerdem werden weiterhin auch bauliche Maßnahmen durchgeführt. Diese wurden im Rahmen des abgeschlossenen Sturzflut Risikomanagement Anfang des Jahres vom Stadtrat festgelegt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.