Spaziergang mit Aussicht

Veröffentlicht am 4. November 2020 von Stadt Baunach
Logopädie Scheßlitz


Auf Initiative des Baunacher Wanderclubs in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Hassberge ist am Kraiberg und im Itzgrund Richtung Daschendorf ein sieben Kilometer langer Erlebnisweg mit sieben Stationen entstanden.

„An klaren Tagen ist der Natur- und Kulturhistorische Wanderweg Baunach besonders schön,“ schwärmt Bürgermeister Tobias Roppelt, „Ich bedanke mich herzlich bei Michael Bolibruch, Ludwig Eichler und den weiteren ehrenamtlichen Helfern des Baunacher Wanderclubs für das tolle Engagement für unsere Baunacher Heimat.“

Der Kulturhistorische Wanderweg kann mit vielen Vorzügen überzeugen: Den attraktiven Aussichtspunkten zum Beispiel. Oder den schönen, zum Teil neuen, Sitzgelegenheiten zum Verweilen. Und mit Flexibilität. Wer keine sieben Kilometer wandern möchte, kann auch eine Abkürzung wählen.

Infotafeln erklären und …

… Rastmöglichkeiten gibt es auch.

Anzeige
Karin Eminger

Start der Erlebnistour ist am Baunacher Altstadtparkplatz. Zusammen mit der Beschilderung, einem schwarzen Schreibschrift-„H“ auf gelben Grund, kann nichts schiefgehen. Die Route ist als Rundweg konzipiert. An jeder Station gibt es entweder Informationen zur heimischen Natur oder interessante, historische Fakten. So lernt der Wanderer, dass im jetzigen Naturschutzgebiet am Kraiberg schon 1240 Wein und nachfolgend Hopfen angebaut wurde. Mit dauernd wechselnder Ansicht ins Maintal wandert der Besucher an alten Streuobstwiesen und vielen Hecken vorbei, durch den Wald zum Hubertusstein. An einer Sitzgruppe erfährt man durch eine Tafel alles Wissenswerte über Hochwasser. Im Itzgrund angekommen, gelangt der Spaziergänger an das imposante Itzwehr, welches früher zur Wiesenbewässerung diente. Auch wird der Lebensraum Wiese oder die Geschichte der Felsenkeller an den Stationen erklärt. Ausdrucksstarke Bilder runden stets die vielen Informationen ab.

Die abgekürzte Route ist auch mit dem Kinderwagen gut befahrbar. Die größere Runde sollte nur mit festem Schuhwerk gelaufen werden.


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

2 Kommentare bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Bernd Schmoll 18. November 2020 at 10:37 - Antworten

    Eine Karte wäre hilfreich!

    • Ludwig Eichler 18. November 2020 at 20:58 - Antworten

      Hallo, Herr Schmoll.
      Schön dass sie als einer von vielen den Weg gelaufen sind.
      Das freut mich ganz besonders, weil wir vom Wanderclub
      viel Arbeit damit hatten. Wahrscheinlich sind sie nicht vom
      Startpunkt aus gelaufen, dort steht die Karte wo die ganze
      Tour drauf ist. Die Tafel mit Karte steht auf dem Hochwasserdamm beim Altstadtparkplatz. Wir sind als Wanderverein immer für Tips dankbar. Wer unsere anderen
      Wege laufen will sollte sich die Karte am Obleyhof anschauen.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".