Von außen kaum zu sehen: Das Rathaus hat sich deutlich verändert

Im Titelbild: Bürgermeister Tobias Roppelt im neuen Sitzungssaal.

„Ihr habt für 2,8 Millionen Euro das Rathaus neu angestrichen.“ Bürgermeister Tobias Roppelt weiß, dass von außen kaum zu erkennen ist, was am Baunacher Rathaus in den vergangenen Jahren alles passiert ist. Ein Rundgang …

Vor langer Zeit war hier einmal die Baunacher Schule untergebracht. Seit 1983 dient das markante Gebäude an der Einmündung von der Bamberger Straße in die Marquard-Roppelt-Straße als Rathaus und auch als Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft Baunach.

Klar war schon länger, dass Veränderungen am Gebäude nötig sind. Denn es zeigte sich, dass Archivräume unterzubringen sind, dass es mehr Platz für Büros braucht (Bürgermeister Tobias Roppelt: „Die Aufgaben der Verwaltung werden immer mehr.“) und dass insbesondere das Dachgeschoss zu betrachten sein wird, das bei vorigen Sanierungen immer ausgenommen war. Und auch ein moderner Sitzungssaal für den Stadtrat war vonnöten.

Also machte sich die Stadt auf den Weg. Schnell zeigte sich, dass die erste Kostenschätzung in Höhe von 1,3 Millionen Euro nicht zu halten sein wird. Denn die Statik und auch der Brandschutz sowie morsches Holz im Dachstuhl waren vorab nicht kalkulierbar. „Wir mussten am Ende jedes Stockwerk angehen, Stahlträger einziehen – und das Rathaus vom Keller bis zum Dachgeschoss sanieren“, fasst Roppelt die Bauarbeiten zusammen. Rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten hier, für sie gab es selbstredend zahlreiche Einschränkungen, einige mussten mehrfach umziehen. „Alle haben aber gut mitgemacht und freuen sich nun über deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen.“

Von außen fallen besonders die neuen Fenster im Dachgeschoss auf – dahinter befindet sich der Sitzungssaal.

Sanierung kontra Neubau

Und die sind auch entscheidend, wenn es darum geht, für die kommenden Jahre und Jahrzehnte Personal zu finden. Neu sind auch ein Besprechungsraum sowie ein Sozialraum für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit kleiner Küche – den gab es so zuvor so nicht, Pausen wurden meist im Büro verbracht. Eine kleine Krönung ist die Dachterrasse, die Blicke Richtung Kirche St. Oswald, Heimatmuseum, aber auch zur Magdalenenkapelle freigibt.

„Man darf nicht vergessen, dass das Rathaus nicht nur die Verwaltung der Stadt Baunach beherbergt, sondern auch die der Verwaltungsgemeinschaft. Es wird also umso mehr gebraucht“, erklärt Roppelt.  Aber er weiß auch: 2,8 Millionen Euro sind kein Pappenstiel. Hätte dafür nicht auch ein kompletter Neubau erstellt werden können? Nein, sagt Roppelt, der wäre zu diesem Preis nicht möglich gewesen. Ganz davon abgesehen, dass ein Rathaus zentral in der Stadt liegen sollte – und ein Bau an anderer Stelle ein leeres Gebäude mitten in der Stadt hinterlassen hätte. Abriss und Neubau am gleichen Ort hätten die Verwaltung noch mehr eingeschränkt – und Unwägbarkeiten bei der Entsorgung der Materialien eines abgerissenen Gebäudes dürfe man heute auch nicht außer Acht lassen.

Anzeige
Musikverein Baunach

Tag der offenen Tür im September

Damit sich die Bürgerinnen und Bürger einen Eindruck davon machen können, was im und am Rathaus alles passiert ist, veranstaltet die Stadt Baunach einen Tag der offenen Tür. Er ist für den 22. September 2024 geplant. „Wir wollen zeigen, dass das Rathaus nicht nur neu angestrichen wurde – denn von außen ist von dem, was umgesetzt wurde, wenig zu sehen.“ Stolz ist Roppelt insbesondere auf das Dachgeschoss, das nun den Sitzungssaal mit fünf markanten Fenstern in Richtung ehemaliges Heimatmuseum / altes Rathaus beherbergt (ähnlich war die Fassade früher schon einmal gestaltet) – und auch auf das „modernste Archiv im Landkreis Bamberg“, wie Archivpflegerin Barbara Spies betont, die zufällig bei der Besichtigung anwesend ist.

Beste Voraussetzungen also, hier zu arbeiten – und aus dem sanierten Rathaus die Stadt Baunach in die Zukunft zu führen …


Weitere Eindrücke aus dem Rathaus finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Artikel drucken Artikel drucken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.