Baunacher Rathaus: Neuer Sitzungssaal, mehr Büros?

Veröffentlicht am 21. August 2020 von Johannes Michel

Im Mittelpunkt der Sitzung des Stadtrats in Baunach standen die Pläne zum Umbau des Rathauses. Bereits seit längerer Zeit sei ein Umbau im Gespräch, so Bürgermeister Tobias Roppelt. Die Gründe: Es gibt zu wenige Büros, das Archiv muss neu geordnet werden, ein Sozialraum soll eingebaut sowie der Sitzungssaal verlegt werden. Auch das über 50 Jahre alte Dachgeschoss muss renoviert werden. Architekt Christoph Gatz präsentierte die Ideen.

Anhand einer Präsentation erläuterte Gatz den Umbau des Rathauses. Der Sitzungssaal soll in das Dachgeschoss verlegt werden. Es ist ein Aussichtsfenster mit Blick auf das alte Rathaus vorgesehen. Platz für Büroräume sowie für eine Teeküche wird geschaffen. Das Archiv soll ebenfalls im Dachgeschoss Platz finden, angedacht ist hier auch ein Sozialraum mit Zugang zur Dachterrasse. Aus dem jetzigen Sitzungssaal könnten Büros geschaffen sowie ein Besprechungsraum geschaffen werden. Der Flur im Obergeschoss muss aufgrund des Brandschutzes geteilt werden und eine Brandwand eingebaut werden. Ein Erker soll den zweiten Fluchtweg vom Sitzungssaal sichern.

Helmut Ortlauf vom Planungsbüro Dorsch ergänzte anhand einer Entwurfsplanung die Umsetzung der Heizzentrale. Auch die Durchlüftung und der Brandschutz wurden dargestellt. Hubert Hahn von der Hahn-Muno Ingenieurgesellschaft legte die Kostenberechnung vor. Die Gesamtkosten für den Umbau des Rathauses belaufen sich demnach auf 1,5 Millionen Euro.

Die Außenansicht lässt ein großes Fenster erkennen, das den Blick aufs gegenüberliegende alte Rathaus freigeben würde.

Im Obergeschoss könnte der Bereich des bisherigen Sitzungssaals (unten links) durch Büros und einen Besprechungsraum ersetzt werden.

Anschließend wurden die Fragen und Anmerkungen der Stadtratsmitglieder angehört. Es wurde angeregt, ob das Aussichtsfenster im Dachgeschoss notwendig sei oder ob hier Kosten eingespart werden können. Weiterhin wurde angefragt, ob der Einbau einer Brandmeldeanlage sinnvoll wäre. Außerdem kam die Frage auf, ob ein Sitzungsaal im Rathaus zwingend erforderlich sei – man könnte auch weiterhin im Bürgerhaus tagen.

Klar ist: Die Mitgliedsgemeinden der VG Baunach müssen sich an einer Mieterhöhung beteiligen. Es wurde auch generell darüber diskutiert, ob der Rathausumbau in der aktuellen Situation in vollem Umfang erfolgen soll. Die wichtigsten Maßnahmen sind die Verlagerung des Archivs, die Schaffung eines Besprechungszimmers und eine Erneuerung der Lüftungsanlagen. Die notwendigen Maßnahmen sollen zusammen mit dem Architekten sinnvoll aufgeteilt werden und so auch die Gesamtkosten reduziert werden.

Das Dachgeschoss würde größtenteils neu gestaltet, unter anderem mit dem neuen Sitzungssaal (rechts oben).

Wasser- und Abwassergebühren steigen

Um eine rechtssichere Gebührenkalkulation zu erhalten, wurde durch den Stadtrat Baunach im Juni 2019 die Kommunalberatung Dr. Schulte/Röder mit der Erstellung einer Kalkulation beauftragt. Die Ergebnisse liegen nun vor. Daraus ergibt sich, dass der Gebührensatz pro Kubikmeter Abwasser von 2,15 auf 2,42 Euro steigen muss, damit weiterhin kostendeckend gearbeitet werden kann. Bei gleichbleibender Kostenstruktur ist im Jahr 2024 eine erneute Anhebung auf dann 2,64 Euro pro Kubikmeter nötig.

Auch die Wassergebühren wurden neu kalkuliert. Hier beträgt der neue Gebührensatz 2,07 Euro pro Kubikmeter (vorher 1,30 Euro). Für einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt ergeben sich aus den aktuellen Gebührenanpassungen Mehrkosten von rund 16 Euro pro Monat.

Erlassen wurde in der Stadtratssitzung vom 27. Juli 2020 auch eine Benutzungs- sowie eine Gebührensatzung für die gemeindlichen Anlagen am Baggersee und eine Badeordnung. Fällig werden 1 Euro pro Person sowie Fahrzeuggebühren für den Parkplatz (Großfahrzeug 3,50 Euro, PKW 2,50 Euro, Kraftrad 1,50 Euro).

Sonstiges aus der Sitzung vom 28. Juli 2020

Im Kurzbericht sowie bei der Bekanntgabe der Beschlüsse aus vorigen nichtöffentlichen Sitzungen informierte Bürgermeister Roppelt über die Errichtung einer Photovoltaikanlage in Priegendorf: Die Stadt Baunach stehe dem Vorhaben zur Errichtung einer Freiflächenphotovoltaikanlage im Westen von Priegendorf positiv gegenüber und stimmte einer Aufstellung eines Bebauungsplans zu. Eine entsprechende Vereinbarung hierzu soll geschlossen werden. Die Priegendorfer Bürger sollen im weiteren Verfahren mit einbezogen werden.

Auch das Projekt „Essbare Stadt“ wurde erläutert. In den vergangenen Wochen wurden die Obstbäume der städtischen Flächen katalogisiert und auf der Homepage „Mundraub.org“ eingetragen. Nun können die Bürgerinnen und Bürger anhand von Informationen aus einem Flyer oder von der Homepage der Stadt an verschiedenen Stellen in Baunach und den Stadtteilen Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Kirschen, Nüsse und Quitten ernten. An den entsprechenden Stellen wurden Schilder angebracht, um auf die geltenden Ernteregeln aufmerksam zu machen und die Menschen über den Lebensraum Streuobstwiese zu informieren. Im Herbst werde auf der Ausgleichsfläche hinter dem Rewe-Parkplatz eine Pflanzaktion stattfinden, bei der eine Streuobstwiese mit 16 Bäumen entstehen soll. 80 Prozent der anfallenden Kosten würden vom Freistaat Bayern und dem Landkreis Bamberg gefördert. Nach Rücksprache mit dem städtischen Nachhaltigkeitsbeauftragten und der Kreisfachberaterin Claudia Kühnel sollen dort alte heimische Obstbaumsorten gepflanzt werden.

Das endgültige Ergebnis des Stadtradelns habe gezeigt, dass 357 Radler in Baunach insgesamt 99.822,80 Kilometer geradelt sind. Es werden somit 39 Bäume in der Stadt Baunach gepflanzt. Das Team Messingschlager, als erfolgreichstes Baunacher Team, erhalte einen Gutschein über eine Stadtführung mit dem Baunacher Nachtwächter. Die besten zwei Grundschulklassen mit jeweils über 1.000 gefahrenen Kilometern wurden Ende Juli von der Eisdiele eingeladen und durften für je 50 Euro Eis schlemmen.

Bilder / Grafiken: Architekturbüro Gatz


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

5 Kommentare bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Bleier Josef 23. August 2020 at 11:23 - Antworten

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
    hätte eine Frage: wann bekommen alle Haushalte das Mitteilungsblatt (kostenlos). In anderen Gemeinden sind sie auch kostenlos. z.B. Breitengüßbach,Zapfendorf.
    Mit freundlichen Grüßen
    Bleier Josef

    • Tobias Roppelt 24. August 2020 at 17:27 - Antworten

      Sehr geehrter Herr Bleier,

      dieses Thema wird in der nächsten Sitzung der Gemeinschaftsversammlung behandelt werden.

      Ich bin sehr dafür, ein kostenfreies Mitteilungsblatt für alle Haushalte und online anzubieten, so wie es auch andernorts üblich ist. Die Entscheidung hierzu obliegt den Mitgliedern der Gemeinschaftsversammlung.

      Beste Grüße,
      Tobias Roppelt

  2. Rümmer Helmi 23. August 2020 at 20:09 - Antworten

    Rathausumbau? Wozu benötigt das Rathaus eine Dachterrasse, wenn es eh zu wenig Büroräume gibt? Und photovoltaikanlage priegendorf, warum wird das nichtöffentlich behandelt? Einbeziehung der Bürger erst wenn alles genehmigt ist,? Finde ich nicht richtig, dies stellt eine verschandelung unserer schönen Natur dar.

    • Tobias Roppelt 24. August 2020 at 17:17 - Antworten

      Guten Tag Frau Rümmer,

      bei der Photovoltaikanlage in Priegendorf wurde lediglich der Aufstellung eines Bebauungsplans zugestimmt. Hier ist weder etwas genehmigt, noch final entschieden worden. Eine Informationsveranstaltung hierzu findet am Montag, 14.9. um 19h im Dorfgemeinschaftshaus Priegendorf statt. An diesem Abend erhalten Sie in einer Präsentation Auskunft zum angedachten Bauvorhaben und können Fragen direkt klären. Ich freue mich auf Ihr Kommen.

      Beste Grüße,
      Tobias Roppelt

  3. Roppelt Elke 24. August 2020 at 20:16 - Antworten

    Sorry, wo bleiben unsere Landwirte, wenn solche Flächen evtl. für etwas genutzt werden, davon können wir nicht leben, bringt die Fläche bebaut uns Kartoffeln oder lebenswichtige Früchte????
    Sorry, Baunacher Rathaus – Umbau ??? 🙁 wurde schon sehr lange verschlafen, bin nicht dafür, es gibt keine Parkplätze für Besucher (eingeschränkt) liegt vorallem ungünstig an stark befahrener Straße (Lärm für Personal usw.),überqueren der Straße, oder man läuft einen Umweg, aber es ist doch eine Mehrzweckhalle in Planung, warum dann nicht noch dazu ein neues Rathaus, (hahaha 🙂 )!!! Na ja, der Bürger hält/muss schon her/halten. Mann braucht für so wenige Besucher für Sitzungen und die kurze, öffentliche Zeit der Sitzungen, keinen neuen Sitzungssaal und wie im Bericht geschrieben,könnte man das überteuerte Bürgerhaus auch nutzen, dann ist es vielleicht ein bisschen sinnvoll mit genutzt. Am Schluß fällt noch ein, ja wir brauchen auch noch einen neuen Aufzug?? davon spricht und schreibt noch keiner. Die Planer und weitere Beteiligte machen schon ihren Reim ab. Na ja, lassen wir es auf uns zukommen, wir werden ja nicht gefragt, sondern meisten vor vollendete Tatsachen gestellt. Hier wäre eine Bürgerbefragung sehr wertvoll. Ob man ein Panoramafenster in einem Sizungssaal braucht? Interesse sollte an Sitzung und nicht am Panorama sein, jetzt kommt das Licht ins spiel, dafür gibt es Beleuchtung und es ist nicht immer Tag?!Dachterrasse für WEM? für Raucher, Personal die gehen in den Hof und im Winter geht auch keiner auf eine Dachterrasse, am Schluß kommt durch die Dachschräge vielleicht noch ein neues Dach darauf???
    Na gut, ich höre jetzt besser auf, Meinungen teilen sich in jeder Hinsicht und Richtung!!!
    Mit sehr freundlichen Grüßen
    Elke Roppelt

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".