Letzte Auswärtsaufgabe in der Hauptrunde

Am kommenden Sonntag gastieren die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach um 16 Uhr bei den Aschaffenburg Baskets zum letzten Auswärtsspiel in der Hauptrunde.

60:56 in Veitshöchheim, 83:70 in Bamberg, 104:70 in Ansbach, 73:65 in Regnitztal, 84:66 in Würzburg und 63:52 in Weimar – Das sind die Ergebnisse von den absolvierten Auswärtsspielen der Tröster-Truppe. In den bisherigen sechs Partien gingen die Männer des Trainerduos Völkl/Lorber immer als Sieger vom Parkett. Die perfekte Auswärtsbilanz möchten sie auch am Sonntag nach dem Spiel beim Tabellenschlusslicht Aschaffenburg aufrechterhalten. In diese Begegnung gehen die Gelbschwarzen mit viel Selbstvertrauen, da man im neuen Jahr 2022 nach den Erfolgen in Weimar, gegen Bamberg und gegen Ansbach noch ungeschlagen ist.

Komplett anders sieht die Lage bei den coronageplagten Unterfranken aus. Sie konnten aufgrund von vielen Erkrankungen und Nachwirkungen des Virus lediglich fünf Partien absolvieren und müssen in den kommenden vier Wochen noch neun Spiele bestreiten. Bisher konnte Aschaffenburg noch keinen Sieg einfahren und unterlag durchschnittlich mit knapp acht Zählern Differenz. Für die Baskets ist die Begegnung gegen den TSV Tröster das erste Punktspiel seit dem 17.12.2021 als sie auswärts bei der s.Oliver Würzburg Akademie mit 75:87 unterlagen. Seitdem konnten sie nur sehr eingeschränkt oder gar nicht trainieren, da sich der Virus im Team ausbreitete. Beim Hinspiel Mitte November in der Güßbacher Hans-Jung-Halle setzen sich die Hausherren nach einem umkämpften Spiel knapp mit 76:67 durch.

Basis für die zehn Siege aus den bisher zwölf absolvierten Partien war die Defensive. Vor allem im Kalenderjahr 2022 hat die Güßbacher Abwehr nochmals an Stabilität gewonnen. So konnten Weimar sowie Bamberg nur 52 Punkte und Ansbach lediglich 45 Punkte gegen die starke Defense der Oberfranken erzielen. Durchschnittlich lässt die Tröster-Truppe in dieser Spielzeit 62,25 gegnerische Punkte zu. Auch am kommenden Wochenende wird die Grundlage für einen Erfolg erneut die Verteidigung sein, denn unterschätzen wird man den Tabellenletzten auf keinen Fall. Das hat man bei der umkämpften Partie im Hinspiel am eigenen Leib zu spüren bekommen. Aufpassen müssen die Oberfranken vor allem auf die Topscorrer Danilovic (20,4ppg), Püllen (19), Pereira Xavier (11,3) und T. Jagela (10). Gelingt es der Tröster-Truppe dieses Quartett einigermaßen aus dem Spiel zu nehmen, könnte es mit einem weiteren Auswärtserfolg klappen.

Breitengüßbachs Offensive sollte an die Leistung der vergangenen Wochen nahtlos anknüpfen. Eine gute Mischung aus Einzelaktionen und schön anzuschauenden Team-Basketball ebnete den Weg zu den drei Siegen seit dem Jahreswechsel. Dass die Tröster-Truppe in der Offensive den Ball toll bewegte und immer den freien Mitspieler mit einem Extrapass fand, zeigen die 15 verteilten Assists gegen Ansbach.

Breitengüßbach: J. Dippold, Engel, Feuerpfeil, Fuchs, Hockgeiger, Hubatschek, Kaiser, Klaus, Land, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schmidt, Wagner

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.