Wie ein Stammtisch Ochs und Esel finanzierte

Veröffentlicht am 23. Dezember 2018 von Annika Göttmann

Bamberger Krippenweg, Baunacher Krippenmuseum – Weihnachtskrippen spielen in unserer Region eine große Rolle. Und, nicht zu vergessen, es gibt auch zahlreiche Großkrippen, eine davon steht in Breitengüßbach, ein wahrer Blickfang. Die Organisation und den jährlichen Aufbau übernimmt der Dorfkrippenverein – die beiden Vorstände Reiner Hoffmann und Manfred Hofmann haben uns von Nachrichten am Ort einiges verraten …

Pünktlich zum Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende wird die Dorfkrippe in Breitengüßbach jedes Jahr aufgebaut. Bis zum 12. Januar zeigt sie dann fünf verschiedene Szenen rund um die Weihnachtsgeschichte. Das besondere an der Krippe ist die Dreiteiligkeit – und so bietet sie auch Platz für liebevoll gestaltete Details. Die erste Szene zeigt die Verheißung der Geburt Jesu, am zweiten Adventswochenende folgt dann der Besuch Marias bei Elisabeth. Am dritten Adventswochenende kann die Herbergssuche von Maria und Josef angeschaut werden und pünktlich zum Weihnachtsfest folgt die Geburt von Jesus. Der Abschluss erfolgt mit der Darstellung der Huldigung des Jesuskindes durch die Sterndeuter.

Verantwortlich für alles rund um die Großkrippe zeigt sich der  Dorfkrippenverein Breitengüßbach mit seinen über 100 Mitgliedern. Gegründet wurde der Verein im Jahr 2003 vom ehemaligen Bürgermeister Reiner Hoffmann. Er erklärt, dass er sich schon immer für das Thema interessierte und auch die Bewohner Breitengüßbachs sich eine Krippe für ihre Ortschaft wünschten. Hoffmann hat sich schließlich zusammen mit Manfred Hofmann, der ab und an selbst kleine Krippen baut, dazu entschlossen, einen Krippenverein zu gründen. Die Motivation dahinter ist simpel: „Wir lieben halt diese Krippen“, so erster Vorstand Hoffmann. Das zeigte sich auch bei seinem 50. Geburtstag, als er anstelle von Geschenken lieber Spenden für den Verein entgegengenommen hat – von diesen konnte schließlich die Maria-Figur angeschafft werden.


Die beiden Vorstände des Dorfkrippenvereins Breitengüßbach, Manfred Hofmann (l.) und Reiner Hoffmann (r.)

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Zusammenarbeit wird Groß geschrieben

Nach Gründung des Dorfkrippenvereins haben sich viele Vereine und Privatpersonen an der Anschaffung der Krippenfiguren beteiligt, so dass schließlich nur noch der Esel und der Ochs fehlten – diese waren nicht mehr zu finanzieren. Hierfür konnten einige Krippenfreunde jedoch eine Lösung finden, indem sie den Stammtisch „Ochs und Esel“ gründeten und bei jedem Treffen eine Kasse aufstellten. Die füllte sich im Laufe der Zeit mit genug Spenden, von denen die beiden Tierfiguren letztendlich doch noch gekauft werden konnten. Die Tiere stammen übrigens alle von einem Schnitzer aus Burglengenfeld in der Oberpfalz und die Figuren mit einer Höhe von 1,30 Metern aus Oberammergau. Die Figuren wurden roh an den Verein geliefert – die Mitglieder übernahmen dann die komplette Einkleidung mit Kleidern von einer Schneiderin aus Breitengüßbach.

Der Dorfkrippenverein hat so einiges an Arbeit und Zeit in die Fertigstellung der Dorfkrippe investiert. Beispielsweise hat Vereinsmitglied Heinrich Geuß alle Holztore, die sich an der Krippe befinden, gebaut und damit maßgeblich zum Gesamtbild beigetragen. „Wenn er nicht gewesen wäre, wäre viel nicht da“, lobt zweiter Vorstand Hofmann. Auch der Stern, der über der Krippe angebracht ist, wurde vom Verein selbst angefertigt.

Pünktlich zu Weihnachten wird nun zur letzten und wahrscheinlich wichtigsten Weihnachtsszene umgebaut: Der Geburt Jesu. Wer sich dies gerne ansehen möchte, kann die Krippe täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr neben dem Pfarrheim in Breitengüßbach besuchen. Wenn der Krippenzauber dann Mitte Januar vorbei ist, werden die Figuren bis zum nächsten Jahr im Pfarrhaus und die Tiere in der Schule gelagert. Zum nächsten Weihnachtsfest wird die Dorfkrippe in Breitengüßbach dann wieder aufgebaut und sicherlich erneut viele Besucher begeistern.


Die Dorfkrippe zeigt die verschiedenen Szenen der Weihnachtsgeschichte. Hier zum Beispiel die Herbergssuche von Maria und Josef.

 

Viele Fotos von der Breitengüßbacher Dorfkrippe finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".