Baunach gewinnt den Werner Kiesslinger Cup

Veröffentlicht am 16. September 2019 von Redaktion

Die Saisoneröffnungstage des TSV Breitengüßbach waren ein voller Erfolg. Nahezu alle TSV-Teams waren im Einsatz und zeigten sehr gute Leistungen. Die Regionalliga-Mannschaft war ein guter Gastgeber und ließ den anderen Mannschaften den Vortritt.

Zwei Tage drehte sich am vergangenen Wochenende in der Breitengüßbacher Hans-Jung-Halle und in der Schulturnhalle alles um das orangene Leder. Bei den Saisoneröffnungstagen spielte die U8 ein Spiel untereinander, während die U10 und die U12 gegen den Nachbarn aus Rattelsdorf testete. Die zweitjüngsten Basketballer des TSV konnten einen knappen Sieg einfahren, dafür musste die U12 eine Niederlage einstecken. Die U14 durfte gegen die U16w des SC Kemmern ran und verlor gegen die körperlich weiterentwickelten Mädels. Die U16 besiegte Höchstadt/Aisch deutlich. Die vierte Herrenmannschaft, die nur in einer Notbesetzung antrat, war gegen die Reserve des SV Gundelsheim gefordert. Nach einem intensiven Spiel behielten die Gäste knapp die Oberhand. Breitengüßbach 3 musste gegen die Regnitztal Baskets 3 ran und bekam eine deutliche Niederlage. Ein weiteres Highlight vor dem „Werner Kiesslinger Cup“ war, als die Bayernliga-Reserve des TSV die NBBL forderte und sich ein tolles und rasantes Spiel entwickelte. Erst in der letzten Spielminute entschied sich die Partie zugunsten der Güßbacher NBBL.

Im ersten Halbfinale des Werner Kießlinger Cups trafen die Baunach Young Pikes auf den TTL Basketball Bamberg. Das Spiel wurde sehr intensiv und körperbetont geführt, sodass es anfangs schwer war für die jungen Baunacher einen Rhythmus zu finden. Sie mieden deswegen die Nähe zum Korb, trafen dafür ihre Distanzwürfe durch Plescher, Edwardson und die beiden Tischler-Brüder sehr sicher. Bamberg attackierte immer wieder erfolgreich den Korb durch Walde, Eisenhardt und Rico. Trotzdem konnten sich die Young Pikes bis zum Ende des dritten Viertels einen 15 Punkte-Vorsprung erarbeiten. Im Schlussabschnitt wurde die Partie nochmals körperbetonter und der TTL Bamberg ließ keine leichten Dreier mehr zu. Dadurch schmolz der Vorsprung immer weiter und das Spiel drohte zu kippen. Doch Coach Dugandzic fand die richtigen Worte in einer Auszeit, sodass die Grünweißen das Spiel schlussendlich mit 94:87 gewinnen konnten.

Im zweiten Halbfinale traf der TSV Tröster Breitengüßbach auf den BBC Coburg. Die Hausherren lebten anfangs von ihren erfahrensten Spielern Engel, Land und Wagner, die etliche Male erfolgreich punkteten. Doch ausgerechnet der Ex-Güßbacher Lorber versenkte gleich drei erfolgreiche Dreier im TSV-Korb. Trotzdem führten zur Halbzeit die Gelbschwarzen knapp mit 37:35 und die Überraschung war möglich. Doch Coburg stellte zu Beginn des dritten Viertels die Verteidigung um, was die Güßbacher aus dem Konzept brachte. Wolf, Adenekan, Onwas und Ebert sorgten mit einem 15:0 Lauf für eine Vorentscheidung, sodass der BBC nach 30 Minuten mit 48:57 führte. Zwar kam die Tröster-Truppe durch Wagner, Land, Engel und Jörg Dippold nochmals näher heran, doch Coburg hatte immer wieder die passende Antwort parat und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Durch den 67:76-Erfolg qualifizierten sie sich für das Finale.

Im Spiel um Platz 3 trafen die beiden Regionalligisten TTL Basketball Bamberg und TSV Tröster Breitengüßbach aufeinander. Beide Coaches wechselten ordentlich durch und ließen allen Spielern genug Spielzeit. Daniel Krause erwischte für Bamberg einen Sahnetag, traf etliche Male von der Dreierlinie und Walde sowie Eisenhardt waren in Brettnähe erfolgreich. Auf der anderen Seite hielten Jörg Dippold, Land und Wagner dagegen, sodass das Spiel zur Halbzeit ausgeglichen war. Im dritten Viertel erarbeiteten sich die Güßbacher durch Engel, Dirk Dippold, Fuchs und Wagner einen 10-Punkte-Vorsprung. Doch im vierten Viertel ging in der Offensive sechs Minuten gar nichts, sodass der TTL Bamberg durch Krause, Lachmann und Eisenhardt die Führung zurückeroberte und diese bis zum Spielende nicht mehr abgab. Durch die 69:74-Niederlage beendete der TSV Tröster Breitengüßbach sein Vorbereitungsturnier auf dem vierten Platz.

Im Finale spielten die Pro B-Ligisten Baunach Young Pikes und BBC Coburg gegeneinander. Vor zwei Wochen trafen die beiden Teams in einem Testspiel bereits aufeinander, bei dem sich Coburg knapp durchsetzen konnte. Es entwickelte sich ein intensives Derby, bei dem auch beide Coaches ziemlich lautstark agierten. Die beiden Teams schenkten sich relativ wenig und jeder Korb musste hart erarbeitet werden. Während für Baunach vor allem Heckel, Wolf und Nicholas Tischler in der ersten Halbzeit offensiv erfolgreich waren, trafen für Coburg Bär, Onwas und Ebert. Nach 20 Minuten führten die Young Pikes mit 41:35. Im dritten Viertel leistete sich Coburg einige Unkonzentriertheiten – vor allem von der Freiwurflinie -, die die Aufholjagd des BBC bremsten. Deswegen ging Baunach mit einem 56:49-Vorsprung in den Schlussabschnitt. Dort probierte Coburg nochmal alles, um näher heranzukommen. Doch Baunach behielt kühlen Kopf und krönte sich dank eines 72:68-Erfolges zum Turniersieger.

Der TSV Tröster Breitengüßbach bedankt sich bei allen Spielern, Trainern, Schiedsrichtern, Zuschauern, Helfern und Sponsoren für das tolle Wochenende und die schönen Saisoneröffnungstage.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Florian Dörr

Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".