Krach machen vor der Haustür

Veröffentlicht am 8. April 2020 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Laut knallen die Hämmer auf die Bretter und knattern die Ratschen. Jedes Jahr ziehen Mädchen und Jungen mit ihren Schlöttern und Ratschen von Gründonnerstag- bis Karsamstagabend durch die Orte. Eine uralte Tradition, die sie aufrechterhalten: Wenn die Kirchenglocken schweigen, rufen sie mit ihren Holzinstrumenten zum Gebet. Doch heuer ist alles anders.

Auf die Straße gehen und in Gruppen etwas unternehmen, geht nicht. Aber Ostern muss nicht ausfallen – auch zu Hause nicht. Das dachten sich die Ministranten der Pfarreien Hallstadt und Oberhaid. Sie laden trotzdem am Karfreitag und -Samstag zu den Gebetszeiten in Hallstadt, Dörfleins, Oberhaid und Unterhaid: Gegen 8 Uhr (Unterhaid 6 Uhr), 12 Uhr und 18 Uhr (Oberhaid und Unterhaid 19 Uhr) gehen sie vor ihre Haustür und lassen für eine Minute ihr Instrument „aufkrachen“.

Mit Ratschen, Klappern und Schlöttern rufen die Ministranten der Pfarreien Hallstadt und Oberhaid am Karfreitag und -samstag zum Gebet – jeder vor seiner Haustür zu drei vereinbarten Tageszeiten.

In Hallstadt rufen die Jugendlichen: „Oh betet den englischen Gruß, den jeder Christ beten muss, das Ave Maria, gratia plena.“ Antonia Postupka und Theresa Wolf, zwei der Oberministranten, betonen: „Wir können zwar nicht durch die Straßen ziehen, aber so sind wir trotzdem miteinander verbunden.“

Gebet ist gut, besonders wenn Fragen, Sorgen und Nöte quälen. Wenn eigene Worte fehlen, können die Texte und Impulse auf http://kilian-hallstadt.kirche-bamberg.de/ helfen. Ostern muss nicht ausfallen. Auch zuhause nicht. Und schon gar nicht, wenn junge Leute „Krach machen für den Herrn“.

Pastoralreferent Philipp Fischer


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

1 Kommentar bisher. Haben Sie etwas dazu zu sagen?
Dann können Sie gerne ebenfalls einen Kommentar hinterlassen.
Kommentare geben die Meinung des Autors wieder, die Meinung der Redaktion
von Nachrichten am Ort muss damit nicht deckungsgleich sein.

  1. Ludwig Wolf 9. April 2020 at 20:56 - Antworten

    Gute Idee, ein herzliches Dankeschön für Einsatz und Engagement!!!!!!!!

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".