Schwanenbräu: Wie sieht es momentan hinter den Kulissen aus?

Veröffentlicht am 23. November 2018 von Annika Göttmann

Die ehemalige Gaststätte Schwanenbräu in Hallstadt wird seit einiger Zeit saniert. Wir von Nachrichten am Ort waren vor Ort und haben uns mal umgehört, wie es mit der Sanierung aktuell vorangeht und was mit dem Gebäude zukünftig geschehen soll.

Im Jahr 1749 wurde das Gebäude, welches den meisten früher wohl unter dem Namen „Georgenhof“ bekannt war, in Hallstadt erbaut. Seitdem wurde es unter mehreren Besitzern immer als Wirtschaft genutzt. Vor 30 Jahren hat die Stadt Hallstadt das Gebäude schließlich gekauft, als Standort für ein mögliches Seniorenzentrum. Es zeigte sich jedoch relativ schnell, dass dieses an einer anderen Stelle entstehen wird. Nach dem letzten Pächter stand das Gebäude schließlich rund 20 Jahre leer. Zwischenzeitlich fand der Musikverein Stadt Hallstadt hier Zuflucht, als das Rathaus im Bürgerhaus untergebracht war. Anfang 2017 konnte der Verein wieder ausziehen.

Nachdem der Zustand des Gebäudes sich im Laufe der Jahre immer weiter verschlechterte, traf der Stadtrat letztendlich die Entscheidung, in eine Sanierung zu investieren. Nachdem die Stadt in der Vergangenheit bereits einige Projekte, wie zum Beispiel den Neubau der Marktscheune, angegangen ist, sei es laut Bürgermeister Thomas Söder auch beim Schwanenbräu wichtig, neue Impulse zu setzen und die Gaststätte im Ortskern zu erhalten. Im Jahr 2016 erfolgten dann eine erste Bestandsaufnahme und Entwürfe zur Sanierungsplanung. Die Bautätigkeiten am Gebäude begannen schließlich Mitte letzten Jahres.


Die Arbeiten auf der Baustelle gehen immer weiter voran.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Viel Arbeit und einige Probleme

Seit dem Beginn der Sanierung stehen die Beteiligten regelmäßig neuen Herausforderungen gegenüber – das Hauptproblem ist hierbei der schlechte Zustand des Holzes, welcher erst nach einer Entkernung sichtbar wurde. Es gibt einiges zu tun: Unter anderem mussten die zuständigen Fachfirmen aufgrund der Instabilität des Gebäudes Fundamentunterfangungen vornehmen. Nur so konnte es gegen ein mögliches Abrutschen gesichert werden. Da das Holz an vielen Stellen morsch oder stark beschädigt ist, müssen außerdem tragende Holzbalken teilweise erneuert werden. Zu Beginn der Arbeiten hat ein schlimmer Schädlingsbefall am Holz die Arbeiten erschwert, so dass erst nach einer Begasung weiter saniert werden konnte. Auch die Anbringung einer Notstütze war unausweichlich, da ohne diese die Wand zur Straße hin einfach wegklappen könnte. „Es ist viel Arbeit“, so Herbert Eiermann vom Bauamt über die Situation.

Da die Schäden am Gebäude letztendlich höher waren als zu Beginn angenommen, wird die ganze Sanierung außerdem enorm teuer: „Wir befinden uns mit den Kosten bereits bei über vier Millionen Euro“ teilt der Bürgermeister mit. Erschwert werden die Arbeiten zusätzlich durch die Tatsache, dass das Gebäude denkmalgeschützt ist. Es muss also im Rahmen der Sanierung darauf geachtet werden, möglichst viel von der historischen Gebäudesubstanz zu erhalten. In Anbetracht dessen finden alle Arbeiten in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde statt.


Besonders die Holzbalken sind in einem schlechten Zustand.

Was wird aus dem Gebäude?

Anstelle der Schwanenbräu entsteht zukünftig eine neue Gastwirtschaft samt Biergarten und Parkplatz. Im Erdgeschoss ist ein Gastraum mit 110 Plätzen angedacht, welcher durch einen Außenbereich mit weiteren Sitzplätzen ergänzt wird. Aus dem ehemaligen Gewölbekeller soll ein zusätzlicher Gastraum entstehen. Ein moderner Anbau, der sich rückwärtig am Gebäude anschließt, rundet das Ganze dann ab – hier werden Küche, Toiletten, Technik und Lagerräume untergebracht. Im ersten Stock wird die Wohnung für den Pächter entstehen.

Die Sanierung wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen: „Wir streben Ende nächsten Jahres für den Abschluss der Arbeiten an. Hier können wir aber nur vage vorausplanen“, so Eiermann. Bürgermeister Söder zeigt sich mit dem aktuellen Verlauf der Sanierungsarbeiten äußert zufrieden: „Es geht voran, auch wenn man es von Außen vielleicht nicht sieht. Ich bin sehr hoffnungsvoll, da der Rohbau derzeitig Fahrt aufnimmt“.

 

Viele Fotos vom momentanen Stand der der Sanierung der Gaststätte Schwanenbräu finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

 

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".