Polizeibericht 16. Februar 2021

Fahrzeug drehte seine Runden im Feld

BAUNACH. In einem Feld führte ein noch unbekannter Fahrzeugführer über das vergangene Wochenende bei winterlichen Verhältnissen Schleuderübungen durch. Dabei wurde das bereits für den Sommer angesäte Rapsfeld beschädigt. Der angerichtete Ernteausfallschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.  

Schlittenfahrt endete im Krankenhaus

STAFFELBACH. Zu einem schweren Unfall beim Schlittenfahren kam es am Sonntagnachmittag. In Verlängerung der Weinstraße war ein 26-jähriger Mann an einem Abhang mit seinem „Teller-Schlitten“ den Berg hinabgefahren. Dabei übersah er einen kleinen Graben und erlitt beim Aufprall schwere Verletzungen. Er musste durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. 

Drogenkonsum blieb nicht verborgen

STRULLENDORF. In eine allgemeine Verkehrskontrolle geriet am Sonntagabend, kurz nach 23 Uhr, ein Autofahrer in der Bamberger Straße. Dabei bemerkten die eingesetzten Polizeibeamten beim 20-Jährigen drogentypische Auffälligkeiten. Ein daraufhin durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv und zeigte, dass der junge Mann Amphetamin konsumiert hatte. Die Weiterfahrt wurde sofort untersagt und er musste zur Blutentnahme. Eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz sowie einer Verkehrsordnungswidrigkeit wird erstattet.

Mofaprüfbescheinigung reichte nicht

STEGAURACH. Deutlich schneller als 25 km/h war am Sonntagabend ein 23-Jähriger mit seinem E-Roller in der Mühlendorfer Straße unterwegs und fiel deswegen einer Polizeistreife auf. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer lediglich eine Mofaprüfbescheinigung besitzt, obwohl sein Kleinkraftrad eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h erreichen kann. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis folgt.

Unfallfahrer stand unter Alkoholeinfluss

TRABELSDORF. Stark alkoholisiert setzte sich am Montagabend ein 60-Jähriger hinter das Steuer seines Pkw und verursachte einen Verkehrsunfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Kurz nach 21 Uhr befuhr der Mann mit seinem Pkw, Hyundai, die Steigerwaldstraße in Richtung Priesendorf. Da er die dortige Rechtskurve offensichtlich nicht eng genug befuhr, kam es zum Streifvorgang mit einen entgegenkommenden Pkw, BMW. Bei der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamten beim Unfallverursacher sofort deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein daraufhin durchgeführter Alcotest erbrachte 1,38 Promille. Der „Alkoholsünder“ musste anschließend zur Blutentnahme und seinen Führerschein sofort abgeben. An beiden Fahrzeugen entstand insgesamt Blechschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.  

Schleuderfahrt endete in der Leitplanke

SCHESSLITZ. In einer Rechtskurve der B 22 geriet ein Autofahrer am Sonntagnachmittag ins Schleudern. Der 28-jährige Fahrer bekam seinen BMW nicht mehr unter Kontrolle und prallte schließlich gegen die Leitplanke auf der linken Fahrbahnseite. Glücklicherweise blieb der Unfallverursacher unverletzt. An seinem Auto sowie an der Leitplanke entstand Schaden von insgesamt ca. 8.000 Euro. Da der Pkw nicht mehr fahrbereit war, musste ein Abschleppunternehmen zur Bergung verständigt werden. 

Titelfoto: Polizei Bayern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.