Polizeibericht 23. April 2020

Sattelauflieger durchbricht Leitplanke

Hallstadt   Wegen eines plötzlich auftretenden Defekts am Aufliegerbolzen der Zugmaschine löste sich auf der B 26, im Bereich Hallstadt, der Sattelauflieger von der Zugmaschine eines 50jährigen Fahrers. Bevor er zum Stehen kam durchbrach der Auflieger anschließend die rechte Leitplanke, und musste mittels eines Krans geborgen werden. Verletzt wurde niemand. Es kam zu keiner Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Der Sachschaden wird auf mindestens rund 27000 Euro geschätzt.

Alkohol fuhr mit

Breitengüßbach     Während einer Kontrolle wurde am späten Mittwochnachmittag beim 57jährigen Fahrer eines Dacia deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von deutlich über 0,90 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Bußgeld, Punkte und Fahrverbot sind die Folgen.

Zigarettenautomaten mit Farbe besprüht

BREITENGÜßBACH. In der Zeit von Sonntag, 20 Uhr, bis Montag, 10 Uhr, besprühten unbekannte Täter einen Zigarettenautomaten in der Lichtenfelser Straße mit schwarzer Farbe. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. Wer hat zur besagten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf die Täter geben? Meldungen erbittet die Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310.

Kradfahrer nach Sturz schwer verletzt

BREITENGÜßBACH. Die Ortsstraße „Am Birkenteich“ befuhr am Mittwochabend ein 56-Jähriger mit seinem vierrädrigen Kraftrad.  Auf Höhe der Abzweigung Efeustraße kam der Fahrer von der Straße ab und stürzte über die Leitplanke in eine Wiese. Mit schweren Verletzungen musste der 56-Jährige ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. Ein Alcotest ergab einen Wert von 1,68 Promille, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt wurde. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

OBERHAID. Spezialkräfte der Polizei nahmen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen 33-Jährigen in seiner Wohnung in Gewahrsam, nachdem dieser zunächst randaliert und u.a. damit gedroht hatte, das Wohnanwesen in die Luft zu sprengen. Der aufgebrachte Mann randalierte gegen 22:45 Uhr aus unbekannten Gründen im elterlichen Haus, sodass zwei Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Bamberg-Land hinzugerufen werden mussten. Versuche mit dem aggressiven 33-Jährigen ein beruhigendes Gespräch zu führen scheiterten. Der Mann, der sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, verbarrikadierte sich in seiner Wohnung im Dachgeschoss und drohte damit, das Haus anzuzünden und in die Luft zu sprengen. Das Spezialeinsatzkommando der Polizei rückte an, da er darüber hinaus angab eine Geisel in seiner Gewalt zu haben. Nachdem die Eltern, sowie ein weiterer Mitbewohner in Sicherheit gebracht werden konnten und eine Geiselnahme sich nicht bestätigte, gelang es den Einsatzkräften den Mann gegen 01:50 Uhr in seiner Wohnung zu überwältigen und in Gewahrsam zu nehmen. Ein vorsorglich hinzugerufener Notarzt musste nicht eingreifen. Die Einsatzkräfte, sowie der Festgenommene blieben bei dem Zugriff unverletzt. In der Wohnung konnten keine Brand- oder Sprengsätze aufgefunden werden. Die Geiselnahme war erfunden. Der psychisch kranke Mann wurde in eine Klinik eingewiesen. An dem Einsatz waren neben der Polizei und den Rettungskräften auch die Freiwillige Feuerwehr Oberhaid mit Unterstützung umliegender Feuerwehren beteiligt.

Titelfoto: Polizei Bayern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.