Jubiläum: 30 Jahre Basketball in Rattelsdorf

Veröffentlicht am 18. November 2014 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Zur Feierstunde anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Basketballabteilung der SpVgg Rattelsdorf trafen sich am Freitag, 14.  November 2014, zahlreiche Gäste und Aktive im Sportheim der Spielvereinigung. Wolfgang Heyder, ehemaliger Geschäftsführer der Brose Baskets, appellierte an den Verein, weiterhin die Jugendarbeit zu fördern.

Vom Vorsitzenden des Hauptvereins Andreas Schmittwolf und dem Abteilungsleiter Wolfgang Mühlig wurden begrüßt: Schirmherr Armin Andres, Laudator  Wolfgang Heyder, der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz aus Strullendorf, der Vorsitzende des Finanzressorts  Norbert Geissner  als Vertreter des oberfränkischen Bezirks und des bayerischen Basketballverbandes, die drei  Bürgermeister, Vertreter des Marktgemeinderates, dazu der Nationalspieler  Steffen Hamann sowie Sponsoren, Gönner, Funktionäre  und Freunde aus 30 Jahren Basketball in Rattelsdorf. Schmittwolf bedankte sich bei allen für Mitarbeit, Unterstützung und Engagement jeglicher Art. Sein besonderer Dank galt den Förderern, denn ohne sie wäre Sport und Basketball im Besonderen nicht möglich gewesen.

Schirmherr Armin Andres, Vizepräsident des Deutschen Basketballbundes, überbrachte die Wünsche des DBB und ging auf seine besondere Beziehung zu Rattelsdorf ein. Seine Freundschaft zu Reinhard Schmid hatte ihn einst auch als Rattelsdorfer Spieler in die Abtenberghalle  gebracht.  Die „liebevolle“ Aufnahme in den „familiären“ Kreis ist für seine bleibende Verbundenheit maßgebend. Als Geschenk brachte er unter anderem zwölf Bälle mit.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Novum: Wolfgang Heyder bekommt Applaus in Rattelsdorf

Ein ganz spezielles Highlight der Veranstaltung war der Auftritt des Laudators Wolfgang Heyder. Wer die besondere Beziehung zwischen ihm und den Rattelsdorfer Basketballern kennt, hätte sich so etwas nie vorstellen können. Früher war „das kleine gallische Dorf“ gegen ihn, an diesem Abend sollte er Lobeshymnen aussprechen! Kurzweilig, gekonnt und vor allem sehr amüsant gelang ihm das auch. Am Ende erhielt er  großen Beifall – das erste Mal in 30 Jahren, wie er lachend anmerkte. Er zollte den Rattelsdorfern großes Lob, weil man mit wenig finanziellen Mitteln immer großen und besonderen Basketballsport auf die Beine gestellt hat und viele ehemalige Nationalspieler ihre Schuhe für die Rattelsdorfer schnürten. Er verwies etwa auf Bonifaz Ndong, der einst das Basketballspielen in der Abtenberghalle lernte, später seine Karriere in der NBA fortsetzte und heute Vorsitzender des Basketballverbandes in seiner Heimat in Afrika ist. Heyder lobte weiterhin eine Reihe von Funktionären für ihr ganz spezielles Engagement.

Weiterhin appellierte er an alle Verantwortlichen, den Vereinssport zu pflegen und zu unterstützen, Übungsleiterpauschalen und alle anderen Chancen zu nutzen. Basketball und auch jegliche Teilnahme in einem Verein bringe Jugendliche von der Straße weg, zeige ihnen Perspektiven und helfe, Stärken und Schwächen zu erkennen. Als besonderes Geschenk versprach er, mit seiner Firma eine Veranstaltung zum Nutzen der Basketballer zu organisieren.

Bürgermeister Kellner überbrachte die Wünsche der Marktgemeinde, Norbert Geissner die des Bezirks und abschließend überreichte Wolfgang Kohn von der VR-Bank einen Zuschuss für den Spielbetrieb der Jugendmannschaften. Mit einer Präsentation ließ Reinhard Schmid die vergangenen Jahre nochmals aufleben, ehe man zur Party mit Wednesday Project wechselte und damit einen stimmungsvollen kurzweiligen Abend, der von Monika Herrmann moderiert wurde, beendete.

Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an alle, die sich in den letzten Jahren ehrenamtlich engagiert haben.

Basketballabteilung der SpVgg Rattelsdorf, Theresia Wagner. Titelfoto: © Rainer Sturm / PIXELIO

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.