Stromleitung blockiert die Erweiterung der Wohnbebauung

Letztendlich geht es nur darum, einen Schalter umzulegen. Der Energienetzbetreiber TenneT will die 220-kV-Stromleitung, die unter anderem durch die Gemeindegebiete von Memmelsdorf, Gundelsheim und Hallstadt führt, künftig mit 380 kV betreiben. Dafür ist ein Planfeststellungsverfahren notwendig. Chancen auf eine Verlegung der Leitung gibt es aber kaum, wie die Hallstadter Stadtratssitzung vom 18. Dezember 2013 zeigte. Mehrere Stadträte beklagten Versäumnisse aus früheren Zeiten.

Außen vor innen: Rathaussanierung falsch angegangen?

Am 26. Februar dieses Jahres diskutierte der Breitengüßbacher Gemeinderat ausführlich über die Innensanierung des Rathauses, damals noch unter Bürgermeister Reiner Hoffmann. Die Kosten von fast 700.000 Euro waren den Räten aber zu hoch. In der Folge wurde, nach Beratungen im Finanz- und Bauausschuss, die Sanierung auf frühestens 2017 verschoben – und damit auch die Herstellung des bislang vernachlässigten Brandschutzes. Nun klopft das Landratsamt an, und fordert Sofortmaßnahmen.

Ebinger Liste nominierte ihre Kandidaten

In der Gastwirtschaft Hübner in Ebing trafen sich vergangenen Mittwoch die Kandidaten der Ebinger Liste zu ihrer Nominierungsversammlung für die Kommunalwahl 2014. In seiner Begrüßung ging Marktgemeinderat Andreas Schneiderbanger auf die Entstehung und erfolgreiche Arbeit der Ebinger Liste in den vergangenen sechs Jahren im Gemeinderat ein. Besonders erfreulich waren die bisher erzielten Ergebnisse bei den Wahlen 2002 und 2008, bei denen immer die meisten Stimmen nach Ebing gingen.

Basteln in der Adventszeit III – Fröbelsterne

„Basteln in der Adventszeit.“ Wir haben uns umgehört, was in der Vorweihnachtszeit in unseren Nachrichten-am-Ort-Gemeinden so alles gebastelt wird und für Sie Anregungen gesammelt, selbst mit den Kindern, Freundinnen, der Familie zu basteln und zu backen. In allen Altersstufen verbindet es und steigert die eigene Vorfreude auf Weihnachten. In privater Runde ging es diesmal darum, dem Geheimnis des Fröbelsterns auf den Grund zu gehen.

„Zukunft für Kemmern“ stellt Bürgermeisterkandidatin

In einer sehr gut besuchten Versammlung gründete sich in Kemmern mit „Zukunft für Kemmern“ eine neue Wählergruppe. Unter den Anwesenden war eine allgemeine Aufbruchstimmung zu spüren. Es bestand Einigkeit, dass die Gemeinde Kemmern gut frischen Wind gebrauchen könne. Die Zukunft von Kemmern müsse aktiv gestaltet werden, um die Gemeinde als attraktiven Wohnort für alle Generationen zu erhalten. Hierbei seien die Ideen und Vorschläge aller Bürgerinnen und Bürger gefragt.

Themen: Bürgerversammlungen, Demografie, Tourismus, Transparenz

Nach Peter Großkopf, der am 5. Dezember als Bürgermeisterkandidat der SPD Baunach nominiert wurde, bringt sich auch die CSU in Stellung. Bei der Nominierungsversammlung, die mit zwei Bundestagsabgeordneten und dem Landratskandidaten der CSU aufwartete, wurde Andrea Weigler ohne Gegenstimmen zur Kandidatin gewählt. Weigler will „an alten Traditionen festhalten und dabei neue Wege gehen“.

Weihnachtsstimmung getrübt: Plötzlich war der Weihnachtsmann weg…

Friedlich saß er vor dem Eingang von Ingrid Ehnes Geschäft „Home Sweet Home“ vor dem Bürgerhaus in Baunach – und erfreute insbesondere die Kinder. Seit Mittwoch ist er verschwunden. Und nicht nur Ingrid Ehnes, sondern auch wir von Nachrichten am Ort stellen die Frage: Wer hat es nötig, einen Weihnachtsmann zu klauen?!?

Energiepolitik ≠ Tagespolitik: Was machen die Regionalwerke?

„Wir werden eine Länderöffnungsklausel in das Baugesetzbuch (BauGB) einfügen, die es ermöglicht, länderspezifische Regeln über Mindestabstände zur Wohnbebauung festzulegen.“ Dieser Satz aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD dürfte Hubert Treml-Franz, Geschäftsführer der Regionalwerke Bamberg GmbH, nicht gefallen. Denn bislang müssen laut Baurecht Windräder einen Abstand von 800 Metern zur Wohnbebauung einhalten, die Regionalplanung in Oberfranken sieht 1.000 Meter vor. „Wenn neue Abstandsregelungen greifen, bleiben in der Region faktisch keine Gebiete mehr übrig.“