Ihre Onlinezeitung Nachrichten am Ort wünscht Ihnen ein Frohes Fest

2014 war ein hochinteressantes Jahr. Zunächst war alles auf die Kommunalwahlen fokussiert, und wir freuten uns über neue Besucherrekorde. Dass diese sich Anfang Dezember wiederholen würden, war eine Überraschung, Hintergrund ist natürlich der Fall Schneiderbanger aus Zapfendorf. Das spiegelt sich in unserer Statistik auch wieder. Einen Grund zur Klage haben wir aber trotzdem …

Verschuldung? Unter 100 Euro pro Einwohner!

Bei durchschnittlich rund 700 Euro liegt im Freistaat Bayern die Pro-Kopf-Verschuldung der Einwohner, gerechnet auf ihren Wohnort. Aus dieser Sicht ist Rattelsdorf ein wahres Paradies. Natürlich gibt es Städte und Gemeinden vollkommen ohne Schulden, wie etwa Hallstadt. Aber auch Rattelsdorf entwickelt sich richtig positiv – und bringt es auf 98,55 Euro pro Einwohner.

Rückblick auf ein spannendes, aber schwieriges Jahr für Zapfendorf

Traditionell wurde in Zapfendorf mit dem Jahresrückblick das Sitzungsjahr abgeschlossen – diesmal aber unter anderen Voraussetzungen. Denn nicht der Bürgermeister, sondern sein Stellvertreter verlas die wichtigsten Zahlen und Fakten aus 2014. Neuigkeiten zum inhaftierten Bürgermeister Schneiderbanger gibt es noch nicht. Einziger Beschluss des Abends: Eine Erhöhung der Gewerbesteuer.

Barrierefreiheit: Wird am Bürgerhaus nachgerüstet?

Mit Gastbeitrag!

3,6 Millionen Euro. So viel hat die Stadt Baunach noch nie allein aus der Gewerbesteuer eingenommen. In der letzten Sitzung des Stadtrats im Jahr 2014 hatte Bürgermeister Ekkehard Hojer viel Erfreuliches zu verkünden. Auch weitere Berichte standen auf der Agenda. Außerdem wurde Kritik an den Architekten des Bürgerhauses laut – bezüglich der Barrierefreiheit beim Bürgerhaus Lechner Bräu.

Tolles Jahr: Läufer, Titel und Rekorde

Abteilungsleiter Klaus Geuß rief am 6. Dezember sein Running-Team zur Weihnachtsfeier und über 50 kamen, trotz Nikolaustag! Und was Geuß in seinem Rückblick zu berichten hatte ist aller Ehren wert. In ganz Deutschland waren sie unterwegs, die grünen Kuckucksläufer aus Kemmern. Ob Hamburg, Leipzig, Lindau oder Bad Birnbach. Kein Weg war zu weit, um Punkte zu holen und Werbung für die Heimatgemeinde zu machen.

SRK blickte an der Grotte auf 2013 zurück

Einmal mehr trafen sich am Hl. Abend eine ansehnliche Anzahl von Mitgliedern der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Kemmern, um gemeinsam den Weg zur Grotte zu gehen. Bei der Gedenkstätte angekommen, entzündete 1. Vorstand Reinhold Haderlein eine Kerze. Vorstandsmitglied Josef Dießner sprach im Namen der Kameraden den Dank für das gelungene, erfolgreiche und trotz verschiedenster Aktionen unfallfreie Jahr aus.

Weihnachtsgrüße 2013 – Was hat Sie im vergangenen Jahr bewegt?

Weihnachtsmärkte, Konzerte und andere besondere Events kennzeichnen die Weihnachtszeit – für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Und wir von Nachrichten am Ort haben 2013 auch, nicht nur in der Weihnachtszeit, wieder besonders ausführlich über viele schöne Dinge berichtet – mit unseren Artikeln, Fotos und Videos. Dennoch gab es auch Kontroverses. Aber was hat Sie in 2013 interessiert? Welche Themen haben Sie bewegt?

Größtes Projekt: Neubau einer Kinderkrippe

Nur einen einzigen Punkt umfasste die Tagesordnung der Zapfendorfer Gemeinderatssitzung vom 19. Dezember 2013: Den Jahresrückblick des Bürgermeisters Josef Martin. Für ihn war es zugleich seine letzte Jahresabschluss-Sitzung, da er bei den Kommunalwahlen 2014 nach 36 Jahren im Amt nicht mehr antritt. Vermelden konnte Martin ein finanziell positives Jahr für Zapfendorf, auch wenn die Bauanträge nach wie vor auf einem niedrigen Niveau verharren.