„Über sieben Brücken darfst du gehen“

Fünf Jahre nach der Eröffnung des Sieben-Flüsse-Wanderwegs veröffentlicht das Flussparadies Franken mit dem Bamberger Verlag sehdition erstmals einen gedruckten Wanderführer. Auf knapp 180 Seiten sind darin alle 13 Etappen des insgesamt gut 200 Kilometer langen Weges ausführlich beschrieben. Die Routenbeschreibung startet in Bamberg und führt über das Regnitztal durch die Fränkische Schweiz ins Obermaintal und dann am Rande der Haßberge und des Steigerwaldes zurück nach Bamberg. Dabei werden sieben Flüsse überquert: Main und Regnitz sowie die Zuflüsse Aurach, Rauhe und Reiche Ebrach, Itz und Baunach.

Wanderung auf dem Sieben-Flüsse-Wanderweg von Unterbrunn nach Freudeneck

Die Wanderung von Unterbrunn nach Freudeneck startet am Sonntag, 27.09.2020 um 14 Uhr am Parkplatz unterhalb des Aussichtspavillions an der Mainschleife Unterbrunn. Entlang des renaturierten Mains geht auf dem Maingezwitscherpfad zum acht Meter hohen Vogelbeobachtungsturm. Dieser ermöglicht einen wunderbaren Ausblick über die Flachwasserzonen und Kiesbänke der Baggerseen und des wieder in sein ehemaliges Bett zurück verlegten Main.

Martini-Wanderung auf dem Sieben-Flüsse-Weg von Zapfendorf nach Ebensfeld

Das Flussparadies Franken und der Rennsteigverein 1896 e. V. laden am Sonntag, 10. November 2019 zur letzten geführten Wanderung auf dem Sieben-Flüsse-Wanderweg in diesem Jahr ein. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Bahnhof in Zapfendorf. Die knapp 9,5 Kilometer lange Wanderung führt von Zapfendorf aus zunächst durch das Waldgebiet des Baderholzes und über die offene Feldflur nach Oberleiterbach mit seiner umfriedeten Wallfahrtskirche.

Buchwald und Apfelduft

Das Flussparadies Franken und der Rennsteigverein 1896 e. V. laden am Sonntag, 15. September 2019 zur nächsten geführten Wanderung auf dem Sieben-Flüsse-Wanderweg ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr in Hohengüßbach an der Kirche. Die knapp neun Kilometer lange Wanderung führt von Hohengüßbach auf Flurwegen und durch den Buchwald nach Lauf.

Wasser, Wald und Wandergenuss

Das Flussparadies Franken und der Wander- und Heimatverein Kemmern laden am Sonntag, 14. Juli 2019 zur nächsten geführten Wanderung auf dem Sieben-Flüsse-Wanderweg ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Wanderparkplatz Kemmern am Sportplatz. Die knapp neun Kilometer lange Rundwanderung führt von Kemmern durch die kühlen Wälder des Zückshuter Forstes und das MUNA-Gelände. Früher für militärische Zwecke genutzt ist das Gelände heute ein Naturgebiet. In Breitengüßbach ist am Ende der Tour eine Einkehr geplant bevor es durch die historische Gewannflur zurück nach Kemmern geht.

Wandern rund um Zapfendorf: Neue und erweiterte Wanderwege

Die erste Wanderkarte des Rennsteigvereins 1896 e.V. wurde 1996 zu dessen 100-Jahrfeier erstellt und ist bis heute bei Wanderbegeisterten sehr beliebt. Nun, nach 20 Jahren und einem Vierteljahr harter Arbeit, stellten Peter Tremel, Hauptwegewart und Kurt Enzi, Fürsteher des Rennsteigvereins die neue Wanderkarte mit vielen Erweiterungen und Änderungen vor.

Neue Sitzgruppe lässt Helenenkapelle in besonderem Glanz erstrahlen

Die Helenenkapelle oberhalb des Mains bei Kemmern ist ein mythischer Ort, um den sich viele Sagen ranken, ein Ort, der bereits seit Jahrhunderten von Menschen genutzt wird. Für Wanderer wurde hier nun von den Bayerischen Staatsforsten eine neue überdachte Sitzgruppe gebaut und eine Informationstafel über die Geschichte der dortigen Denkmäler aufgestellt. Diese wurde im Rahmen der Segnung des historischen Ortes durch Pastoralreferent Manfred Herl der Öffentlichkeit vorgestellt.

Schaurige und schöne Geschichten im Frühlingswald

Gut ausgestattet mit Regenjacken und Wanderschuhen nahmen über 50 Interessierte am Sonntag, 17. April 2016, an der geführten Wanderung auf dem Sieben-Flüsse-Wanderweg teil. Die Regenjacken wurden dann aber gar nicht gebraucht, die guten Wanderschuhe dafür umso mehr, denn an einigen Stellen waren tiefe Pfützen zu überqueren. Dafür belohnten die Wälder der Haßberge die Wanderer mit der herrlichen Frische des ersten Frühlingsgrüns und überall gurgelten und sprudelten Bächlein zwischen Buschwindröschen und Sumpfdotterblumen.