Derbysieg – und das nächste Derby steht an

Durch den 90:33-Blowout-Derbysieg gegen den TTL Basketball Bamberg vor knapp 250 Zuschauern in der heimischen Hans-Jung-Halle am vergangenen Mittwochabend bleibt der TSV Tröster Breitengüßbach weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Regionalliga Hauptrunde Nord.

Für die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer stand am Mittwoch das erste von zwei Derbys in dieser Woche an. Gegner im Nachholspiel des dritten Spieltages war der Nachbar des TTL Basketball Bamberg, der aufgrund von Krankheiten in den eigenen Reihen und Spielermangel beim Gegner bis dato noch keine Partie absolvierte. Deswegen konnte Headcoach Mark Völkl den Gegner vorab ganz schwierig einschätzen. Entsprechend fokussiert ging seine Truppe dann von Beginn an zu Werke. Gäste-Kapitän Chris Dippold gelang die erste und einzige Führung der Gäste direkt zu Spielbeginn. Anschließend traf Kapitän Engel zwei Dreier und wurde beim nächsten Distanzwurf gefoult, sodass er acht Zähler binnen 90 Sekunden erzielte. Bamberg hielt durch Jefferson, Lawson und Karioui anfangs noch gut mit, 10:9. Danach zeigten die Gelbschwarzen tollen Team-Basketball und trafen ihre Würfe aus der Nah- & Mitteldistanz durch Walde, Dippold und Bauer hochprozentig. Reichmann besorgte per Dreier den 21:13-Stand nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Spielabschnitt rührte Güßbach in der Verteidigung wieder Beton an und zwang den Gegner zu etlichen Ballverlusten, 24-Sek-Übertretungen oder schlechten Würfen. Dadurch konnten sie häufig Fastbreaks laufen, die durch Walde und Nieslon erfolgreich abgeschlossen wurden. Sechs Zähler in Serie von Timo Dippold machten nicht nur einen 12:0-Run der Hausherren perfekt, sondern sorgten auch erstmals für eine deutliche Führung, 34:16. Der TTL kam in den letzten fünf Spielminuten der ersten Halbzeit nur selten durch Jefferson und Marlon Stephan erfolgreich zum Abschluss. Timo Dippold, Klaus und Nieslon schraubten den Vorsprung der Tröster-Truppe zur Pause schon auf über 20 Punkte, 41:20. Das Spiel war bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden.

Dies merkte man zu Beginn der zweiten Halbzeit auch beiden Teams an, da sich der Start sehr zäh gestaltete. Bamberg stellte in der Verteidigung etwas um und brach vorerst den offensiven Rhythmus der Gastgeber. Dies sollte allerdings nur von kurzer Dauer sein, da Bauer per Dreier den Knoten löste und sich Breitengüßbach in einen wahren Rausch spielte. Ein weiterer Dreier von ihm, zwei von Routinier Schmidt und nochmal zwei von Scharfschütze Reichmann binnen vier Minuten sorgten für einen 19:0-Lauf und erstmals für eine 30 und wenige Augenblicke später gar für eine 40-Punkte-Führung, 68:28 (30.). Die Domstädter hatten in diesem Viertel keine Antwort auf die hervorragende Defense der Gelbschwarzen und erzielten gerade einmal acht Zähler.

Im Schlussabschnitt machten die TSV-ler einfach weiter. Beflügelt von den vielen erfolgreichen Distanzwürfen (gesamt 15/26 = 57%) ging an diesem Abend einfach alles. Walde, Nieslon und Hubatschek bauten den Vorsprung weiter aus, 76:30 (35.). Drei weitere Dreier des starken Duos Reichmann und Bauer sorgten zweieinhalb Minuten vor dem Ende erstmals für eine 50 Punkte-Führung. Die überforderten Gäste kamen im vierten Viertel auf magere fünf Punkte. Breitengüßbach punktete bis zum Ende nach Belieben. Nieslon sorgte mit einem Drei-Punkt-Spiel für den 90:33-Endstand. Durch diesen Kantersieg im Derby bleibt der TSV Tröster Breitengüßbach weiterhin ungeschlagener Tabellenführer in der Hauptrunde Nord und geht mit viel Selbstvertrauen ins zweite Derby, das am Sonntag um 16 Uhr ansteht. Gegner in der heimischen Hans-Jung-Halle sind dann die Regnitztal Baskets.

Breitengüßbach: Walde (19), Reichmann (17/5), Bauer (13/3), Engel (11/3), T. Dippold (10/1), Nieslon (10/1), Schmidt (6/2), Hubatschek (2), Klaus (2), Feuerpfeil, Wagner

Zweites Derby in dieser Woche

Nach dem klaren Sieg gegen den Lokalrivalen TTL Basketball Bamberg am vergangenen Mittwoch steht für den TSV Tröster Breitengüßbach bereits am Sonntag um 16 Uhr das nächste Highlight an. Gegner in der heimischen Hans-Jung-Halle sind dann die Regnitztal Baskets.

Drei Spiele binnen acht Tagen. Das Programm für Güßbachs Regionalliga-Basketballer in dieser Woche hat es in sich. Zuerst gewann die Truppe von Headcoach Mark Völkl verdient das Spitzenspiel in Veitshöchheim mit 67:45, ehe es am letzten Mittwoch im Nachholspiel gegen den TTL Bamberg ging. Nach einer beachtlichen und sehr überzeugenden Vorstellung bezwang man die Domstädter auch in der Höhe völlig verdient mit 90:33. Nun folgt mit dem Derby gegen die Regnitztal Baskets am kommenden Sonntag um 16 Uhr der Abschluss einer anstrengenden Woche für die Tröster-Truppe.

Die Strullendorfer haben in der bisherigen Spielzeit noch keine ihrer drei Partien gewonnen und sind momentan Letzter der Hauptrunde Nord. Einer knappen 75:83-Heimpleite gegen Veitshöchheim folgte ein Krimi in Weimar. Das Spiel in Thüringen ging sogar in die Verlängerung, in der die Baskets mit 73:77 unterlagen. Die dritte Niederlage kassierten sie in der heimischen Hauptsmoorhalle gegen Aufsteiger Dresden, 69:83. Am vergangenen Wochenende wurde das Derby zwischen Regnitztal und dem TTL Bamberg aufgrund von Verletzungen, Krankheiten und Spielen von Kooperationspartnern zur gleichen Zeit abgesagt, da den Baskets deswegen die Spieler ausgingen. Am kommenden Sonntag möchten die Regnitztaler für eine Überraschung sorgen und unbedingt etwas Zählbares aus der Hans-Jung-Halle mitnehmen. Da Kooperationspartner Coburg am Samstag und die Güßbacher NBBL bereits am Freitag spielen, stehen Gäste-Coach Patrick Seidel deutlich mehr Spieler zur Verfügung. Es bleibt abzuwarten, wer von den jungen Nachwuchsspielern für Brose Bamberg in Ludwigsburg in der Bundesliga mit aufläuft (Jump Sonntag 18 Uhr).

Breitengüßbachs Coach Mark Völkl bereitet sich, wie schon gegen den TTL Bamberg, auf eine bestbesetzte Regnitztaler Mannschaft vor. Unterschätzen werden die Gelbschwarzen den Gegner auf keinen Fall, da die jetzige Tabellensituation nicht den wahren Leistungsstand der Baskets widerspiegelt. Völkl fordert von seinen Schützlingen volle Konzentration, auch wenn man am Mittwoch das Derby gegen Bamberg mit 57 Punkten Differenz gewonnen hat. Überheblich oder fahrlässig werden die Güßbacher definitiv nicht agieren, da das Spiel bei 0:0 beginnt und jede Partie erst einmal gespielt werden muss. Der TSV Tröster möchte an die gezeigten Leistungen in der Defensive aus den vergangenen Spielen anknüpfen. Man stellt mit durchschnittlich nur 44,7 kassierten Punkten die mit Abstand beste Verteidigung der gesamten Liga. Der Schlüssel zum Erfolg liegt beim TSV immer in der Verteidigung, die der Offensive oftmals leichte Punkte beschert. Bewegt man dann auch noch den Ball so gut wie zuletzt gegen Bamberg (27 Assists), dann findet man auch gegen Regnitztal einen freien Mann am Brett oder an der Dreierlinie, der einfache Punkte im Korb des Gegners unterbringt. Die zuletzt hervorragenden Quoten aus dem Zweierbereich (18/25 = 72%) und aus dem Dreierbereich (15/26 = 57%) dienen als gute Orientierung.

Breitengüßbach: Bauer, T. Dippold, Engel, Feuerpfeil, Hubatschek, Klaus, Nieslon, Pflaum, Reichmann, Schmidt, Wagner, Walde

Anzeige
Hans-Jürgen Scheerbaum

Anzeige
Karin Eminger

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.