Klarer Derbysieg für den TSV Tröster Breitengüßbach

Die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer feiern pandemiebedingt vor nur knapp 80 Zuschauern einen auch in der Höhe völlig verdienten 80:52-Erfolg gegen den TTL Basketball Bamberg.

Das Güßbacher Trainerduo Völkl/Lorber schickte zu Beginn des Spiels die gewohnte Starting 5 Engel, Feuerpfeil, Dippold, Nieslon und Klaus aufs Parkett gegen den TTL, der auf Headcoach Rainer Wolfschmitt verzichten musste. Ihn vertrat Co-Trainer Michl Kunz am vergangenen Sonntag. Der Start in die Partie gehörte ganz klar den Hausherren, die durch schönen Team-Basketball immer wieder den freien Mann am Brett fanden. So verwandelten Klaus und Engel ihre Korbleger jeweils mit Foul. Die Abwehr das Gastgeber stand im ersten Viertel sehr gut, sodass den Bambergern gerade einmal zwei Feldkörbe gelangen. Nach Zählern von Jörg Dippold und einem Dreier von Schmidt stand es nach sechs Minuten bereits 13:4. Bis zum Viertelende schraubten die Hausherren die Führung durch Hockgeiger sowie zwei Dreier von Fuchs und Feuerpfeil auf 21:8.

In der anschließenden Viertelpause wurde es sehr laut auf der TTL-Bank, da Kapitän Steffen Walde versuchte seine Mannschaft wachzurütteln und die Moral, Einstellung und den Kampfgeist seines Teams im ersten Viertel monierte. Zwar konnte sich der TSV-Tröster zu Beginn des zweiten Viertels durch Klaus und Fuchs gar auf 25:8 absetzen, doch Bamberg kam in der Folgezeit zurück. Angeführt von Garmizo und Walde kämpften sich die Domstädter auf 27:17 heran. Die Zonenverteidigung der Gäste machte dem TSV etwas zu schaffen, da die Würfe von außen in dieser Zeit nicht fallen wollten. Stephan und Walde brachten ihre Farben bis zur 17. Spielminute wieder auf 29:22 heran. Doch Wagner am Brett, sowie Reichmann und Fuchs von der Dreierlinie konterten die Zähler von Guck und Ferguson, sodass es beim Stand von 37:27 in die Halbzeitpause ging.

Zu Beginn des dritten Viertels wechselte auch die Tröster-Truppe ihr Abwehrsystem und spielte ebenfalls lange Zeit eine Zonenverteidigung. Das Resultat daraus war, dass dem TTL über fünf Minuten kein einziger Zähler gelang, wodurch sich die Gelbschwarzen durch einen 12:0-Run mit Punkten von Dippold, Klaus und Engel vorentscheidend auf 49:27 absetzen konnten. Danach nahmen die Gastgeber etwas Tempo aus der Partie, sodass Bamberg durch acht Stephan-Zähler hintereinander den Rückstand etwas verkürzen konnte. Allerdings konterten Nieslon und Schmidt diesen kleinen Lauf von der Dreierlinie, ehe Fuchs und nochmals Schmidt den 59:41-Zwischenstand nach 30 Spielminuten herstellten.

Ein viertelübergreifender 19:0-Lauf des TSV Tröster Breitengüßbach sorgte im Schlussabschnitt für ein überdeutliches Ergebnis. Während dem TTL in den ersten siebeneinhalb Spielminuten des letzten Viertels weder aus dem Feld noch von der Freiwurflinie Zähler gelangen, punkteten die Hausherren nach guter Verteidigung und daraus resultierenden Fastbreaks durch Dippold, Engel, Nieslon und Reichmann nach Belieben. Dadurch stand es in der 38. Spielminute 76:41. Dass Breitengüßbach schönen Team-Basketball an diesem Tag spielte, zeigen die 22 verteilten Assists, während Bamberg sich oftmals in Einzelaktionen verstrickte. Zum Ende hin konnte Garmizo noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und den Rückstand unter die 30-Punkte-Marke drücken. Schlussendlich gewann der TSV Tröster das Derby völlig verdient mit 80:52 und bleibt durch den Sieg weiterhin Tabellenführer in der Regionalliga Südost. Weiter geht es für Breitengüßbach am kommenden Sonntag um 16 Uhr mit einem Heimspiel gegen hapa Ansbach. 

Breitengüßbach: Engel (13/2 Dreier), Schmidt (11/3), Dippold (10), Fuchs (10/2), Klaus (10), Reichmann (8/2), Feuerpfeil (5/1), Nieslon (5/1), Hockgeiger (4), Kaiser (2), Wagner (2), Hubatschek

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.