Polizeibericht 21./22. November 2020

Hohen Sachschaden hinterlassen

HALLSTADT;  Um Hinweise auf den Verursacher wird zu einer Unfallflucht gebeten, die sich im Laufe der vergangenen Woche ereignete. Der Geschädigte hatte hierbei seinen grauen Audi in einer Parkbucht in der Seebachstraße abgestellt. Am Donnerstag stellte er dann fest, dass sein Fahrzeug im Bereich der linken Frontseite erheblich beschädigt war. Die Reparaturkosten werden auf ca. 4.000 Euro geschätzt, Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129-310 entgegen.

Unfall im Begegnungsverkehr

LAUTER. Samstagabend ereignete sich auf der Staatsstraße 2281 zwischen Leppelsdorf und Deusdorf ein Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Hierbei kam es zum Zusammenstoß zwischen dem linken Außenspiegel einer Ford-Fahrerin und dem linken Außenspiegel einer Audi-Fahrerin. An den beiden Pkws entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Kläranlage angegangen

TEUCHATZ;   Auf das Kupfer der Dachrinne hatten es bisher unbekannte Täter in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag abgesehen. Diese montierten am Gebäude der Kläranlage zwei Fallrohre und ca. 6 m Dachrinne ab. Der Entwendungsschaden wird mit ca. 500 Euro beziffert. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die sachbearbeitende Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129-310 entgegen.

Unfallzeugen gesucht

BUTTENHEIM, A73. Zeugen für einen Verkehrsunfall am Samstagnachmittag auf der A 73, Höhe Buttenheim, in Fahrtrichtung Norden sucht die Verkehrspolizei Bamberg. Gegen 15.30 Uhr fuhr ein weißer Seat Leon auf einen grauen VW auf dem linken Fahrstreifen mit hoher Geschwindigkeit auf. Der Seat blieb an der Mittelschutzplanke stehen. Der Touran wurde auf den Standstreifen geschleudert. Es wurden insgesamt fünf Personen leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 10000 Euro geschätzt. Der Verkehr konnte an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Da die beiden Fahrer der Unfallfahrzeuge unterschiedliche Angaben zum Hergang machten, werden Zeugen gebeten sich mit der Verkehrspolizei Bamberg in Verbindung zu setzten – Tel. 0951/9129-510. 

Kletterrouten nach Kletterunfall gesperrt

BUTTENHEIM. Nach dem Absturz eines Kletterers am Mittwoch im Frankendorfer Klettergarten bei Buttenheim, sind nun einige Routen vorübergehend gesperrt. Der 38-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Spezialisten für Berg- und Kletterunfälle der Oberfränkischen Polizei haben die Ermittlungen übernommen.

Der Mann aus dem Landkreis Bamberg befand sich am Mittwochnachmittag mit einem Begleiter in dem Klettergarten und hatte das Ende der Route „Vajoletkante“ erreicht. Anschließend sollte er von seinem Kletterpartner am Sicherungsseil wieder zum Routeneinstieg abgelassen werden. Dabei brach der einzementierte Umlenkhaken am Routenende vollständig aus. Lediglich dem glücklichen Umstand, dass noch alle, beim Aufstieg verwendeten Zwischensicherungen eingehängt waren, ist es zu verdanken, dass der Kletterer nicht in die Tiefe und auf den massiven Boden stürzte.

Dennoch prallte der Kletterer unkontrolliert an die Felswand und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Ein Sachbearbeiter für Berg- und Kletterunfälle beim Polizeipräsidium Oberfranken übernahm die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache. Der Polizeibeamte stellte bei einer Ortsbesichtigung am Samstag fest, dass einige Routen im Frankendorfer Klettergarten aus Gründen der Unfallprävention vorübergehend polizeilich gesperrt werden mussten. Dies betrifft sechs Kletterrouten im Sektor „Vajoletewinkel“. Das weitere Vorgehen, insbesondere die fachkundige Überprüfung der nun gesperrten Kletterrouten, erfolgt in der folgenden Woche in enger Absprache zwischen den polizeilichen Sachbearbeitern und der Gemeinde Buttenheim als zuständige Sicherheitsbehörde.

Titelfoto: Polizei Bayern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.