Polizeibericht 23. März 2018

Veröffentlicht am 23. März 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Alkoholpegel überschritten

HALLSTADT. Bei einer Verkehrskontrolle am Donnerstagabend in der Lichtenfelser Straße wurde bei einem 48-jährigen Autofahrer Alkoholeinwirkung festgestellt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,34 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Rechts- vor Links-Regelung missachtet

SASSANFAHRT. Beim Einfahren auf den Julius-Ring übersah eine 46-jährige Autofahrerin am späten Donnerstagnachmittag eine von rechts kommende 11-jährige Radfahrerin. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich die Schülerin leicht. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 550 Euro geschätzt.

Drogenfahrt endet in Verkehrskontrolle

BAMBERG. Aufgrund seiner drogentypischen Ausfallerscheinungen wurde ein 21-jähriger BMW-Fahrer bei einer Verkehrskontrolle im Hafengebiet am Freitag, in den frühen Morgenstunden, aus dem Verkehr gezogen. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz muss der Autofahrer jetzt rechnen.

 

Flüchtiger Fahrzeugführer prallt gegen Baum – Weiterhin Zeugen gesucht

BAMBERG / OBERHAID. Die Ermittlungen nach der Flucht eines 40-Jährigen Anfang März, die an einem Baum bei Staffelbach endete, dauern an. Die Polizei Bamberg-Land sucht nach wie vor Verkehrsteilnehmer, die von dem Flüchtenden gefährdet oder geschädigt wurden.

Am Freitag, 2. März 2018, kurz nach 19.30 Uhr, sollte der weiße Mercedes Transporter aus dem Zulassungsbereich Haßberge (HAS) in der Pödeldorfer Straße kontrolliert werden. Allerdings gab der Fahrer Gas und missachtete sämtliche Anhaltesignale. Die Verfolgung des Flüchtigen führte über die Brennerstraße, Zollnerstraße stadteinwärts auf die Ludwigstraße in Richtung Hallstadt. Auf diesem Streckenabschnitt kam es zu wiederholten Rotlichtverstößen. Insbesondere missachtete der 40-Jährige an der Kreuzung Ludwigstraße/Memmelsdorfer Straße das Rotlicht und somit die Vorfahrt von Autofahrern. Glücklicherweise kam es zu keinen Unfällen.

Die Fahrt setzte sich über die Coburger Straße in Richtung Hallstadt und dann auf der Emil-Kemmer-Straße fort. An der Einmündung zur Dr.-Robert-Pfleger-Straße bog er rechts ab und überquerte die Brücke der A70 und fuhr auf Flurwegen nach Hallstadt in die Valentinstraße. Von dort ging es weiter über die Tiergartenstraße und Mainstraße. Auf der Staatsstraße 2281 setzte der Mann seine Flucht über Dörfleins, Oberhaid bis nach Unterhaid fort.

Zwischen Unterhaid und Viereth bog der Flüchtige auf einen Flurweg ab und wechselte zwischen Unterhaid und Staffelbach wieder auf die Staatsstraße 2281 in Richtung Staffelbach. Am Ortseingang Staffelbach führte die Verfolgung durch das Wohngebiet an der Kirchäckerstraße und dann auf der Weinstraße in Richtung Lauter. Kurz nach der Autobahnunterführung kam es zum Unfall, als der flüchtige Fahrzeugführer versucht hatte, einen Dienstwagen der Polizei abzudrängen. Der 40-Jährige und sein 36 Jahre alter Beifahrer erlitten schwerste Verletzungen und kamen in ein Krankenhaus.

Gegen den Fahrzeugführer erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl unter anderem wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Zudem. Er ist mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht. Der 36-Jährige ist nach wie vor in einem Krankenhaus.

Durch das rücksichtslose Verhalten des Fahrers, wurde eine Vielzahl von bislang nicht bekannten Verkehrsteilnehmern gefährdet. Die Ermittler bitten deshalb nochmal eindringlich Geschädigte und Zeugen der Verfolgungsfahrt sich bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129-310 zu melden.

Eine grafische Darstellung der Fahrtstrecke finden Sie auf unserer Internetseite unter: http://www.polizei.bayern.de/oberfranken/news/presse/aktuell/index.html/276806

Titelfoto: Polizei Bayern


Infos, soziale Netzwerke, eventuell ähnliche Beiträge und mehr:

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.