Geschäftsführer der Regionalwerke kommt aus Baunach

Die Regionalwerke Bamberg können nach der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates zwei erfreuliche Entwicklungen verzeichnen: Zum einen die Eintragung der Gesellschaft im Handelsregister, zum anderen die Bestellung eines neuen Geschäftsführers. Nachdem die Regionalwerke im Dezember 2012 in Anwesenheit eines Notars erfolgreich gegründet worden waren, fand nun auch der Eintrag der GmbH ins Handelsregister statt – damit ist der Gründungsvorgang komplett abgeschlossen. Wichtigster Beratungspunkt der Aufsichtsratssitzung am 6. Februar 2013 war die Auswahl und Bestellung eines Bewerbers für die ausgeschriebene Geschäftsführerposition. Die Mitglieder einigten sich mit 13:0 Stimmen auf einen Kandidaten, der am Montag, 18. Februar 2013, den Arbeitsvertrag unterzeichnete.

Der Aufsichtsrat der Regionalwerke Bamberg GmbH  hatte keine leichte Aufgabe: Insgesamt waren 77 Bewerbungen eingegangen, zum Zeitpunkt der Aufsichtsratssitzung standen noch eine Kandidatin und ein Kandidat zur Auswahl. Nach eingehender Diskussion haben sich die Mitglieder einstimmig für Hubert Treml-Franz entschieden und ihn zum neuen Geschäftsführer der Gesellschaft spätestens mit Wirkung zum 1. Juni 2013 bestimmt.

Der gebürtige Baunacher weiß um die Belange der Region und bringt kommunalpolitische Erfahrung mit – so war er von 1996 bis 2008 Mitglied des Stadtrates der Stadt Baunach und der Schulverbandsversammlung der VG Baunach. Nach der Fachhochschulreife an der Fachoberschule Bamberg und dem Bundeswehrdienst in Bayreuth, studierte Hubert Treml-Franz Wirtschaftsingenieurswesen an der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und schloss 1993 als Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) ab. Seit 20 Jahren ist der künftige Geschäftsführer der Regionalwerke bei einer Unternehmensgruppe in Erlangen beschäftigt, wo er umfangreiche Erfahrung in der Projektentwicklung und Umsetzung von Projekten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien sowie im Anlagencontracting gesammelt hat. Im Rahmen seiner Tätigkeit führte er in den letzten Jahren Projekte im Biogasanlagenbau deutschlandweit und im europäischen Ausland als Generalunternehmer aus. 

Geschäftsführer Regionalwerke Foto_2
Oberbürgermeister Andreas Starke (l.), Hubert Treml-Franz (m.) und Landrat Dr. Günther Denzler unterzeichnen im Beisein ihrer Mitarbeiter und einem Vertreter der Stadtwerke Bamberg den Arbeitsvertrag.

Nachhaltige Projekte im Bereich erneuerbare Energien

Die Vertragsunterzeichnung fand am Montag, 18. Februar 2013 im Beisein von Landrat Dr. Günther Denzler, Oberbürgermeister Andreas Starke, Personalleiter der Stadtwerke Bamberg Christian Neumann, Interimsgeschäftsführer Georg Ensner und Geschäftsbereichsleiterin Gabriele Pfeff-Schmidt statt. Als Geschäftsführer der Regionalwerke Bamberg GmbH wird Hubert Treml-Franz künftig Verantwortung für ein Unternehmen tragen, das nachhaltige Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien und der effizienten Energienutzung in Stadt und Landkreis Bamberg mit seinen Städten und Gemeinden entwickelt und im Rahmen von Projektgesellschaften umsetzt. Hierbei ist eine regionale Beteiligung von Kommunen bzw. Bürgern an den Projektgesellschaften ausdrücklich erwünscht. Letzten Endes verfolgen die Regionalwerke Bamberg GmbH das Ziel, mit nachhaltigen Projekten die regionalen Ressourcen zum Einsatz der erneuerbaren Energien und Energieeinsparkonzepte so zu nutzen, dass sinnvolle Investitionsmöglichkeiten für die Zukunft geschaffen werden, die Wertschöpfung weitestgehend vor Ort bleibt und die klima- und energiepolitischen Ziele in der Region umgesetzt werden.

Geschäftsführer Regionalwerke Foto_3
Alle Beteiligten stoßen auf den neuen Geschäftsführer, Hubert Treml-Franz (3. v. l.) an.

Landratsamt Bamberg

 

Logo-2.jpg

Nachrichten am Ort hat sich bereits ausführlich mit dem Thema Regionalwerke beschäftigt. Sie finden alle wichtigen Infos zum Thema Regionalwerke in unserer Artikelsammlung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.