Von Zapfendorf bis nach St. Petersburg

Veröffentlicht am 19. Dezember 2018 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Es ist schon Tradition, dass der Musikverein Zapfendorf am dritten Advent zu seinem jährlichen Adventskonzert einlädt. Nachdem das Orchester seit mehreren Jahren in der Höchststufe spielt, steht bei der Musikauswahl auch immer wieder symphonische Blasmusik im Vordergrund.

Okay, die Harry-Potter-Symphonic-Suite (John Williams) hat zunächst einmal nichts mit dem Weihnachten zu tun. Auch das Adagio aus Gustav Mahlers dritter Symphonie nicht – zumindest auf den ersten Blick. Denn Komponist Mahler, so schreibt er in einem Brief, fasst hier Gott als die Liebe auf. Und somit sind wir doch wieder beim Thema Weihnachten – heißt es doch in vielen Predigten, dass das Kind in der Krippe ein Zeichen der Liebe Gottes zu den Menschen ist.


Daniel Dippold und sein Orchester in der Zapfendorfer Pfarrkirche.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Aber auch Stücke, die wir ganz direkt mit Weihnachten verbinden, gab der Musikverein zum Besten. Zum Beispiel „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (Karel Svoboda) oder die Petersburger Schlittenfahrt (Richard Eilenberg). Zum Schluss durften die Konzertbesucher, die erneut kaum einen freien Platz in der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul gelassen hatten, beim gemeinsamen Lied „Macht hoch die Tür“ mitsingen. Die musikalische Gesamtleitung des Konzerts hatte Dirigent Daniel Dippold, Barbara Heger moderierte. Ein paar besinnliche Worte gab es von Pfarrer Kurian Chackupurackal.

Nach dem Konzert lud der Musikverein zu Glühwein vor der Kirche ein. Und nachdem über den Tag verteilt ein bisschen Schnee gefallen war, kam echte weihnachtliche Stimmung auf. Verkauft wurden auch Karten für das Frühjahrskonzert des Musikvereins am 30. März 2019, das nun wieder, nach Abschluss der Sanierung, in der Zapfendorfer Schulturnhalle stattfinden wird.

 

Viele Fotos vom Adventskonzert des Musikvereins Zapfendorf finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".