Paul Maar bringt Kinderaugen zum Leuchten

Veröffentlicht am 21. Februar 2018 von Sophia Benoit
Logopädie Scheßlitz


Für die zweiten und dritten Klassen der Grundschule in Zapfendorf konnte der Dienstag nicht aufregender beginnen. Der berühmte Bamberger Kinderbuchautor und „Sams“-Erfinder Paul Maar war in der Gemeindebücherei Zapfendorf zu Gast und las, erzählte und illustrierte vor den Grundschülern im Rahmen des Bamberger Literaturfestivals (Bamlit).

Nahezu alle Kinderhände schossen in die Luft, als Paul Maar begann, verschiedene Tiere und Gegenstände zu zeichnen, die es zu erraten galt. Mit Sprüchen wie beispielsweise „Steht ein Nilpferd nachts am Nil, sieht es vom Nil nicht viel“ oder „Der Maulwurf lebt mit seiner Frau ganz vergnügt im Maulwurfsbau“, die er zu jedem einzelnen Tier vortrug, hatte er schon in den ersten Minuten die Herzen der Kinder und auch die der anwesenden Erwachsenen erobert.


Von Maus und Elefant über Igel und Nashorn – Paul Maar stellte sich mit versteckten Buchstaben in den Zeichnungen vor.

Die Geschichte des Sams – es gibt kein Kind, die sie nicht kennt

Als erstes las Maar den Kindern eine Geschichte über die sprechende Zaubervase Nitulla aus seinem Buch „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“ vor. Zusammen mit ihrem Besitzer Herrn Jakobi zauberte die Vase allerlei herbei, doch anstatt seiner Frau zauberte die Vase einen Pfau oder anstelle einiger Geldscheine hatte Herr Jakobi plötzlich viele kleine Schweine in seiner Wohnung. Außerdem wählte Maar die Geschichte einer gemütlichen Wohnung aus „Das große Buch von Paul Maar“ aus. Als plötzlich nach den Besuchen des ungeschickten Handwerkers Wasser aus der Uhr tropft oder der Staubsauger anfängt Musik zu spielen, konnten die Kinder in der Bücherei nicht mehr aufhören zu Lachen.

Natürlich durfte auch die Geschichte des Sams nicht fehlen. Das berühmte kleine Etwas mit Taucheranzug und blauen Wunschpunkten im Gesicht ist das bekannteste Werk des Autors. Gespannt hörten die Kinder zu, als Maar den Anfang der Sams-Geschichte, also das Aufeinandertreffen von Herrn Taschenbier und dem Sams erzählte.


Mit seinen lustigen, schrägen und schiefen Geschichten begeisterte er die Grundschüler.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Nach 50 Jahren und über 50 Büchern ist noch nicht Schluss

Dass Maar mit seinen Büchern und seinem Auftreten Kinder begeistern und zum Lachen bringen kann, sei für ihn immer wieder ein Erfolgserlebnis, betonte er. An der Reaktion auf eine Geschichte beispielsweise merke man, ob sie ankomme oder nicht und auch in welcher Art und Weise dies geschehe, so Maar.

Während der Lesung gab es außerdem eine Fragerunde, bei der die Grundschüler den Kinderbuchautor und Illustrator alles fragen konnten. Zum Beispiel wurde gefragt, seit wie vielen Jahren er Bücher schreibt und wie viele es mittlerweile sind. Dass dies schon seit 50 Jahren der Fall ist und er über 50 Bücher geschrieben hat, sorgte für staunende Gesichter. Gespannt sein dürfen alle Paul-Maar-Fans auf sein nächstes Buch, das im Herbst 2018 erscheinen wird.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".