Baunach muss nun in Hannover gewinnen

Die Entscheidung über das Weiterkommen von Bike Cafe Messingschlager in dne Play-Offs der ProB muss in Hannover fallen. Die Baunacher Spieler konnten ihre Chance, schon zu Hause alles klar zu machen, gestern nicht nutzen. Der TSV Tröster Breitengüßbach hingegen gewann gegen den Tabellenletzten deutlich.

Die Sensation blieb aus

In einem spannenden und sehr physischen Play-Off-Spiel konnten die Jungs von Trainer Ivan Pavic den ersten Matchball nicht nutzen und mussten sich nach hartem Kampf erst in der Schlussphase mit 70:77 geschlagen geben. Der Nordmeister der ProB war am Ende des Tages körperlich zu stark, so dass die 22 Rebounds, die die Niedersachsen mehr holten, ausschlaggebend für die Niederlage waren.

Die Baunacher begannen gut eingestellt und hoch motiviert und konnten sich so vor der stattlichen Zuschauerkulissen von über 1.000 Zuschauern bis auf 17:11 absetzten. Vor allem von der Dreierlinie zeigte man sich sehr treffsicher. Doch die Hannoveraner agierten in der Folgezeit sehr konzentriert und brachten den Ball vermehrt unter den Korb, wo sie Größenvorteile hatten. Die Messingschlager-Jungs versuchten zwar alles, konnten aber nicht verhindern, dass die Gäste auf 20:18 verkürzen konnten. Auch im 2. Viertel suchten sie immer wieder den Abschluss unter dem Korb und konnten sich auch durch zweite Wurfchancen nach Offensivrebounds eine 37:32-Führung erspielen. Mit unbedingtem Siegeswillen und großem Einsatz schafften es die Grün-Weißen aber unter großen Beifall der begeisterten Fans, die eine tolle Stimmung in der Stauffenberghalle machten, mit einem 10:0 Lauf die Führung bis zur Halbzeitpause wieder zurückzuerobern. Vor allem Dimitry McDuffie war dafür verantwortlich, dass man mit einer 42:37-Führung in die Pause gehen konnte.

Zu Beginn der 2. Halbzeit war es Marcos Knight, der den Vorsprung für die Pavic-Jungs verteidigen konnte. Bis zum 46:41 hielt die Führung, ehe die robusten Innenspieler der Gäste, Fumey und Boahene auf 47:48 verkürzten. Ein Dreier von Johannes Thiemann sorgte zwar zwischenzeitlich wieder etwas für Luft, doch bis zum Ende des 3. Viertels war Hannover bis auf 57:54 herangekommen. Bis zur 34. Minute hielt der Vorsprung der tapfer kämpfenden Baunacher Jungs. Dann sorgte ein Dreier von Sherman, einem von vier US-Amerikanern im Team der Gäste, für einen 61:65-Rückstand in der 36. Minute. Die Zuschauer sorgten aber für echte Play-Off-Atmosphäre in der „Blauen“ und angetrieben von den Fans konnte Daniel Schmidt mit einem Dreier 2 Minuten vor dem Ende auf 70:68 verkürzen. Der starke Fumey erhöhte im Gegenzug wieder auf 72:68 und als der folgende Angriff der Baunacher erfolglos blieb, versuchte man durch Stopp-The-Clock-Fouls die Gäste an die Freiwurflinie zu schicken. Sie behielten aber die Nerven und so konnte sich am Ende der hohe Favorit aus Hannover mit 77:70 durchsetzen. Teammanager Jörg Mausolf analysierte nach dem Spiel: „Schade, da war mehr drin. Leider haben sich unsere jungen Spieler selbst zu viel Druck gemacht, obwohl wir ihnen immer wieder gesagt haben, dass wir befreit aufspielen können. Deswegen waren wohl einige zu verkrampft und konnten ihre normale Leistung nicht abrufen. Wenn wir es schaffen, die Köpfe wieder frei zu bekommen, ist am Dienstag durchaus etwas in Hannover zu holen.“ Mausolf sprach damit das entscheidende Spiel um den Einzug ins Viertelfinale an, das um 18 Uhr wieder im UBC Dome ausgetragen wird.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Knight 15, Walde 14, Thiemann 11, Dippold 10, McDuffie 7, Obst 5, Schmidt 4, Engel 4, Stabler.

UBC Tigers Hannover: Fumey 21, Boahene 16, Sherman 15, Lodders 7, Chones 4, Welzel 4, Williams 4, Gibson 4, Knopke 2.

Schiedsrichter: Harth/ Erlwein

Zuschauer: 1041

2. Bundesliga ProB

Bike-Cafe Messingschlager Baunach – UBC Tigers Hannover    70:77

 

Vier Minuten vor Ende fiel die 100er-Marke

Nach der deprimierenden Niederlage in Treuchtlingen haben sich die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach den Frust von der Seele gespielt und den Tabellenletzten aus Weiden förmlich aus der Halle geschossen.

Von Beginn an gab es kaum einen Angriff, den die Tröster-Jungs nicht erfolgreich abschlossen. Zunächst waren es Chris Dippold und Youngster Daniel Keppeler mit zwei krachenden Dunkings, die das Angriffsspiel prägten, dann kam Lucas Wagner von der Bank ins Spiel und war von den Oberpfälzern am Brett nicht zu kontrollieren. Bereits nach zehn Minuten hatten die Petick-Schützlinge 38 Punkte auf ihrem Konto und konnten den Vorsprung schon in der ersten Halbzeit auf über 20 Zähler ausbauen.

Der Tabellenletzte kämpfte zwar mit seinen Mitteln, hatte dem Angriffswirbel der Güßbacher aber nichts entgegen zu setzen. Nun drückten insbesondere Robert Zinn, dem einmal mehr eines der seltenen Trible-Double gelang (11 Assist, 10 Rebounds), und Ivan Derman mit seiner Treffsicherheit dem Spiel den Stempel auf. In der Verteidigung beschäftigten die “ Kleinen“ im Tröster-Team, Wimmer, Kohn oder Jefferson, den Aufbauspieler der Weidner, den Amerikaner Daubin so, so dass dieser das Spiel nie organisieren konnte. Bereits vier Minuten vor dem Ende wurde die 100er- Marke geknackt und das Spiel vor der sehr spärlichen Zuschauerkulisse souverän über sie Bühne gebracht.

Regionalliga Südost Herren

TSV Tröster Breitengüßbach  – Coocoon Baskets Weiden : 114:73 

TSV Tröster Breitengüßbach : Derman (28), Zinn (19), Wagner (17), Dippold (13), Keppeler (13), Leonhardt (8), Taras (6), Wimmer (4), Kohn (4), Sperke (2), Jefferson.

Weiden: Untulis (20), Krysil (14), McDuffie (9), Erdelt (8), Andrae (8), Daubin (6), Schildbach (4), Ringer (4).

Joachim Hirmke, Astrid Madinger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.