Klassenerhalt sicher, ab in die Play-Offs!

Veröffentlicht am 11. März 2014 von Redaktion

Geschafft. Trotz einer Niederlage am Wochenende zieht die junge Mannschaft von Bike-Cafe Messingschlager Baunach in die Play-Offs ein und hat damit den Klassenerhalt schon mal sicher. Auch Ergebnisse aus Breitengüßbach und Rattelsdorf haben wir für Sie…

Als Aufsteiger überraschend in die Play-Offs

Trotz einer unglücklichen 87:85 Niederlage haben die Baunacher Basketballer in der ProB ihr erstes und wichtigstes Saisonziel erreicht, was kaum einer dem Neuling zugetraut hatte: Durch die gleichzeitige Niederlage der Giants Nördlingen ist der Klassenerhalt bereits gesichert und zieht man außerdem in die Play-Offs ein. Gegner von Bike-Cafe Messingschlager in der 1. Runde wird der Hauptrundenmeister aus dem Norden, die UBC Hannover Tigers. Am Ende des Tages ist der vorzeitige Klassenerhalt ein großartiger Erfolg des Aufsteigers, der mit seiner jungen Mannschaft zwischenzeitlich immer wieder auf einem Abstiegsplatz stand. Die kontinuierliche und akribische Arbeit des Trainergespanns Ivan Pavic und Thomas Lorber zeigte aber im Laufe der Saison Wirkung, so dass das Erreichen der Playoffs ein verdienter Lohn ist, auch wenn er ohne die Schützenhilfe der Dragons aus Rhöndorf nicht möglich gewesen wäre.

Dass sie die Hilfe der Rhöndorfer in Anspruch nehmen mussten, haben sich die Drei-Flüsse-Städter selbst zuzuschreiben. Sie gaben ein fast schon entschiedenes Spiel noch unnötig aus der Hand und mussten so nach dem Spiel lange zittern, bis das Ergebnis aus Nördlingen bekannt war. Dabei hatten die Baunacher die Begegnung bis zur 22. Spielminute völlig kontrolliert und lagen zu diesem Zeitpunkt beruhigend mit 60:41 in Führung. Schon beim Halbzeitstand von 39:53 sprach alles für die Oberfranken, denn sie hatten sowohl die Bretter dominiert (17:8 Rebounds) als auch eine hervorragende Dreierquote (6 Treffer bei 11 Versuchen) auf ihrem Konto verbuchen können. Doch die Leitershofener kamen „mit Schaum vor dem Mund“ aus der Kabine und kämpften nun mit allen Mitteln um ihre letzte Chance, die Klasse noch zu erhalten. Warum es aber gleich zu einem solchen Bruch im Spiel kam, ist völlig unerklärlich und für Trainer Ivan Pavic auch unakzeptabel. „Wir haben bis zu diesem Zeitpunkt wirklich eine gute Partie gespielt und den Gegner völlig im Griff. Dann sind wir in der Verteidigung nicht mehr in der Lage gewesen, die Gastgeber am Punkten zu hindern und im Angriff haben wir unser Konzept verloren, allerdings ist ab da auch keiner der vielen offenen Dreier mehr gefallen“, zeigte sich Pavic nach dem Spiel unzufrieden.

Die Leitershofener konnten so mit Ablauf des 3. Viertels durch einen Dreier des starken Brandon Provost auf 71:68 verkürzen und das Spiel war wieder völlig offen. Zwei Dreier von Breuer eröffneten dann den Schlussabschnitt und als Centerspieler Hadzovic einen Korbleger zum 76:71 einnetzte, war das Spiel gekippt. Antonio Stabler konnte Baunach in der 35. Minute zwar nochmals mit 79:78 in Führung bringen, doch die Gastgeber gingen nun mit wesentlich mehr Intensität zu Werke als die Baunacher. 1:51 Minuten vor dem Ende war es Marcos Knight, der letztmalig die Oberfranken mit 85:84 nach vorne warf, dies waren dann allerdings die letzten Punkte der Gäste, so dass Leiterhofen einen wichtigen und am Ende nicht unverdienten Sieg einfahren konnte.

Teammanager Jörg Mausolf nach dem Spiel: „Dass wir trotz der Niederlage die Play-Offs erreicht haben, ist natürlich glücklich. Allerdings hatten wir im Laufe der Saison auch oft genug Pech gehabt, so dass man den alten Spruch bemühen kann, im Laufe einer Saison gleicht sich alles wieder aus. Ich hoffe nur, dass vor allem unsere jungen Spieler aus solchen Begegnungen die nötigen Lehren ziehen, dann ist unserer Truppe, die ab jetzt befreit aufspielen kann, alles zuzutrauen.“ Zum Auftakt der Play-Offs gastieren die Baunacher am nächsten Sonntag (18 Uhr) in Hannover, bevor es eine Woche später zum Rückspiel in Bamberg kommt. Eine eventuell entscheidende dritte Partie würde dann am Dienstag (25.03.) wieder in Hannover stattfinden.

2. Bundesliga ProB

BG Leitershofen – Bike-Cafe Messingschlager Baunach   87:85

BG Leitershofen: Provost 26, Wysocki 16, Hadzovic 15, Breuer 14, Bazzell 10, Chalusiak 4, Wölki 2, Petersen.

Bike-Cafe Messingschlager Baunach: Thiemann 16, Knight 16, Engel 13, Walde 13, McDuffie 9, Obst 7, Stabler 6, Dizdarevic 3, Kratzer 2, Schmidt, Dippold, Wolf.

Schiedsrichter: Möhn (Heidelberg)/ Wolff (München)

Zuschauer: 380

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Keine Chance gegen Würzburg 

Letztlich ohne Chance waren die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer gegen das Spitzenteam aus Würzburg und Unterlagen in eigener Halle folgerichtig klar mit 63:84.

Früh fingen sich die Gastgeber einen Rückstand ein, lagen schnell mit 1:8 hinten. Bis zum ersten Feldkorb durch Robert Zinn vergingen fast sechs Minuten. Youngster Tibor Taras brachte von der Bank kommend neuen Schwung in das Tröster-Team und nach zwei Ballgewinnen waren die Gastgeber endlich in der Partie angekommen. Bis auf drei Zähler kam man in der Folgezeit wieder an die Gäste heran, bei denen der Amerikaner Brotherson nun mit drei Fouls auf der Bank Platz nehmen musste. Defensiv wussten die Tröster-Jungs nun durchaus zu gefallen, im Angriff wollte das Spiel an diesem Abend aber nie ins Laufen kommen. 26:31 lag man zur Pause weiterhin hinten.

Dies sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht ändern, Breitengüßbach ging in der gesamten Partie nicht einmal in Führung. Zwar zogen die Unterfranken in dieser Phase nie deutlicher davon , doch man hatte nie den Eindruck, dass sie sich das Spiel würden nehmen lassen. Immer rechtzeitig streuten die Gäste um die beiden überragenden Akteure, dem Ex-Güßbacher Felix Hoffmann sowie Brotherson, erfolgreiche Dreier ein und wahrten ihren Vorsprung. Güßbach hingegen hatte schwache Wurfquoten (22/65 aus dem Feld) und geriet in der Schlussphase sogar noch deutlich unter die Räder.

Regionalliga Südost Herren

TSV Tröster Breitengüßbach – Take Off Würzburg : 63:84

TSV Tröster Breitengüßbach: Derman (18), Taras (12), Dippold (10), Wolf (8), Zinn (6), Dizdarevic (5), Keppeler (3), Wagner (1), Völkl, Wimmer, Kohn, Sperke.

 

Rattelsdorfer landen sensationellen Heimsieg

Am späten Samstagabend lagen sich die heimischen Independents überglücklich in den Armen, um einen weiteren, nie geglaubten Heimsieg zu feiern. In einem an Intensität nie zu übertreffenden Spiel setzten sich die Gastgeber im letzten Heimspiel der Saison 2013/2014 mit 109 zu 92 gegen den Tabellenzweiten aus Jena durch.

Nach der deutlichen Hinspielniederlage der Independents präsentierten sich die Itzgrunder sehr gut vorbereitet und starteten gleich extrem konzentriert in das Spiel. Angeführt durch neun Punkte in Folge vom sehr gut agierenden Ionut Slabu setzten sich die Jungs von Andy Sippach bis zum Viertelende auf 32 zu 25 ab. Diesen Vorsprung gaben die Jungs über das ganze Spiel nicht mehr ab. Die Thüringer versuchten, durch ihre druckvolle Verteidigung das Spiel zu drehen, welches die Itzgrunder durch die Regie von Jason Boucher und Yannick Wudi hervorragend umspielten. Die Gäste konnten den Rückstand nicht so richtig reduzieren und es ging mit einem 59 zu 47 in die Kabine. Jetzt stellten die Gäste ihre Verteidigungstrategie um und überraschten die Gastgeber gleich zu Beginn des dritten Abschnittes ein wenig. Eine erste frühe Auszeit stellte die Independents wieder richtig ein, und das Spiel entwickelte sich wieder in die richtige Richtung. Ein 17 Punkte Vorsprung (89:72) zu Beginn der letzten zehnMinuten sollte für die Überraschung reichen. Alle Independents und das Publikum setzten noch mal alles daran, den Versuchen der Thüringer zu trotzen. Wichtige Entscheidungen von Nils Rennert und Yannick Wudi und vor Allem sehr gute Verteidigungsarbeit, bzw Reboundarbeit erlaubten es den Gästen nicht noch mal auf unter zehn Punkte den Rückstand zu reduzieren. Am Ende stand ein überzeugender 109-zu-92-Sieg auf der Anzeige der Abtenberghalle.

„Heute haben alle Teile der Mannschaft fast perfekt agiert, angefangen über Sequenzen die von Ionut geprägt waren, sprangen dann Alexey, Jason und Yannick ein, wenn andere Spieler ein wenig Pause brauchten. Unser durchweg deutlich verbesserte Reboundarbeit und die hervorragende Mannschaftsleistung im Angriff waren heute für die Überraschung ausschlaggebend. Ich bin stolz auf mein Team, alle haben heute ihren Beitrag zu diesem Sieg geleistet. Angeführt durch Einstellung und Einsatz des Kapitäns Alexey Bondar hat sich mein Team heute diesen Sieg verdient. Selbst die schlimmer Trainingsverletzung von Silvio Reinfelder, welche das Saisonende für ihn bedeutet, hat uns heute nicht um unser Ziel gebracht. Jetzt geht es am Samstag nach Chemnitz und dort haben wir was gut zu machen“, so Coach Andy Sippach nach dem Spiel.

Punkteverteilung Rattelsdorf: Boucher, J. (37/6); Slabu, S. (21/2); Bondar, A. (20/3); Wudi, Y. (12/1); Schreiner, A. (9); Seemüller, A. (5); Rennert, N. (3/1); Stretz, T.; Tomaszek, M.

Joachim Hirmke, Astrid Madinger, Andy Sippach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.