Sensationelles Finale: Baunach sichert sich sogar das Double

Veröffentlicht am 22. April 2013 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


In einer ganz engen Begegnung, bei der die Nerven aller Baunacher Beteiligten bis zum Äußersten strapaziert wurden, siegten die Basketballer von BODY STREET Baunach bei Take-Off Würzburg und schafften nach einer unglaublichen Saison mit einem dramatischen Finish noch die Sensation mit dem Gewinn der Meisterschaft. Die Rattelsdorfer Independents dagegen verloren ihr letztes Saisonspiel.

Platz 1: Baunach ist Meister!

Dank des Sieges des VfL Treuchtlingen, den Trainer Stephan Harlander seinem ehemaligem Verein schon letzten Sonntag versprochen hatte („Ich habe einmal das Baunacher Trikot getragen und werde das nie vergessen!“), konnten die Baunacher noch am TSV Deisenhofen vorbei ziehen und sich völlig unerwartet den Titel holen.

Das Spiel begann auf beiden Seiten sehr unterschiedlich, bei den Gastgebern sehr engagiert und einsatzfreudig ohne ihren Topscorer Brotherson und die Talente Ugrai und Ebertz, bei den Gästen sehr pomadig und nervös. Man konnte sich dennoch im Spiel halten und  das erste Viertel endete 21:17 für die Oberfranken. Das zweite Viertel gestaltete sich ebenfalls ausgeglichen, wobei die Würzburger durch Unachtsamkeiten in der Defense immer wieder zu leichten Punkten eingeladen wurden. Die Drei-Flüsse–Städter blieben aber durch Jörg Dippold und Christoph Jungbauer in Schlagdistanz  und man ging nur mit einem Zwei-Punkt-Rückstand in die Halbzeit (38:36).

Auch im dritten Viertel konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Angetrieben durch ihren vorbildlich kämpfenden Kapitän Marcel Fuchs und nach gelungenen Versuchen, stets die „Langen“ Christoph Jungbauer, Niklas Jungbauer, Andi Albus und John Müller ins Spiel zu bringen, konnte man sich Ende des dritten Viertels einen leichten Vorsprung von 56:59 erspielen. Der letzte Abschnitt war immer noch von Nervosität geprägt. Der Ball lief zwar gut in den Reihen der Oberfranken, aber das letzte Quäntchen Glück fehlte bei den Spielern von Trainer Timo Fuchs . Erst als der filigrane Dirk Dippold immer wieder unnachahmlich zum Korb zog und zudem zweimal von jenseits der Dreipunktlinie traf, konnte man sich eine Sechspunkt-Führung erspielen. Aber man merkte, dass die Würzburger die Meisterschaft mit entscheiden wollten.  In der 38. Minute konnten sie durch den athletischen Boone ausgleichen. Glücklicherweise behielten die Baunacher an der Freiwurflinie wie schon die ganze Saison die Nerven und konnten so mit 74:71  als Sieger das Spielfeld verlassen.

Baunach Basketball Meister 2013
Nach dem Gewinn der Meisterschaft wurde erstmal gefeiert.

Doch nun begannen bange zehn Minuten des Wartens: Während man seine Hausaufgaben erledigt hatte, wurde in Treuchtlingen vor 800 begeisterten Fans immer noch gespielt. Man verfolgte das Ergebnis auf dem Handy und um 19:58 Uhr umarmten sich Spieler, Trainer und die mitgereisten Fans und das Unfassbare konnte ausgiebig die ganze Nacht gefeiert werden. So kann nun eine junge deutsche Mannschaft, geführt von drei erfahrenen Spielern, verdient das Double aus Meisterschaft und Pokal feiern, obwohl man zu Saisonbeginn im Gegensatz zu anderen Vereinen, die Meister werden wollten, noch als Absteiger gehandelt wurde.

Etwas komplizierter gestaltete sich die Übergabe der Meisterschaftstrophäe, denn Spielleiter Norbert Geißner war mit dem begehrten Pokal logischerweise nach Treuchtlingen gefahren. Nach der Begegnung musste er zunächst einmal die aufgewühlten Deisenhofener beruhigen und trösten, bevor er sich auf den Weg nach Bamberg machen konnte. Erst gegen 23 Uhr konnten ihn dann die Baunacher Verantwortlichen abholen und zum Lokal  bringen, in dem das Team mit seinen treuen Anhänger schon in bester Laune feierte. Nach der Überreichung der obligatorischen Meistertrikots (zufälligerweise heuer in den Baunacher Farben grün-weiß!) wurde dann bei der Übergabe der neuen Trophäe an Kapitän Marcel Fuchs unter ohrenbetäubendem Jubel der Höhepunkt eines unvergesslichen Abends erreicht, der erst in den frühen Morgenstunden endete.

Baunach Basketball Meister 2013
Norbert Geißner übergibt den Pokal an Baunachs Kapitan Marcel Fuchs.

BODY STREET Baunach: J. Dippold 25, N. Jungbauer 16, D. Dippold 12, C. Jungbauer 12, Fuchs 6, Albus 2, Müller 1, Wimmer, Lachmann, Koulibaly, Land

1. Regionalliga Südost

Take-Off Würzburg – BODY STREET Baunach   71:74

 

Am Ende reicht es wieder nicht für 5 Rattelsdorfer

Selbst im letzten Spiel der Saison zeigt sich die Misere der Independents in diesem Jahr. Mit nur 5 Spielern begaben sich die Itzgrunder auf den Weg nach Zwickau. Leicht verspätet in Zwickau angekommen, setzte es gleich zu Beginn einen 13-zu-1-Lauf der Gastgeber. Diesen Vorsprung bauten die Zwickauer  kontinuierlich bis zum Ende der ersten zehn Minuten, vor allem durch Williams und Scruggs, auf 37 zu 19 aus. 37 Punkte zu bekommen, das darf keinem passieren. Die Verteidigung musste besser stehen und die Gastgeber mussten zu Fehlern gezwungen werden. Durch eine Umstellung im System und mehr Druck auf jeden Gegenspieler konnten die Gäste um Yasin Turan das zweite Viertel mit einem 24 zu 21 für sich entscheiden. So ging es mit einem Halbzeitrückstand von 43 zu 58 in die Pause.

In Independents starteten aufgeweckter und mit dem nötigen Willen in das dritte Viertel und verkürzten den Vorsprung der Gastgeber in bis zur Hälfte des Spielabschnittes auf neun Punkte (60 zu 51) bevor Williams und Scruggs auf Zwickau Seite das Heft wieder in die Hand nahmen und den Rückstand der Independents bis zum Viertelende wieder auf 19 Punkte erhöhten (77 – 58).
Im letzten Spielabschnitt passierte genau das, was Trainer Andy Sippach eventuell vorhergesehen hatte. Zwickau traf jetzt Entscheidungen, die durchweg nicht zum Erfolg führten, und so verkürzten die tapferen Kämpfer Angriff um Angriff den Vorsprung um dann zwei Minuten vor Ende des Spiels an der Sensation zu schnuppern. Mit einem einem Punkt Rückstand (86 zu 87)  ging es für die Independents in die entscheidende Phase. Jetzt wurde die Gäste durch taktische Fouls an die Freiwurflinie geschickt, an der Bogdan Sandu seine Farben 35 Sekunden vor Ende des Spiels seine Farben mit 89 zu 88 in Führung brachte. Im Gegenzug verwandelte Williams aber den entscheidenden 2-Punkt-Wurf, um den Heimsieg für Zwickau nicht aus der Hand zu geben.

„Ein solches Spiel zu drehen und 40 Minuten zu kämpfen zollt den größten Respekt für die fünf unermüdlich kämpfenden Spieler in Zwickau, aber das selbst zu einem letzten Spiel der Kader nicht für sieben oder acht Spieler reicht, spiegelt das größte Problem in dieser Saison wieder. Identifikation, Einstellung und Engagement sind der Schlüssel. Wir sind leider abgestiegen und werden uns jetzt Gedanken machen. Das Gesicht der Rattelsdorfer muss sich wieder ändern. Planung und erste Ansätze werden der Zeit schon verfolgt.“

Unser Glückwunsch geht an BODY STREET Baunach zum Gewinn der Regionalliga Südost 20112/2013!

Punkteverteilung Independents:

Sandu, B. (28); Turan, Y.(27); Laudermill, T. (23); Sasse, L. (8); Seemüller, A. (3)

Joachim Hirmke, Andy Sippach

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".